Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mohammed-Karikaturen nachgedruckt

Unbekannte verüben Brandanschlag auf «Hamburger Morgenpost» – zwei Männer festgenommen



Unbekannte haben einen Brandanschlag auf das Gebäude der «Hamburger Morgenpost» verübt. Die Zeitung hatte nach den islamistischen Anschlägen in Paris Mohammed-Karikaturen nachgedruckt. Unbekannte warfen nach ersten Erkenntnissen der Polizei von einem Hinterhof aus Steine und einen Brandsatz in das Archiv der Zeitung. Einige Akten verbrannten, Menschen kamen nicht zu Schaden.

Burnt and damaged files are seen in the courtyard of German regional newspaper Hamburger Morgenpost editorial office in Hamburg, northern Germany, on January 11, 2015 after an arson attack. The paper that reprinted Mohammed cartoons from the French satirical paper Charlie Hebdo was the target of an arson attack with rocks and a burning object early Sunday January 11, 2015, but no one was hurt, police said. 
 AFP PHOTO / DPA / BODO MARKS +++ GERMANY OUT

Der Morgen danach bei der «Hamburger Morgenpost» Bild: DPA

Zwei Männer, die sich im Umfeld verdächtig verhalten hätten, seien festgenommen worden, sagte eine Polizeisprecherin. Die Männer - beide über 30 Jahre - würden vernommen. Nähere Angaben machte die Sprecherin zunächst nicht. Die «Morgenpost» hatte nach dem Terroranschlag in Paris Karikaturen des Satire-Magazins «Charlie Hebdo» vom Propheten Mohammed auf ihrer Titelseite nachgedruckt. Es gebe derzeit keine Fakten darüber, dass der Anschlag damit in Verbindung stehe, sagte die Polizeisprecherin. «Es gibt noch keine Erkenntnisse, keine Bekennerschreiben oder andere Hinweise.» Der Staatsschutz habe Ermittlungen aufgenommen.

A view taken on January 8, 2015 shows the entrance of German regional newspaper Hamburger Morgenpost editorial office in Hamburg, northern Germany. The paper that reprinted Mohammed cartoons from the French satirical paper Charlie Hebdo was the target of an arson attack with rocks and a burning object early Sunday January 11, 2015, but no one was hurt, police said. 
 AFP PHOTO / DPA / CHRISTIAN CHARISIUS +++ GERMANY OUT

Unbekannte haben das Haus der «Hamburger Morgenpost» angegriffen.  Bild: DPA

Zahlreiche Menschen bekundeten via Facebook und Twitter ihre Solidarität mit der Zeitung. So twitterte etwa der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs: «was für eine schandtat! vielen dank an die mopo für ihre klare haltung!jetzt zusammenstehen!gemeinsam sind wir stark!» Die Hamburger Grünen-Chefin Katharina Fegebank schrieb: «Was ist bloss mit der Welt los? Brandanschlag auf @mopo. Kann es nicht glauben. Bleibt stark!» Die Zeitung selbst dankte im Internet den Menschen für ihre «Rückendeckung». Im Hinterhof des Verlagsgeländes lag am Sonntagvormittag ein grosser Haufen verkohlter Akten und Zeitungsausgaben. Ein Glaser hatte die zerstörte Scheibe zugeklebt. An der Vorderseite war von den Spuren des Anschlags hingegen nichts zu sehen. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

«Für niemanden nützlich»: Russland weist Anschuldigungen im Fall Nawalny zurück

Die russische Staatsführung hat Anschuldigungen zu einer möglichen Verwicklung in den Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny zurückgewiesen.

«Es gibt keinen Grund, dem russischen Staat etwas vorzuwerfen», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag der Agentur Tass zufolge. Deshalb sehe er auch keinen Anlass für irgendwelche Sanktionen, die gegen Russland oder gegen die Ostsee-Pipline Nord Stream 2 verhängt werden könnten.

Die deutsche Regierung hatte am Mittwoch erklärt, dass ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel