DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

«Ich bin gekommen, um zu sagen, dass das Magazin weitermachen wird. Sie haben nicht gewonnen», sagt Patrick Pelloux im Interview.  video: youtube/charlie hebdo

«Kein Hass gegen Muslime»

Der emotionale TV-Auftritt von «Charlie Hebdo»-Augenzeuge Patrick Pelloux



In einem mutigen und bewegenden TV-Auftritt auf iTélé, erweist Patrick Pelloux seinen verstorbenen Kollegen und seinem Chefredaktor die Ehre. Der Notarzt und «Charlie Hebdo»-Kolumnist Pelloux war kurz nach dem Angriff vor Ort und kümmerte sich um die Verletzten. 

Der Journalist steht sichtlich unter Schock und ringt nach Worten. Seine Kollegen hätten es bestimmt gemocht, wenn er sich den Medien stellt, presst er hervor. «Das waren aussergewöhnliche Männer und Frauen», sagt Pelloux dann der Verzweiflung nahe:

«Die Angreifer haben auf Menschen gezielt, die gerade eine Redaktionssitzung gegen den Rassismus abgehalten haben, voilà.»

Als einer der ersten vor Ort

«Gegen 11.30 hat mich der Grafiker Jean-Luc angerufen und gesagt: ‹Komm schnell, wir brauchen dich›. Ich habe zuerst gedacht, sie machen Witze», fährt der ausgebildete Notarzt weiter und bricht dann in Tränen aus: «Ich wollte sowieso vorbei gehen, um ihnen ein gutes neues Jahr zu wünschen.»

Pelloux war einer der ersten auf dem Platz. «Es war schrecklich», sagt der um Fassung bemühte Journalist und setzt dann an, die Nachricht zu überbringen, die ihm am wichtigsten ist: 

«Ich bin gekommen, um zu sagen, dass das Magazin weitermachen wird. Sie haben nicht gewonnen. Charb, Cabu, Wolinski, Bernard Maris, Honoré, Elsa, Tignous, Mustapha und der Leibwächter sind nicht für nichts gestorben. Es gibt keinen Grund, jetzt Hass gegen die Muslime zu hegen. Jeder ist angehalten, um so mehr die Werte der Französischen Republik zum Leben zu erwecken.»

Weiter sagt Pelloux, dass es dem Chefredakteur Stéphane Charbonnier bewusst gewesen sei, dass das «Charlie Hebdo» auf der Liste der Islamisten stand und dass er sich in Gefahr befindet. 

Als der Moderator die von Pelloux geleistete Nothilfe anspricht, bricht dieser wiederum in Tränen aus: «Ich konnte sie nicht retten.» Der Moderator erwidert: «Doch sie haben mehrere gerettet, dass wissen Sie.»

«Sie müssen wissen», fährt Pelloux weiter, «die Verstorbenen waren äusserst grosszügige Menschen. Sie waren grosse Humanisten.» 

(rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Reaktionen in Nahost

Entsetzen über Pariser Massaker – aber auch Kritik am Westen und «Charlie Hebdo»

Mit Wut und Entsetzen reagierten die Medien in Nahost, von Marokko bis Iran, auf das Blutbad bei der Satirezeitung «Charlie Hebdo» in Paris. «Massaker während Redaktionssitzung» lautete die Schlagzeile der panarabischen Tageszeitung «Al-Sharq Al-Awsat», die in London erscheint. «L'Orient-Le Jour», eine französischsprachige Zeitung im Libanon, titelte mit «Frankreichs 11. September der Gedankenfreiheit». Von einem «11. September für Karikaturisten» sprach der bekannte …

Artikel lesen
Link zum Artikel