Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sie leiden nicht – die Töchter berufstätiger Mütter. Aber: Haben wir das nicht schon gewusst? bild: shutterstock

Wir Eltern

Eine Studie gegen das schlechte Gewissen berufstätiger Mütter: Eure Töchter werden Karriere machen! 

nathalie sassine / wir eltern



Ein Artikel von

Es kommt nicht von ungefähr, dass mein erstes Buch «Rabenmutter – die ganze Wahrheit über das Mutter werden und Mutter sein» heisst. Denn so werden wir berufstätigen Mütter oft abgestempelt. Doch wie schlimm ist es wirklich für unsere Kinder, dass Mama nicht rund um die Uhr für sie da ist? 

Forscher der Universität Harvard haben letzte Woche hierzu eine internationale Studie veröffentlicht. Mit einem klaren und überraschenden Ergebnis: Unsere Kinder leiden keineswegs! 

Juhuii! Im Gegenteil: Sie profitieren offensichtlich davon, wenn Mami arbeitet.

Besonders Töchter seien später erfolgreicher im Beruf und verdienten auch mehr Geld als Kolleginnen, die behütet im Nest einer Vollzeitmutter aufgewachsen sind. Zudem sind sie ehrgeiziger und mutiger als andere Frauen, wenn es beispielsweise darum geht, eine Führungsposition zu ergattern. Ausgewertet wurden 24 Forschungsergebnisse aus 24 Ländern.

Karriere der Töchter als Lebensziel der Eltern?

Ist es deshalb jetzt vorbei mit dem schlechten Gewissen? Ist denn unser Lebensziel als Eltern, dass unsere Kinder – und hier reden wir ja erstmal nur von den Töchtern – Karriere machen? Sich durchsetzen zu können, ist sicherlich erstrebenswert, aber was heisst schon Karriere? Möglichst hoch in den Teppichetagen sitzen?

Ich finde nicht. Wenn ich meiner Tochter als Vorbild dienen kann, damit sie später auch mal einen Beruf ausübt, der ihr Spass macht: Super! Es lebe die Vorbildfunktion!

Kinder berufstätiger Mütter hätten eine liberalere Haltung und mehr Verständnis für Frauen mit Job, so die Studie weiter. Ausserdem entwickelten insbesondere Buben einen grösseren Familiensinn; Hausarbeit und selbst die Pflege kranker Angehöriger seien für sie seltener ein Tabu. Toll!

Wieso brauchen wir Professoren von Harvard?

Nachdenklich machen einen die Ergebnisse dieser Studie aber schon: Wieso brauchen wir berufstätigen Mütter Professoren von Harvard, um uns zu sagen, dass wir unseren Kindern nicht schaden, wenn wir einer bezahlten Arbeit nachgehen?

Wieso vertrauen wir nicht mehr auf unsere Instinkte, die uns nämlich durchaus zuflüstern, dass eine zufriedene Mutter mit eigenem Einkommen unseren Kinder gut tut. Ihnen eben als Vorbild und nicht als Haushälterin dient. Wieso glaubt die Gesellschaft in unseren Breitengraden immer noch, nur eine Haus-Mama sei eine richtige Mama?

Schön ist, dass sogar die Forscher an Politiker appellierten, berufstätigen Frauen mehr Respekt entgegenzubringen und ihnen mehr Möglichkeiten zu eröffnen. Nicht zuletzt, indem künftig mehr hochwertige und bezahlbare Betreuungsplätze angeboten würden.

Diese Aussage finde ich viel spannender, als den ewigen Graben zwischen berufstätigen und nicht-berufstätigen Müttern zu zementieren.

Was findest du? Diskutiere mit in der Kommentarspalte!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kEINKOmmEnTAR 02.07.2015 11:59
    Highlight Highlight Kinder sollten bei ihren Eltern aufwachsen und nicht von der Krippe in die Schule geschleikt werden und so die Erziehungsphylosophie von gelerten lernen.

    Die Eltern wissen es besser da sie es einfach wissen und nicht irgendwann mal in einem Buch gelesen haben.
    Deshalb habe ich so meine Mühe damit dass Frauen arbeiten gehen.
    • Nathalie Sassine-Hauptmann 07.07.2015 14:20
      Highlight Highlight Lieber KeinKommentar. Hast du auch deine Mühe damit, dass die Miete bezahlt wird und der Kühlschrank gefüllt wird? dann hast du wohl auch Mühe damit, dass Frauen in die Schule dürfen? Wählen? Autofahren? Dir ist schon klar, dass dies 2015 ist, gell?

Money Matter

«Kann ich eine Mietzinssenkung wegen Kinderlärm verlangen?»

Ercan (48) : «Die Lärmbelästigung durch spielende Kinder in unserem Wohnviertel ist unerträglich. Kann ich eine Mietzinssenkung verlangen?»

Lieber Ercan

Spielen ist wichtig für die Entwicklung der Kinder. Im Spiel entfalten sie ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten. Dabei geht es ab und an auch laut zu und her. Lärmgeplagte Mieter müssen das hinnehmen – zumindest bis zu einem gewissen Grad.

Die Ruhezeiten sind bestmöglich einzuhalten. Sie sind in der Hausordnung geregelt. Wirst du dort nicht fündig, kannst du dich auf die Polizeiverordnung deiner Wohngemeinde stützen. Für die Stadt Zürich etwa gilt: Mittags von 12 bis 13 …

Artikel lesen
Link zum Artikel