DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
illustration: Mathias Bamert
Work in progress

Künstliche Intelligenz: 5 Bereiche, in denen du ihr fast ständig begegnest

Heute schon künstlicher Intelligenz begegnet? Höchstwahrscheinlich ja, aber möglicherweise achtlos an ihr vorbeigegangen. 5 Bereiche, die die KI schon revolutioniert hat.
05.04.2022, 10:47
Jilline Bornand

Medienkonsum: Du kriegst, was du liebst

Ob Musik über Spotify, Filme und Serien über Netflix oder Nachrichten über Infoportale: Heute wird uns individuell empfohlen und geliefert, was aufgrund unseres digitalen Nutzerverhaltens am besten zu uns passt – und nicht, was die meisten anderen interessiert. Zu deiner persönlichen Netflix-Empfehlung bekommst du übrigens auch ein auf deine Vorlieben angepasstes Vorschaubild.

Du bevorzugst romantische Komödien? Dann ziert bei «Der Pate» vermutlich eine Filmszene der Hochzeit die Empfehlung. Bei deiner Kollegin, der Thriller-Liebhaberin, wird es wohl das grimmige Gesicht des Paten sein, das die Maschine auswählt. «Nicht, dass die Maschine versteht, was eine Hochzeit ist; sie wählt die Szene lediglich basierend auf deinem Nutzungsverhalten und optimiert die Klickrate», präzisiert der KI-Experte Daniel Yu.

Was ist KI?
KI (Künstliche Intelligenz) oder AI (Artificial Intelligence) basiert auf Lern-Algorithmen, also Programmen, die selbständig lernen können. Dieses Machine Learning ermöglicht, Muster im Verhalten von Menschen zu analysieren und damit Voraussagen zu machen. Die Nahrung dazu sind Daten. Massenweise Daten. Diese produzieren wir – mit jeder Such-Anfrage, mit jedem Kauf, mit jedem Post, mit jedem Klick.

Social Media: KI als Entscheidungshilfe

Decision Fatigue – Entscheidungsmüdigkeit: Dieses Phänomen zeigt unsere Überforderung mit der schieren Menge an Möglichkeiten in unserer Multi-Options-Gesellschaft. Was sollen wir ansehen, wenn auf LinkedIn 10 Mio. aktuelle Stellenausschreibungen zu finden sind, auf Instagram weltweit jeden Tag ca. 100 Mio. Fotos und auf YouTube jede Minute 400 Stunden Material hochgeladen werden? Zu gerne übergeben wir zumindest diese Entscheidungen an Algorithmen, die unsere Vorlieben kennen.

Die KI zieht durch deine Klicks, Likes, Posts und Kontakte Rückschlüsse auf deine Interessen und spielt dir entsprechend Inhalte aus. Der Inhalt ist wichtiger als der Absender. Auf die Spitze getrieben ist diese sogenannte Hyperpersonalisierung bei TikTok, das gar keine Suche mehr vorsieht, sondern nur für dich individuell empfohlene Videos unendlich aneinanderreiht.

Künstliche Intelligenz versucht auch fragwürdige oder verbotene Inhalte von uns fernzuhalten – YouTube bräuchte dafür über 70'000 Mitarbeitende aus Fleisch und Blut, die 8 Stunden am Tag pausenlos Videos überprüfen …

Instant Access: Wozu warten?

Jetzt und sofort, lautet heute die Devise. Öffnungszeiten waren gestern. Wenn ich am Samstag eine Versicherung abschliessen will, will ich nicht warten, bis mich am Montag eine Beraterin anruft. Vor allem Banken und Versicherungen haben sich die künstliche Intelligenz für viele Services zu Nutze gemacht. Wer ich bin und ob ich vertrauens- oder kreditwürdig bin, kann heute eine Maschine evaluieren – nicht sympathie- sondern faktengesteuert. Sie trifft den Entscheid, mich als neuen Kunden aufzunehmen oder meinen Kreditantrag abzulehnen. Effizient fürs Unternehmen, schnell für mich.

Contentpartnerschaft mit FH Schweiz und HWZ Schweiz
Dieser Beitrag stammt von der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich. Die Beiträge dieses Blogs stammen seit Februar 2022 abwechselnd vom Dachverband der Absolventinnen und Absolventen von Fachhochschulen (FH Schweiz) und der Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ). Darin geht es um Arbeit, Karriere sowie Aus- und Weiterbildung. Es handelt sich nicht um bezahlten Content. (red)

Smartphone und Co.: klein und oho

Jedes Handy schafft es, mit einem Code entsperrt zu werden – die Übereinstimmung von Zahlen ist leicht festzustellen. Bei der Gesichts- oder auch Fingerprinterkennung braucht es dagegen künstliche Intelligenz, die dein Gesicht unter Millionen anderen erkennt, indem sie bestimmte markante Punkte mit Millionen anderen Daten vergleicht. Dabei ist es ihr egal, ob du direkt aus dem Bett kommst oder frisiert und geschminkt bist …

Hast du dich schon gewundert, dass eine so kleine Linse im Handy so schöne Fotos machen kann? Auch hier ist KI im Einsatz, die den Profifotografen oder Photoshop ersetzt und deine wacklige Aufnahme blitzschnell optimiert. «Nicht die Kameras per se sind besser geworden, sondern die Bildalgorithmen dahinter», meint KI-Kenner Daniel Yu.

Marketing: Woher weiss der …?

Es ist kein Zufall, dass bei der Google-Suche die Werbung für die begehrten Sneakers aufpoppt. Künstliche Intelligenz stützt sich neben demografischen Daten insbesondere auf das Klick- und Suchverhalten und platziert gezielt individuelle Produktwerbung. Du bist nicht mehr Teil einer vordefinierten Kundengruppe, sondern eine eigenständige Persönlichkeit, deren Bedürfnisse digital ernstgenommen werden. Das kann auch bedeuten, dass du einen auf dich zugeschnittenen Newsletter oder beim Einkaufen Extrapunkte für bestimmte Produkte erhältst.

Letzteres ist übrigens auch eine Art Überprüfung, ob das System funktioniert. Wird das vorgeschlagene Produkt tatsächlich gekauft, ist dies eine Bestätigung für den Algorithmus. «Die Maschine lernt durch Probieren und Fehler machen und braucht Feedback, um sich fortlaufend zu verbessern», fasst Yu zusammen.

Die Liste ist bei Weitem nicht abschliessend. Dank KI kommunizieren wir mit Chatbots, zeigt uns das Navi nicht mehr den kürzesten, sondern auch den schnellsten Weg, erhalten wir breit abgestützte medizinische Diagnosen und personalisierte Behandlungspläne, übersetzen wir einen fremdsprachigen Text ohne langjähriges Sprachstudium oder lesen wir unmittelbar nach Abpfiff des Fussballspiels schon den Spielbericht. Was die KI insgesamt auszeichnet, ist ihre unglaubliche Schnelligkeit, nie nachlassende Qualität und theoretisch beinahe unbegrenzte Einsatzszenarien. Dafür frisst sie nicht nur eine Unmenge an Daten, sondern vor allem in der Trainingsphase auch unvorstellbar viel Energie.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Leute, denen es auf der Arbeit offensichtlich langweilig war

1 / 29
Leute, denen es auf der Arbeit offensichtlich langweilig war
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chef Maurice schimpft! So sollst du dich im Büro kleiden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Geralt von Riva
05.04.2022 11:14registriert Mai 2021
Sorry aber das ist keine KI sondern nur Algorithmen.
254
Melden
Zum Kommentar
8
Warum Geld mehr Vielfalt braucht und was du dafür tun kannst
Ein Blick hinter die Kulissen des Finanzsystems mit Fakten und Zahlen, die zeigen, wie Voreingenommenheiten unsere Wahrnehmung und unseren Umgang mit Geld prägen, warum dich das etwas angeht und was du dagegen tun kannst.

Wie zufrieden bist du mit deiner Bank? Würdest du für ein besseres Angebot wechseln? Wenn ja, warum? In meinen jetzt fast 17 Jahren in der Finanzindustrie habe ich viel Forschung betrieben, wie Menschen mit Geld umgehen und was für Dienstleistungen sie sich wünschen. Dabei bin ich auf einige Fakten und Beispiele gestossen, die es wert sind, dass wir alle und nicht nur die Finanzindustrie sie kennen und etwas zum Fortschritt beitragen. Hier ist, was mir so aufgefallen ist, warum das System noch mehr Vielfalt braucht, und was du tun kannst.

Zur Story