DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Was sind die Konsequenzen? Abstimmungsplakat zur Zuwanderungsinitiative.
Was sind die Konsequenzen? Abstimmungsplakat zur Zuwanderungsinitiative.Bild: KEYSTONE
Zuwanderungsinitiative

Umsetzung der SVP-Initiative bleibt das grosse Politikum

Die SVP-Zuwanderungsinitiative und ihre Folgen beschäftigen auch die Sonntagsblätter. Eine Übersicht über die Schlagzeilen.
02.03.2014, 04:0002.03.2014, 07:57
«Denken der Initianten beeinflussen»: Johann Schneider-Ammann.
«Denken der Initianten beeinflussen»: Johann Schneider-Ammann.Bild: Reuters

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann verteidigt den Entscheid, dass die SVP in der Expertengruppe zur Umsetzung ihrer Initiative nicht vertreten ist. «Den Lead hat eine Expertengruppe, die Initianten werden konsultiert», sagt er in einem Interview mit der «Sonntags-Zeitung».

Danach gefragt, ob es nun Kompromissbereitschaft bei den Initianten brauche, damit die Bilateralen gesichert blieben, sagte Schneider-Ammann: «Ich bin überzeugt, je länger der Prozess dauert, wird dieser das Denken bei allen Beteiligten, auch bei den Initianten, beeinflussen.»

«Die Regierung weist uns zurück»: Toni Brunner
«Die Regierung weist uns zurück»: Toni BrunnerBild: Reuters

SVP-Präsident Toni Brunner dagegen kritisiert scharf, dass seine Partei als Urheberin der Zuwanderungsinitiative nicht in der Expertengruppe zur Umsetzung integriert ist. Das sei inakzeptabel, sagte Brunner der Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche». «Die Regierung weist uns zurück, berücksichtigt aber alle jene Kreise, die gegen die Initiative waren.» Aus Brunners Sicht provoziert der Bundesrat damit das Scheitern des ganzen Prozesses.

Oberster Gewerbler will nicht nur Akademiker

Für die Umsetzung der Zuwanderungsinitiative fordert der Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes (SGV), Hans-Ulrich Bigler, eine «gerechte Kontingentsverteilung». 

«Keine Ungelehrten mehr»: SGV-Präsident Bigler.
«Keine Ungelehrten mehr»: SGV-Präsident Bigler.Bild: Keystone

Bigler befürchtet, dass grosse, wertschöpfungsstarke Branchen wie die Pharmaindustrie bevorteilt werden könnten, wie er im Interview mit der «NZZ am Sonntag» sagt. «Bloss weil etwa die Pharmaindustrie den Aktionären grosse Gewinne ausschüttet, ist sie noch lange nicht wertvoller für die Gesellschaft als etwa die Baubranche oder das Gastgewerbe.» 

Kleine und mittlere Betriebe engagierten sich in der Lehrlingsausbildung und seien eher bereit, Mitarbeitern Zeit für Milizaufgaben wie die Politik zu gewähren. Bigler warnt zudem davor, bei den durch Zuwanderung benötigten Fachkräften zu stark auf Akademiker zu fokussieren. Das Gewerbe sei auch auf gut ausgebildete Berufsleute angewiesen. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sie spielen hier den weissen Ritter der Medienvielfalt»: «Arena»-Moderator teilt aus
Die Diskussionen um das Medienpaket waren schon vor der «Arena»-Sendung emotional. Besonders für einen Gast war Moderator Brotz gewappnet, unter Beschuss geriet allerdings ein anderer.

Die Gemüter waren beim Schweizer Radio und Fernsehen schon vor der «Arena» zum Mediengesetz erhitzt. Ein Grund dafür war der kürzliche Auftritt von Ex-«Weltwoche»-Chef und Referendumsunterstützer Philipp Gut, der nun am Freitagabend erneut als Gast geladen war. Um kurz zu rekapitulieren: Guts Redeschwall führte die «Club»-Moderatorin Barbara Lüthi irgendwann dazu, ihn mit energischem Klopfen gegen die Plexiglasscheibe zum Schweigen zu bringen.

Zur Story