DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hauptportal des Palais de l'Elysée.
Hauptportal des Palais de l'Elysée.bild: wikipedia
Nach den Pariser Anschlägen

Trotz höchster Terrorwarnstufe: Unbekannte Drohne überfliegt Elysée-Palast

20.01.2015, 12:3920.01.2015, 13:33

Ein unbekanntes Fluggerät habe den Präsidentenpalast in Paris in der Nacht von Donnerstag auf Freitag «einige Sekunden lang» überflogen, teilte die Präsidentschaft am Dienstag mit. Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen auf. Ein terroristischer Hintergrund wird laut französischen Medienberichten jedoch ausgeschlossen.

Die Polizei am Elysée-Palast habe die Drohne sofort entdeckt, hiess es am Sitz von Staatschef François Hollande weiter. Die Drohne habe sich dann auch «umgehend vom Elysée entfernt». Der Überflug ereignete sich rund eine Woche nach der Anschlagsserie im Grossraum Paris mit 17 Toten.

Zu klein um Sprengstoff zu transportieren

Nach einem Bericht des Fernsehsenders i-Télé soll die Drohne vom Innenministerium in der Nähe des Elysée-Palastes kommend über den Präsidentensitz in Richtung Place de la Concorde geflogen sein. Das Fluggerät, das zu klein gewesen sei, um etwa Sprengstoff transportieren zu können, möglicherweise aber eine Kamera, sei bisher nicht gefunden worden.

In Frankreich hatte es im Herbst eine ganze Serie von Drohnen-Flügen über Atomkraftwerken gegeben. Bisher konnten die Urheber nicht ausfindig gemacht werden. Atomkraftgegner hatten in dem Zusammenhang jedoch auch vor dem Risiko der Vorbereitung eines terroristischen Angriffs auf eine Atomanlage gewarnt. (whr/sda/afp)

Charlie-Hebdo-Titelblätter

1 / 39
Charlie-Hebdo-Titelblätter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Charlie Hebdo»-Prozess: 30 Jahre Haft für den Hauptbeschuldigten

Einer der Hauptbeschuldigten im Prozess um den islamistischen Terroranschlag auf das französische Satiremagazin «Charlie Hebdo» ist zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ali Riza Polat wurde der Beihilfe zu Verbrechen mit Terrorhintergrund für schuldig befunden, wie französische Medien am Mittwochnachmittag übereinstimmend berichteten.

Zur Story