Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paris im Ausnahmezustand

«Im öffentlichen Verkehr merkt man, dass die Stimmung nervöser wird, wenn maghrebinisch aussehende Personen zusteigen»

Mit dem brutalen Mordanschlag auf die Redaktion des Satiremagazins «Charlie Hebdo» in Paris nehmen Ralph Steiners Ferien eine unerwartete Wendung. Der watson-Sporttickerer berichtet aus der Stadt im Ausnahmezustand. 



«Die ganze Stadt ist voll mit schwer bewaffneten Polizisten und Militär. Jede Sehenswürdigkeit, jede Metrostation, jedes Museum, jeder Ort, wo Menschen zusammenkommen, ist bewacht. In grossen Einkaufszentren werden beim Eingang Taschen kontrolliert. Ich selber fühle mich nicht bedroht, aber die extreme Polizeipräsenz ist schon unheimlich.

Im öffentlichen Verkehr merkt man, dass die Stimmung nervöser wird, wenn maghrebinisch aussehende Personen zusteigen. Wenn in der Metro arabisch gesprochen wird, drehen die Pariser ängstlich die Köpfe um.

ralph steiner in paris

Ralph Steiner auf dem Eifelturm. Bild: ralph steiner

Während der Polizeiaktion in dem Quartier um die Metro-Station Porte de Vincennes wimmelte es von Polizisten und Medien. Die Stimmung war erregt, die Menschen nervös – auch die Polizei- und Behördenvertreter. Es gab viele Neugierige, die die Polizeiaktionen beobachteten, aber wer Fotos schiessen wollte, wurde streng zurechtgewiesen. Die öffentlichen Verkehrsmittel standen in grossen Teilen der Stadt still. 

«Wir leben weiter»

«Bisher war der Islamische Staat weit weg, mit dem Attentat, ist die Gefahr für viele realer geworden.»

watson-Reporter Ralph Steiner

Einige Menschen in Paris haben Angst. Weil es gleich vor ihrer Haustür passierte, befürchten sie, dass sich die Probleme mit den muslimischen Einwanderern verstärken. Ein paar Pariser fürchten, dass der Terrorismus in Europa Einzug halten könnte. Bisher war der Islamische Staat weit weg, mit dem Attentat, ist die Gefahr für viele realer geworden.

Es gibt aber auch solche, die sich nicht einschüchtern lassen wollen. Ein Passant sagte zu mir: «Ich habe keine Angst. Paris ist eine grosse Stadt. Um hier Opfer eines Terroranschlags zu werden, müsste man schon sehr viel Pech haben.» Eine andere Frau sagte: «Wir leben weiter. Oder sollen wir uns jetzt alle in den Wohnungen verschanzen?»

Ein Muslim zeigte sich mir gegenüber empört über die Tat. So etwas hätte der Prophet nie gut geheissen, egal welche Karikaturen publiziert würden, sagte er. Auch an der Kundgebung vorgestern war neben der Trauer auch eine Wut bei den Parisern zu spüren.

Am Place de la République legen die Menschen Blumen nieder. In der ganzen Stadt ist ‹Je suis Charlie› zu lesen. Man will sich an die Werte der französischen Republik erinnern.»

aufgezeichnet von Rafaela Roth 

07.01.2015: Schiesserei bei Satiremagazin «Charlie Hebdo»

Charlie-Hebdo-Titelblätter

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Jahrzehnt des IS-Terrors: Wie die Attentate Europa traumatisierten

Scheinbar aus dem Nichts wurde die europäische Öffentlichkeit 2015 bis 2017 von einer Welle von Anschlägen überrascht. Inzwischen ist die Attentatsquote gesunken. Der Rückblick zeigt, wie das Terrorjahrzehnt die Politik verändert hat.

Ein Einschussloch nach den Anschlägen auf der Champs-Elysée in Paris.

Niemand hätte sagen können, man sei nicht gewarnt worden: Im Jahr 2004 brachten in Madrid islamistische Terroristen Sprengsätze in verschiedenen Vorortszügen zur Explosion und töteten 191 Menschen. Im folgenden Jahr war der öffentliche Verkehr in London Ziel eines Attentats, das 56 Menschenleben kostete. Behörden, Polizei, Sicherheitskräfte und die Politik wussten also um die Gefahr, die von diesen Extremisten ausging, …

Artikel lesen
Link zum Artikel