Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yonnihof

Innerer Dialog: Was sich Herz, Hirn und Geschlechtsteile über die Liebe zu sagen haben

Bild: shutterstock

Drama in einem Akt.



Herz: Hört mal alle zu! Ich glaube, ich bin verliebt!

Hirn: Ach Quatsch, du dummer Muskelklumpen. «Verliebt, veliebt». Das sind nur Hormone und Neurotransmitter, die hier oben ein bisschen verrückt spielen.

Herz (beleidigt): Gar nicht wahr! Ich bin sehr wohl verliebt! Wenn ich ihn sehe, schlage ich höher, wenn er sich nicht meldet, klemme ich, wenn er weggeht, tu’ ich weh.

Uterus: MACHT EIN KIND, MACHT EIN KIND, MACHT EIN KIND.

Geschlechtsteile: Ist er hübsch? So mit Muskeln und so?

Herz: Er ist der Hübscheste auf dem Planeten. Genau so, wie ich’s mir immer vorgestellt habe. Und lieb.

Hirn: Jetzt halt mal deine Fresse, Herz. Ohne mich würdest du nicht mal sehen können, dass er hübsch ist. Muss ich dich ans letzte Mal erinnern? Hä? Da war der Typ auch der «Tooooollste» und «Schööööönste» – und was passierte? Du wurdest gebrochen. Big time. Und wer wurde vollgeheult? Wir! Fünf Monate lang.

Geschlechtsteile: Also jetzt mal kontextunabhängig so, hast du seinen Penis schon gesehen? Falls ja? Gross? Soll ich schonmal mit Dehnübungen anfangen?

Uterus: MACHT EIN KIND, MACHT EIN KIND, MACHT EIN KIND! TICK, TACK, TICK, TACK, MEINE LIEBEN!

Herz: Hör jetzt auf, Hirn. Er ist super. Er hat mir Blumen geschenkt, genau die, die ich mag, weil er mir nämlich zuhört. Und er mag Kinder, genau wie ich...

Uterus (schreit): HALLELUJAH!

Herz: ... und auch politisch sind wir auf derselben Wellenlänge. Du willst doch immer, dass ich mir so linke Wanzen aussuche, wegen der «Moraaaaal» und der «Prinziiiiipien». Voilà, jetzt haben wir eine. Sei doch froh.

Geschlechtsteile: Aber er hat keine Rastas oder so, gäll? Und duschen tut er auch, oder? Sag bitte ja, sonst fänd’ ich’s also bitz schwierig...

Herz & Hirn: HEB MAL PFRÄSSI DET UNE!

Geschlechtsteile (beschwichtigend): Easy easy, beruhigt Euch. Aber dann nicht jammern, wenn wir wieder zum Arzt müssen wie damals bei der Nummer mit dem aufregenden Fremden im Hostel in Thailand.

Uterus: IGITT IGITT IGITT.

Herz: Hirn, du kannst sagen, was du willst. Ich mache hier eh das Programm. Du arbeitest besser mit mir und den anderen zusammen. Und ich bin sicher, die Leber hat das mit dem «Broccoliorgan» nicht so ernst gemeint letzten Samstagabend, du brauchst also auch deswegen nicht mehr beleidigt zu sein.

Hirn: Naja also, ich weiss nicht... Ist er wenigstens klug und witzig? Sonst schläft mir wieder das Gesicht ein wie damals mit dem Typen mit den viel zu weissen Zähnen aus der Badi, und Ihr wisst ja, was passiert, wenn ich mich abschalte...

Alle anderen: Oh ja... Eieiei. Puh. Übel war das...

Hirn: Ok. Wir versuchen’s. Aber dieses Mal darf ich wirklich auch mal mitspielen. Immer fangen wir solche Dinge mit mega guten und logischen Überlegungen an, dann hört keine Sau mehr auf mich und die ganze Chose geht den Bach runter. Ich hab das satt.

Geschlechtsteile: Können wir jetzt bitte endlich seine Genitalien anschauen gehen? Mir ist langweilig!

Herz: Okay. Wir machen jetzt mal ein Date mit ihm und vielleicht ein bisschen Sex (Uterus dazwischen: LOS! LOS!) und dann schauen wir gaaaanz neutraaaaal weiter. Das können wir dann bestimmt noch, so schnell verlieben wir uns ja bestimmt nicht. Okay, Hirn?

Hirn: Also guet.

Der Vorhang schliesst sich langsam.

Im Hintergrund (leise kichernd) die Leber: Dumms Broccoligsicht! Gheit jedes Mal wieder uf de gliich Scheiss ine.

Yonnihof Yonni Meyer

Yonni Meyer

Yonni Meyer (34) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Luca Brasi
14.09.2016 14:50registriert November 2015
Hirn ist ja voll der Spiesser. Gebt im Alkohol und gut ist.
Ich bin eindeutig im Team Uterus. ;)
773
Melden
Zum Kommentar
dracului
14.09.2016 16:56registriert November 2014
Ach wie schön haben's Frauen ... Bei Männern saugen die Geschlechtsteile so massig Blut ab, dass sie damit das Hirn ausknocken. Und wir alle wissen, was passiert, wenn man das Denken der Unterwelt überlassen muss - passiert viel zu oft.
641
Melden
Zum Kommentar
Raembe
14.09.2016 17:03registriert April 2014
Hostel in Thailand, made my day!!! 😂😂😂😂
382
Melden
Zum Kommentar
19

Yonnihof

Morgens um 6.52 Uhr vor dem Supermarkt ...

Eine kleine Ode an den Smalltalk.

Zugegeben, in anderer Konstellation hätte ich mich wohl gehasst. «Hör mal uf umelabere, Alti», hätte ich mir gedacht und gequält lächelnd und ziemlich demonstrativ meine Kopfhörer montiert. Nichts sagt «HAU AP!» so deutlich wie eine Mini-Grossraumdisco direkt in den Gehörgang.  

Aber erst einmal von vorn.  

Heute war es also soweit: Es passierte zum ersten Mal. Ich wusste, der Zeitpunkt würde irgendwann kommen – doch so früh schon? Ich bin doch erst 36. Wenn andere von Haus und …

Artikel lesen
Link zum Artikel