Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
yonnihof love

Bild: Shutterstock

Yonnihof

(W)Here is the Love!

Warum Tommy Lee Jones in «Men in Black» falsch lag und warum Menschen eben doch nicht alle sadistische Schweine sind.



Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. 

Ich bin ja nun schon eine Woche das Dressurpony der Schweizer Internetgemeinde. Im SRF-Kulturprojekt «Ich, die Mehrheit» überlasse ich drei Wochen lang kleine und grosse Entscheidungen meines Alltags der Allgemeinheit.

«DU IDIOTIN!», werden viele sagen. «Liebes Pony, warum tust du dir das an?», fragte man sogar hier bei watson in der Berichterstattung. 

Zurecht.

Und was habe ich mir im Vorfeld Gedanken gemacht! Heitere Fahne! «Alles Böse wird man mit mir machen! Immer die schlimmste Variante wählen! Blutt die Bahnhofstrasse runter jagen werden sie mich, wenn sie mal selber entscheiden können, diese fiesen Bastarde ...»

«In Spinnenschleimgrütze badende Eintagsfliegen-Promis.»

Angelehnt hat sich diese Annahme an dem, was man so aus solchen Experimenten kennt. In Spinnenschleimgrütze badende Eintagsfliegen-Promis und sich Taranteln aus dem Ausschnitt fischende Pornostars/Models/It-Girls sind nur der Anfang des Gräuels, das sich im deutschen Privatfernsehen jeweils abspielt. Alles von den Zuschauern bestimmt.

Yonnihof Ich die Mehrheit

Bild: srf

«Ich, die Mehrheit»

Vom 27. April bis am 18. Mai 2014 legt Pony M. im Rahmen des SRF-Kulturprojekts «Ich, die Mehrheit» kleine und grosse Entscheidungen ihres Alltags in die Hände der Mehrheit und diskutiert und debattiert gemeinsam mit ihrem Publikum über die zentralsten Themen unserer Gesellschaft. Machen Sie mit und bestimmen Sie hier ihr Leben!

Selbstverständlich will unser Projekt nicht das «Dschungelcamp» sein (Känguruhoden sind auch wirklich nicht meine Leibspeise) – aber logischerweise soll ja auch hier was auf dem Spiel stehen und wenigstens eine der Varianten unangenehmer sein als die andere.

«GUMP IN SEE! GUMP IN SEE!»

Und auch ich selbst hätte wohl dazu tendiert, jemanden mal bitz aus seiner Komfortzone zu jagen, wenn er/sie mir das schon so freundlich und öffentlich zur Verfügung stellt. GUMP IN SEE, GUMP IN SEE, GUMP IN SEE!

Ich war auf das Schlimmste eingestellt. Und was passierte? 

Die Leute waren lieb und vernünftig. Einmal schickten sie mich zwar in den Regen, wenn ich lieber eine Kolumne geschrieben hätte zuhause und meine Wäsche durfte ich auch nicht mit Weichspüler waschen – aber wenn ich nach 13 Stunden auf den Beinen sagte: «Ich bin erschöpft, soll ich nach Hause laufen oder darf ich das Tram nehmen?», dann liess man mich das Tram nehmen. Ich durfte, als ich verfroren und verschifft nach Hause kam, ein Vollbad nehmen. Ich zog mir nach einem langen Tag einen Spielfilm rein statt einer anstrengenden Doku. Alles entschieden von der Mehrheit. Die Leute schienen tatsächlich die Option zu wählen, welche sie für richtig hielten und nicht diejenige, die am lustigsten war.

«A person is smart, people are dumb!»

Tommy Lee Jones in «Men in Black»

In «Men in Black» sagt Tommy Lee Jones: «A person is smart, people are dumb». Und so erwartet man von den Menschen schnell mal, dass sie sich in einen Asi-Mob verwandeln, sobald man ihnen als Gruppe irgendwelche Macht gibt.

In meinem Fall zeigt sich – bisher – das Gegenteil. Und so frage ich an dieser Stelle nicht verzweifelt «Where is the Love?», sondern sage mit Überzeugung «Here is the Love!».

Yonnihof Yonni Meyer

Bild:

Yonni Meyer

Sie gilt als das neueste Schweizer Facebook-Phänomen: Yonni Meyer schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen - direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony - aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Yonnihof

Liebeskummer, du Hurensohn!

Man kann wohl sagen, dass man über einen Liebeskummer dann hinweg ist, wenn man nicht mehr das Gefühl hat, gewisse Liebeslieder seien spezifisch für einen geschrieben worden.

Bevor es jedoch soweit ist, bringen einen Songs wie «Love the way you lie» oder «Pour que tu m’aimes encore» (Ouioui, ich hoff, du häsch brav ufpasst im Franz) auf Knopfdruck zum Heulen und wenn Whitney selig dann ihr «I will always love you» anstimmt, ist man überzeugt: «Bittersüessi Erinnerige sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel