DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weltweiter Antisemitismus

Ban Ki Moon: «Gerade in Europa nimmt der Hass gegen Juden zu»

Nach den Attentaten in Paris beobachtet Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon gerade in Europa ein Erstarken von antisemitischen Ressentiments. Dagegen müssten sich die Vereinten Nationen weiter stark machen.
22.01.2015, 19:5522.01.2015, 19:59
Ein Artikel von
Spiegel Online

Die Vereinten Nationen haben den weltweiten Antisemitismus scharf verurteilt. «Gerade in Europa nimmt der Hass gegen Juden zu», sagte Generalsekretär Ban Ki Moon per Videobotschaft vor der Uno-Vollversammlung in New York. Bei einer Anschlagsserie vor zwei Wochen wurde nicht nur die französische Satirezeitung «Charlie Hebdo» angegriffen, sondern auch ein jüdischer Supermarkt. 

Uno-Generalsekretär Ban: «Gerade in Europa nimmt der Hass gegen Juden zu»
Uno-Generalsekretär Ban: «Gerade in Europa nimmt der Hass gegen Juden zu»Bild: STR/EPA/KEYSTONE

«Juden wurden vertrieben, geschlagen, gedemütigt und ermordet. Die grösste Monstrosität des Antisemitismus war der Holocaust», sagte Ban. «Die Vereinten Nationen wurden auch dafür gegründet, damit sich so etwas nicht wiederholt.»

Auch der französische Philosoph Bernard-Henri Levy sprach vor den Vereinten Nationen: «Dieser Vollversammlung wurde die heilige Aufgabe mitgegeben, Entsetzlichkeiten wie den Holocaust für immer zu verhindern.» Oft sei «das Gift des radikalen Islam» die Quelle von Hass. Israel trage zwar manchmal mit seiner Politik zur Ablehnung von Juden bei. «Aber das ist etwas anderes als der Antisemitismus, um den es hier geht», sagte der 66-Jährige. «Die Judenhasser hassen Juden, einfach weil sie da sind.» (vek/dpa)

Jetzt auf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Frankreich verhaftet den Schwager von «Charlie-Hebdo»-Attentäter Chérif Kouachi

Der Schwager des «Charlie-Hebdo»-Attentäters Chérif Kouachi ist in Frankreich in Untersuchungshaft genommen worden. Dem 20-jährigen französischen Studenten, der am Freitag von Bulgarien an Frankreich überstellt worden war, werden Verbindungen zu einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Er habe versucht, sich der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Syrien anzuschliessen.

Zur Story