DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bedingungsloses Grundeinkommen? Nein! – Jusos wollen lieber Kapitalismus überwinden



Die Delegierten der Jungsozialistinnen und -sozialisten Schweiz (JUSO) haben am Samstag die Neinparole zur Initiative «für ein bedingungsloses Grundeinkommen» gefasst. Der Mutterpartei SP wollen sie mit einem Papier bei der Überwindung des Kapitalismus Beine machen.

Der 5-Punkte-Plan zuhanden der SP Schweiz verlangt von der Mutterpartei, das im Lausanner Parteiprogramm 2010 festgelegte Ziel der Überwindung des Kapitalismus «endlich zu konkretisieren», teilte die Jungpartei in einem Communiqué mit. Die SP soll die Wirtschaftsdemokratie angehen.

Die Grundeinkommen-Initiative stiess bei den JUSO den Angaben zufolge zwar durchaus auf Sympathien. Das vorliegende Volksbegehren sei aber handwerklich schlecht gemacht und würde bei einer Annahme zu Sozialabbau führen.

In der Eröffnungsansprache rief Präsident Fabian Molina zum engagierten Einsatz für die Erbschaftssteuer-Initiative auf. Im weiteren wählten die Delegierten die 20-jährige Muriel Waeger von der Waadtländer Kantonalsektion zur zweiten Vizepräsidentin. Sie komplettiert das Präsidium und ist zusammen mit Hanna Bay von den JUSO Graubünden Stellvertreterin von Molina. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Karin Keller-Sutter stellt «Roadmap» gegen häusliche Gewalt vor – 2 Punkte dazu

Ein Notfallknopf und eine bessere Zusammenarbeit: Justizministerin Karin Keller-Sutter hat mit Vertretern von Bund und Kantonen Massnahmen gegen häusliche Gewalt zusammengetragen. Ein Überblick in zwei Punkten.

Am Freitag steckte die Justizministerin Karin Keller-Sutter mit Vertretern von Bund, Kantonen und privaten Organisation die Köpfe zusammen. Der Dialog zum Thema «Häusliche Gewalt» hatte zum Ziel, Massnahmen zusammenzutragen, die Opfer von häuslicher Gewalt effektiver schützen.

Am Freitagnachmittag präsentierte Keller-Sutter an einer Pressekonferenz die erarbeitete «Roadmap» von Bund und Kantonen. Insgesamt sind darin zehn Handlungsfelder mit entsprechenden Massnahmen enthalten. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel