Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grenzgänger

Widmer-Schlumpf kümmert sich um Tessiner

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf reist am Dienstag in den Kanton Tessin, wo sie sich mit der Kantonsregierung über die Probleme des Grenzkantons im Verhältnis zu Italien austauscht. Beim Treffen sollen verschiedene Anliegen, mit denen der Kanton Tessin in jüngster Zeit bei den Bundesbehörden vorstellig geworden ist, zur Sprache kommen.

Es geht um die italienischen Grenzgänger und deren Besteuerung. Dieses Thema ist auch Gegenstand der laufenden finanz- und fiskalpolitischen Gespräche mit Italien. Weiter sollen die von Italien gegen schweizerische Firmen verhängten schwarzen Listen und deren Wirkungen auf die Tessiner Volkswirtschaft diskutiert werden (tvr/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Leichnam von Nati-Spielerin Florijana Ismaili aus dem Comersee geborgen

Drei Tage nach dem Verschwinden von Florijana Ismaili haben die Angehörigen der Schweizer Fussball-Nationalspielerin Gewissheit. Die 24-Jährige ist im Comersee ertrunken.

Rettungskräfte bargen Ismailis Leiche am Dienstag nach einer gross angelegten Suchaktion aus 204 Metern Tiefe. Dort wurde sie von einem Tauchroboter geortet. Dies bestätigten die italienischen Behörden gegenüber SRF.

Ein von der Seeoberfläche aus gesteuerter Roboter hatte sie zuvor in einer Tiefe von 204 Metern geortet. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel