Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Opfer der Diktatur

433 und ein Grund warum Brasiliens Präsidentin Rousseff hier in Tränen ausbricht



abspielen

Tränen beim Staatsoberhaupt. Video: YouTube/PalaciodoPlanalto

Während der Militärdiktatur in Brasilien sind laut einem Abschlussbericht der Nationalen Wahrheitskommission 434 Menschen getötet oder verschleppt worden – auch Rousseff selber wurde gefoltert. Der Bericht, der am Mittwoch in der Hauptstadt Brasilia überreicht wurde, rührte Präsidentin Dilma Rousseff zu Tränen.

Angehörige und Freunde der Opfer litten angesichts des jahrelangen Schweigens über die Verbrechen, als würden sie Tag für Tag aufs Neue sterben, sagte die Präsidentin. Die brasilianische Demokratie sei unter irreparablen menschlichen Opfern zurückerobert worden.

Vor 50 Jahren hatte in Brasilien das Militär gegen den Präsidenten João Goulart geputscht. Von 1964 bis 1985 wurden zahlreiche Oppositionelle getötet oder inhaftiert. Viele wurden gefoltert. In dem Bericht werden 377 Menschen beschuldigt, an den Verbrechen beteiligt gewesen zu sein. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liveticker

SR Technics streicht offenbar 400 Jobs in Zürich +++ Impfstoff schon Ende Jahr?

Artikel lesen
Link zum Artikel