Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe

Nachfrage grösser als Angebot

500 Franken für die neue Ausgabe von «Charlie Hebdo»: Schamlose Online-Händler machen mit der Tragödie das grosse Geld

Etwas mehr eine Woche ist seit den Terroranschlägen in Paris vergangen – und das Geschäft mit der Trauer läuft prächtig: Schamlose Händler machen sich die grosse Nachfrage nach der neuesten Ausgabe von «Charlie Hebdo» zunutze und verkaufen sie zu horrenden Preisen über das Internet.

Ein Blick auf ebay.ch und ricardo.ch zeigt Angebote zwischen 50 bis 500 Franken. In den USA sollen laut «USA Today» gar Exemplare für über 100'000 Dollar den Besitzer gewechselt haben. Der Normalpreis an einem Schweizer Kiosk beträgt 5.10 Franken.

Image

screenshot: ricardo.ch

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) in Frankreich zeigt sich in einer Mitteilung empört über die «Charlie-Profiteure» und verurteilt den Parallelhandel als «abscheulich». Französische Online-Auktionshäuser wie Le Bon Coin und Price Minister unterbinden den Wiederverkauf laut RSF, was Anfragen auf den entsprechend Websites bestätigen.

Beim Schweizer Online-Marktplatz ricardo.ch sieht man hingegen keinen Handlungsbedarf: «Wir haben das angeschaut und entschieden, den Handel mit den Heften nicht einzuschränken», sagt Sprecher Simon Marquard auf Anfrage von watson. «Die Hefte sind legal erhältlich und die Angebote bei uns bewegen sich punkto Anzahl und Preis auf einem tiefen Niveau.»

Alle wollen ein «Charlie Hebdo»

(kri)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wohl tatsächlich im Sinne der Opfer

So reagiert das deutsche Satiremagazin «Titanic» auf den Anschlag in Paris

In Frankreich wurden bei einem Massaker zwei Polizisten und zehn Mitarbeiter der bekanntesten französischen Satirezeitschrift ermordet.

Die im deutschen Sprachraum bekannteste Satirezeitschrift «Titanic» bleibt ihrer Linie mit einem Beitrag auf ihrer Seite treu: 

Den gesamten Text finden Sie hier.

Die Satireseite «Der Postillon» hat folgendes berichtet. Vom «Der Enthüller» ist im Verlauf vom Donnerstag etwas zu erwarten.

Dafür hat das deutsche Magazin Eulenspiegel reagiert. Und zwar mit …

Artikel lesen
Link to Article