Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltweiter Antisemitismus

Ban Ki Moon: «Gerade in Europa nimmt der Hass gegen Juden zu»

Nach den Attentaten in Paris beobachtet Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon gerade in Europa ein Erstarken von antisemitischen Ressentiments. Dagegen müssten sich die Vereinten Nationen weiter stark machen.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Vereinten Nationen haben den weltweiten Antisemitismus scharf verurteilt. «Gerade in Europa nimmt der Hass gegen Juden zu», sagte Generalsekretär Ban Ki Moon per Videobotschaft vor der Uno-Vollversammlung in New York. Bei einer Anschlagsserie vor zwei Wochen wurde nicht nur die französische Satirezeitung «Charlie Hebdo» angegriffen, sondern auch ein jüdischer Supermarkt. 

epa04556869 UN Secretary-General Ban Ki-moon  speaks at a lecture on 'India and the United Nations in a Changing World' in New Delhi, India, 12 January 2015. Ban Ki-moon is in India to attend an investment conference and is scheduled to meet top Indian politicians.  EPA/STR

Uno-Generalsekretär Ban: «Gerade in Europa nimmt der Hass gegen Juden zu» Bild: STR/EPA/KEYSTONE

«Juden wurden vertrieben, geschlagen, gedemütigt und ermordet. Die grösste Monstrosität des Antisemitismus war der Holocaust», sagte Ban. «Die Vereinten Nationen wurden auch dafür gegründet, damit sich so etwas nicht wiederholt.»

Auch der französische Philosoph Bernard-Henri Levy sprach vor den Vereinten Nationen: «Dieser Vollversammlung wurde die heilige Aufgabe mitgegeben, Entsetzlichkeiten wie den Holocaust für immer zu verhindern.» Oft sei «das Gift des radikalen Islam» die Quelle von Hass. Israel trage zwar manchmal mit seiner Politik zur Ablehnung von Juden bei. «Aber das ist etwas anderes als der Antisemitismus, um den es hier geht», sagte der 66-Jährige. «Die Judenhasser hassen Juden, einfach weil sie da sind.» (vek/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Telefone abhören, Computer anzapfen

Mehr Kompetenzen für den Schweizer Nachrichtendienst wegen Pariser Attentat? – das sagen Nationalräte dazu

Im kommenden Frühling berät der Nationalrat das Nachrichtendienstgesetz (NDG): Der Nachrichtendienst soll Telefone abhören, Computer anzapfen und private Räume verwanzen dürfen – Massnahmen, die das Parlament vor nicht allzu langer Zeit noch abgelehnt hat. Seither hat ein Meinungsumschwung stattgefunden. Kippt das Attentat auf «Charlie Hebdo» die Vorbehalte gegenüber schärferen Überwachungsmassnahmen nun endgültig?

watson hat Parlamentarierinnen und Parlamentariern die Fragen gestellt, ob der …

Artikel lesen
Link zum Artikel