Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paris im Ausnahmezustand

«Im öffentlichen Verkehr merkt man, dass die Stimmung nervöser wird, wenn maghrebinisch aussehende Personen zusteigen»

Mit dem brutalen Mordanschlag auf die Redaktion des Satiremagazins «Charlie Hebdo» in Paris nehmen Ralph Steiners Ferien eine unerwartete Wendung. Der watson-Sporttickerer berichtet aus der Stadt im Ausnahmezustand. 



«Die ganze Stadt ist voll mit schwer bewaffneten Polizisten und Militär. Jede Sehenswürdigkeit, jede Metrostation, jedes Museum, jeder Ort, wo Menschen zusammenkommen, ist bewacht. In grossen Einkaufszentren werden beim Eingang Taschen kontrolliert. Ich selber fühle mich nicht bedroht, aber die extreme Polizeipräsenz ist schon unheimlich.

Im öffentlichen Verkehr merkt man, dass die Stimmung nervöser wird, wenn maghrebinisch aussehende Personen zusteigen. Wenn in der Metro arabisch gesprochen wird, drehen die Pariser ängstlich die Köpfe um.

ralph steiner in paris

Ralph Steiner auf dem Eifelturm. Bild: ralph steiner

Während der Polizeiaktion in dem Quartier um die Metro-Station Porte de Vincennes wimmelte es von Polizisten und Medien. Die Stimmung war erregt, die Menschen nervös – auch die Polizei- und Behördenvertreter. Es gab viele Neugierige, die die Polizeiaktionen beobachteten, aber wer Fotos schiessen wollte, wurde streng zurechtgewiesen. Die öffentlichen Verkehrsmittel standen in grossen Teilen der Stadt still. 

«Wir leben weiter»

«Bisher war der Islamische Staat weit weg, mit dem Attentat, ist die Gefahr für viele realer geworden.»

watson-Reporter Ralph Steiner

Einige Menschen in Paris haben Angst. Weil es gleich vor ihrer Haustür passierte, befürchten sie, dass sich die Probleme mit den muslimischen Einwanderern verstärken. Ein paar Pariser fürchten, dass der Terrorismus in Europa Einzug halten könnte. Bisher war der Islamische Staat weit weg, mit dem Attentat, ist die Gefahr für viele realer geworden.

Es gibt aber auch solche, die sich nicht einschüchtern lassen wollen. Ein Passant sagte zu mir: «Ich habe keine Angst. Paris ist eine grosse Stadt. Um hier Opfer eines Terroranschlags zu werden, müsste man schon sehr viel Pech haben.» Eine andere Frau sagte: «Wir leben weiter. Oder sollen wir uns jetzt alle in den Wohnungen verschanzen?»

Ein Muslim zeigte sich mir gegenüber empört über die Tat. So etwas hätte der Prophet nie gut geheissen, egal welche Karikaturen publiziert würden, sagte er. Auch an der Kundgebung vorgestern war neben der Trauer auch eine Wut bei den Parisern zu spüren.

Am Place de la République legen die Menschen Blumen nieder. In der ganzen Stadt ist ‹Je suis Charlie› zu lesen. Man will sich an die Werte der französischen Republik erinnern.»

aufgezeichnet von Rafaela Roth 

07.01.2015: Schiesserei bei Satiremagazin «Charlie Hebdo»

Charlie-Hebdo-Titelblätter

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Immer mehr Angriffe: Jugendbanden machen in der Banlieue Jagd auf Polizisten

In den Pariser Problemvierteln kann die Polizei kaum mehr für Ruhe und Ordnung sorgen: Sie muss sich selber gegen Angriffe schützen.

Es war kurz vor Mitternacht, zwei Polizisten befanden sich gerade zur Raucherpause vor der Polizeiwache von Champigny-sur-Marne, als der Mob angriff. Rund vierzig Jugendliche rannten mit Eisenstangen, Feuerwerkskörpern und Pétanque-Kugeln an.

Die beiden Flics konnten sich gerade noch in die Eingangsschleuse retten und die Gittertür im letzten Moment schliessen. «Sonst hätte es wohl Tote gegeben», meinte ein Polizeigewerkschafter später.

Weil die Angreifer keinen Polizisten packen konnten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel