Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Magazine «The Watchtower» und «Awake» der Zeugen Jehovas

3 Millionen Exemplare «Charlie Hebdo»

Das sind die 10 Zeitschriften mit der weltweit höchsten Auflage

«Charlie Hebdo» erscheint heute in einer Auflage von drei Millionen Exemplaren. Das ist viel. Aber eine Religionsgemeinschaft schlägt die französischen Satiriker um das 30-fache. Jeden Monat. 



1. 45,9 Millionen Exemplare

Bild

Das weltweit erscheinende Magazin «The Watchtower» ist das auflagestärkste Magazin der Welt. Die Monatszeitschrift der Zeugen Jehovas wird in einer Auflage von 45'944'000 Exemplaren gedruckt.  telegraph.co.uk

2. 44,7 Millionen Exemplare

Bild

Auch der zweite Platz der auflagestärksten Magazine geht an die Zeugen Jehovas. Ihr zweites Monatsmagazin «Awake» erreicht eine gedruckte Auflage von 44'780'000 Exemplaren. Zusammen bringen die Zeugen Jehovas also monatlich weltweit fast hundert Millionen Zeitschriften in Umlauf. scepticmoney.com

3. 23,7 Millionen Exemplare

Bild

Auf Platz 3 schafft es das amerikanische Rentner-Magazin der American Association of Retired Persons. Das «AARP Magazine» hat eine Auflage von 23'721'626 Exemplaren und wird alle zwei Monate jedem Mitglied der AARP zugestellt.  aarp.com

4. 13,6 Millionen Exemplare

Bild

Auf Platz 4 liegt das Magazin «ADAC Motorwelt» mit einer Auflage von 13'643'161 Exemplaren.  adac.de

5. 7,8 Millionen Exemplare

Bild

Platz 5 hat ein Magazin für die Gamer-Community inne. Der «Game Informer» erscheint in einer bezahlten Auflage von 7'864'326 Exemplaren.  gameinformer.com

6. 7,6 Millionen Exemplare

Bild

Platz 6 geht an «Better Homes and Gardens». Die bezahlte Auflage des Heftes aus dem Verlagshaus Meredith erreicht allein in den USA 7'621'456 Exemplare.  bhg.com

7. 6,01 Millionen Exemplare

Bild

Auf dem 7. Platz der weltweit auflagestärksten Magazine liegt ein holländisches Autoheft. Die Auflage von «AutoPrimeurs» beträgt 6'010'904 Exemplare.  autoprimeurs

8. 5,8 Millionen Exemplare

Bild

Auf dem 8. Platz liegt die französische TV-Programmzeitschrift «TV Magazine» mit einer bezahlten Auflage von 5'854'629 Exemplaren.  http://tvmag.lefigaro.fr/

9. 5,5 Millionen Exemplare

Bild

Das Magazin «Readers Digest» wird monatlich in einer weltweiten Auflage von 5'527'183 Millionen ausgeliefert.   rd.com

10. 4,3 Millionen Exemplare

Bild

Platz 10 geht an ein Magazin mit dem Zielpublikum Familienmanagerinnen. «Good Housekeeping» wird in den USA in einer Auflage von 4'354'740 Exemplaren in die Haushalte verschickt.  goodhousekeeping.com

Die Auflagezahlen für die amerikanischen Magazine beziehen sich auf die verkaufte Auflage und basieren auf einer Erhebung der Alliance for Audited Media. Sie stammen aus dem Jahr 2012. Die Angaben für die europäischen Magazine stammen aus den Jahren zwischen 2010 und 2012. Die auf Wikipedia gelisteten Zahlen stammen zum Teil aus Erhebungen, zum Teil aus Eigenangaben der Verlage. 

Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe

(thi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • a rabbit called beast 28.12.2015 14:46
    Highlight Highlight Mal im Ernst, diese Zahlen dürften teilweise im freien Fall sein, wenn man sich anschaut wie sich der Print-Markt entwickelt...da wären aktuelle Werte oder besser eine Graphik, die die Entwicklung zeigt, sinnvoller
  • Anded 14.01.2015 17:17
    Highlight Highlight Gemäss wiki gibt es 8 Mio Zeugen Jehovas. Böse gesagt sind somit über 80% der gedruckten Exemplare der beiden Top-Magazine Spam. (Ich nehme mal an Leser welche nicht Mitglieder sind fallen nicht so stark ins Gewicht). Trotzdem eindrückliche Zahlen.
    • monozero 16.01.2015 22:14
      Highlight Highlight Wenn das nicht ins Gewicht fallen würde, wäre die Auflage ja wohl kaum so hoch oder?
    • sdis 19.01.2015 13:20
      Highlight Highlight Leider ist daß Bericht für 2010.
      Heutige Auflage betregt so:

      Wachturm - 52 946 000, 228 Sprachen
      Erwachet - 51 788 000, 101 Sprachen...
      Quelle: jw.org/de
    • Anded 19.01.2015 17:52
      Highlight Highlight @monozero: Wenn 80% der Leser (fast 40 Mio) nicht Mitglieder sind, weshalb lesen sie es regelmässig sind aber nicht Mitglieder? Ich gehe davon aus dass der Grossteil der Exemplare zu missionarischen Zwecken gedruckt werden und dann verteilt oder platziert werden (hast wohl auch schon das eine oder andere "Liegengebliebene" im Zugabteil entdeckt?). Eine Spam Email wird auch Millionenfach verschickt in der Hoffnung, dass ein verschwindend kleiner Bruchteil darauf reagiert.

Charlie Hebdo hört mit Mohammed-Karikaturen auf

Das französische Satiremagazin Charlie Hebdo will den muslimischen Propheten Mohammed in Zukunft nicht mehr karikieren. Das sagte der Herausgeber Laurent Sourisseau in einem Interview mit dem «Stern». «Wir haben Mohammed gezeichnet, um das Prinzip zu verteidigen, dass man zeichnen darf, was man will», so der Sourisseau.

«Wir haben das Recht auf Karikatur verteidigt. Nun sind andere dran», sagt Riss, wie der Herausgeber auch genannt wird. Die Redaktion habe den Propheten nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel