DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Wir Eltern

Vergesst den Elternurlaub nach der Geburt – jetzt kommt der «Pubertätsurlaub»

Während wir immer noch über einen Vaterschaftsurlaub nach der Geburt diskutieren, empfehlen uns Experten, einen Elternurlaub zu nehmen, wenn unsere Kinder am schwächsten sind: Während der Pubertät.

nathalie sassine-hauptmann / wir eltern



Ein Artikel von

Ihr erinnert euch sicherlich an Anne-Marie Slaughters kontroversen Artikel 2012, der übersetzt lautete, «Wieso Frauen nicht alles haben können». Während einer wichtigen Sitzung im Ausland, denke sie nämlich unentwegt an ihren 14-jährigen Sohn, der seit einiger Zeit die Schule schwänze. Wieso hatte sie diesen Artikel – dem ja dann auch ein erfolgreiches Buch folgte – nicht geschrieben, als ihre Kinder noch in die Primarschule gingen?

Vielleicht, weil man bei einem 8-Jährigen weniger Angst haben muss, dass er Drogen nimmt? Genau das. Sagt die Wissenschaft. Nachdem wir das Mantra «die ersten drei Jahre sind die wichtigsten im Leben eines Kindes» über Jahre auswendig gelernt haben, kommt jetzt eine Studie raus, die besagt, dass das am Verhalten eines Kindes rein gar nichts – oder nur in seltenen Fällen – ändert.

Zeit mit dem Teenager ist umso wichtiger

Das andere Ergebnis der Studie ist dafür umso logischer: Die schwierigste Zeit im Leben eines Kindes ist die Pubertät. Konkret: Mehr Zeit mit den Eltern bedeutet «weniger Verhaltensprobleme, bessere Leistungen in Mathe (!!), weniger Drogenkonsum und weniger Straftaten.»

Wieso das so ist? Der präfrontale Cortex, der sozusagen die Exekutive des Gehirns bildet, ist noch nicht fertig entwickelt. Ihr Gehirn badet in Dopaminen und bildet wie verrückt synaptische Verbindungen, weshalb sie dazu neigen, Belohnungen aus Risiken zu erwarten, die schlicht unrealistisch sind. Oder anders gesagt: Wie ein Ferrari mit schwachen Bremsen. Würdet ihr diesen nicht auch unter Beobachtung haben wollen? Eben.

Für berufstätige Mütter besonders gemein

Für berufstätige Eltern – und seien wir ehrlich, vor allem Mütter – ist es besonders gemein, dass die Kids uns ausgerechnet dann noch mehr brauchen. Gerade, als wir uns vielleicht wieder eine Karriere aufgebaut haben, wieder einen Job machen könnten, der uns wirklich gefällt oder unser eigenes Business endlich wirklich gut läuft, sollten wir wieder mehr zu Hause sein.

Was hältst du von einem «Pubertätsurlaub»?

Nur, wie stellen wir das an? Einen erneuten Mutterschaftsurlaub einführen? Na, viel Glück damit! Auf Teilzeit zurückstufen? Wenn das geht, unbedingt!

Teenager wünschen sich mehr Zeit ihrer Eltern

Und wenn ihr jetzt denkt, «aber mein Teenager will mich ja gar nicht in seiner Nähe haben!»: Stimmt nicht. Umfragen bei jungen Erwachsenen besagen genau das Gegenteil: Sie wünschen sich, ihre Eltern hätten mehr Zeit für sie.

>>> Was denkt ihr? Brauchen Teenies mehr Aufmerksamkeit als Säuglinge? Schreibt eure Meinung in die Kommentare!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Work in progress

Dieser Beruf erlebt gerade einen Boom

Während in einigen Branchen die Arbeitslosigkeit steigt, fehlt es in anderen Bereichen an Fachkräften. Gesucht sind insbesondere «Supply Chain Manager». Weshalb diese gerade in der Pandemie wichtig sind, was sie mit Nachhaltigkeit zu tun haben und wie du selbst zur Fachperson wirst, erfährst du im Beitrag.

Sagt dir der Begriff «Supply Chain» etwas? Nein? Kein Wunder, er ist vielen unbekannt – obwohl wir fast alle davon beeinflusst sind. Für grössere Firmen ist «Supply Chain», und je länger desto mehr «Digital Supply Chain», der Grundbaustein für den Erfolg. Auf Deutsch bedeutet der Begriff so viel wie «Lieferkette oder Wertschöpfungsnetzwerke».

Heute können wir mit einem Klick fast alles jederzeit und überall kaufen. Dies ist vor allem dank der Digitalisierung der Lieferketten möglich. Gut …

Artikel lesen
Link zum Artikel