DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sie leiden nicht – die Töchter berufstätiger Mütter. Aber: Haben wir das nicht schon gewusst?
Sie leiden nicht – die Töchter berufstätiger Mütter. Aber: Haben wir das nicht schon gewusst?bild: shutterstock
Wir Eltern

Eine Studie gegen das schlechte Gewissen berufstätiger Mütter: Eure Töchter werden Karriere machen! 

01.07.2015, 21:3917.09.2015, 11:19
nathalie sassine / wir eltern
Ein Artikel von
Branding Box

Es kommt nicht von ungefähr, dass mein erstes Buch «Rabenmutter – die ganze Wahrheit über das Mutter werden und Mutter sein» heisst. Denn so werden wir berufstätigen Mütter oft abgestempelt. Doch wie schlimm ist es wirklich für unsere Kinder, dass Mama nicht rund um die Uhr für sie da ist? 

Forscher der Universität Harvard haben letzte Woche hierzu eine internationale Studie veröffentlicht. Mit einem klaren und überraschenden Ergebnis: Unsere Kinder leiden keineswegs! 

Juhuii! Im Gegenteil: Sie profitieren offensichtlich davon, wenn Mami arbeitet.

No Components found for watson.rectangle.

Besonders Töchter seien später erfolgreicher im Beruf und verdienten auch mehr Geld als Kolleginnen, die behütet im Nest einer Vollzeitmutter aufgewachsen sind. Zudem sind sie ehrgeiziger und mutiger als andere Frauen, wenn es beispielsweise darum geht, eine Führungsposition zu ergattern. Ausgewertet wurden 24 Forschungsergebnisse aus 24 Ländern.

Karriere der Töchter als Lebensziel der Eltern?

Ist es deshalb jetzt vorbei mit dem schlechten Gewissen? Ist denn unser Lebensziel als Eltern, dass unsere Kinder – und hier reden wir ja erstmal nur von den Töchtern – Karriere machen? Sich durchsetzen zu können, ist sicherlich erstrebenswert, aber was heisst schon Karriere? Möglichst hoch in den Teppichetagen sitzen?

Jetzt auf

Ich finde nicht. Wenn ich meiner Tochter als Vorbild dienen kann, damit sie später auch mal einen Beruf ausübt, der ihr Spass macht: Super! Es lebe die Vorbildfunktion!

Kinder berufstätiger Mütter hätten eine liberalere Haltung und mehr Verständnis für Frauen mit Job, so die Studie weiter. Ausserdem entwickelten insbesondere Buben einen grösseren Familiensinn; Hausarbeit und selbst die Pflege kranker Angehöriger seien für sie seltener ein Tabu. Toll!

Wieso brauchen wir Professoren von Harvard?

Nachdenklich machen einen die Ergebnisse dieser Studie aber schon: Wieso brauchen wir berufstätigen Mütter Professoren von Harvard, um uns zu sagen, dass wir unseren Kindern nicht schaden, wenn wir einer bezahlten Arbeit nachgehen?

Wieso vertrauen wir nicht mehr auf unsere Instinkte, die uns nämlich durchaus zuflüstern, dass eine zufriedene Mutter mit eigenem Einkommen unseren Kinder gut tut. Ihnen eben als Vorbild und nicht als Haushälterin dient. Wieso glaubt die Gesellschaft in unseren Breitengraden immer noch, nur eine Haus-Mama sei eine richtige Mama?

Schön ist, dass sogar die Forscher an Politiker appellierten, berufstätigen Frauen mehr Respekt entgegenzubringen und ihnen mehr Möglichkeiten zu eröffnen. Nicht zuletzt, indem künftig mehr hochwertige und bezahlbare Betreuungsplätze angeboten würden.

Diese Aussage finde ich viel spannender, als den ewigen Graben zwischen berufstätigen und nicht-berufstätigen Müttern zu zementieren.

Was findest du? Diskutiere mit in der Kommentarspalte!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Werden Plug-in-Hybride zu Unrecht kritisiert?
Sie sind auf dem Vormarsch und scheinen die ideale Übergangslösung vom Verbrenner zum Elektroauto zu sein, werden aber immer häufiger verunglimpft – zu Unrecht. Hier erfährst du alles, was du über Plug-in-Hybride wissen musst.

In den letzten Monaten haben immer mehr selbsternannte ExpertInnen mit mehr oder weniger fundierten Studien und zweifelhaften Versuchen unter Labor- oder Realbedingungen die Plug-in-Hybride (auch als PHEV bezeichnet) in Verruf gebracht. Sie werfen ihnen vor, dass sie im Vergleich zu den im Fahrzyklus angegebenen Werten viel mehr verbrauchen. Sicher sind diese offiziellen Messungen seit Langem mit Vorsicht zu geniessen. Aber sie dienen auch primär dazu, den KonsumentInnen den Vergleich verschiedener Modelle derselben Kategorie zu ermöglichen, und nicht dazu, den eigenen Verbrauch mit dem von den Herstellern angegebenen Verbrauch zu vergleichen. Denn Plug-in-Hybride kommen nicht ohne gewisse Vorkehrungen bei der Nutzung aus, um ihr wahres Gesicht zu zeigen.

Zur Story