Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Desecrated tombstones are seen at the Sarre-Union Jewish cemetery, eastern France, February 16, 2015. Several hundred Jewish tombs have been damaged in a cemetery near the northeastern French city of Strasbourg, the French interior minister said on Sunday.    REUTERS/Vincent Kessler (FRANCE - Tags: POLITICS CRIME LAW RELIGION)

Auf einem jüdischen Friedhof im Osten Frankreichs sind mehrere hundert Gräber geschändet worden.  Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Antisemitismus

Netanjahu fordert Juden in Europa zur Ausreise auf – Berlin und Paris halten dagegen

Nach den Anschlägen in Paris und Kopenhagen befürchten Regierungen in Europa eine Abwanderungswelle der jüdischen Bevölkerung nach Israel. Dies auch, weil der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Juden zur Ausreise aufgefordert hatte.



Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Sonntag, er rechne damit, dass sich die Angriffsserie in Europa fortsetzen werden. Zugleich betonte er, dass Juden aus der ganzen Welt in Israel willkommen seien. Sein Land bereite sich auf eine Einwanderungswelle aus Europa vor. «Juden wurden auf europäischem Boden ermordet, nur weil sie Juden waren», hatte er gesagt.

Die Regierungen in Paris und Berlin rufen Juden jedoch zum Bleiben auf. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sagte am Montag in Berlin, die Bundesregierung, die Landesregierungen und alle Verantwortlichen in Deutschland würden alles dafür tun, dass die Sicherheit jüdischer Einrichtungen und der Bürgerinnern und Bürger jüdischer Herkunft gewährleistet werde. «Wir möchten gerne mit den Juden, die heute in Deutschland sind, weiter gut zusammenleben», sagte die Kanzlerin.

Schüsse in Kopenhagen

Jüdische Auswanderer aus Frankreich verdoppelt

Auch Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls appellierte an die Jüdinnen und Juden, in Frankreich zu bleiben. «Frankreich ist genauso verletzt wie Ihr es seid, und Frankreich wünscht nicht, dass Ihr das Land verlasst.» Frankreichs Präsident François Hollande sagte am gleichen Tag, die Juden hätten «ihren Platz in Europa und besonders in Frankreich».

Auch die jüdische Gemeinde in Dänemarks wies die Aufforderung von Netanjahu zurück, trotz des am Wochenende vor einer Synagoge in Kopenhagen getöteten Wächters.

Die Zahl jüdischer Einwanderer nach Israel hatte 2014 ein Zehnjahreshoch erreicht. Insgesamt kamen im vergangenen Jahr rund 26'500 Juden nach Israel, wie die Einwanderungsorganisation Jewish Agency am Montag bestätigte. Im Jahr zuvor seien es rund 20'000 gewesen. 2014 betrug die Zahl der nach Israel emigrierten französischen Staatsbürger rund 7000 im Vergleich zu rund 3400 Personen im Jahr davor. (whr/sda/reu/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 16.02.2015 17:54
    Highlight Highlight 500.000 Juden in F kann der Staat nicht schützen. Charlie Hebdo wurde auch von Polizisten und Leibwächtern beschützt. Die Juden werden Frankreich und eigentlich ganz Europa bald verlassen müssen. Oder glaubt jemand, dass ein Staat für den Schutz der Juden Millionen Polizisten, Leibwächter, Personenschützer abstellen wird/kann?
    Es sagte mal jemand: wenn die Juden weg sind, dann wisst ihr, dass ihr ein Problem habt.
  • Roger Gruber 16.02.2015 17:46
    Highlight Highlight Ich bin jetzt nicht wirklich religiös. Aber in der Offenbarung steht was darüber, dass in der Endzeit alle Juden ins heilige Land zurück gerufen werden und dem Aufruf folge leisten werden. Irgendwie beängstigend, zumal auch andere Ereignisse unserer Zeit ziemlich gut reinpassen..
    • Angelo C. 16.02.2015 19:00
      Highlight Highlight Interessant, dass du das sagst! Meine Lebenspartnerin ist - ganz im Gegensatz zu mir (dessen Gott keine irgendwie geartete Weltreligions-Etikette benötigt) - ein fromme evangelische Christin. Und auch sie, welche die Bibel quasi auswendig kennt, konfrontierte mich gestern mit diesem Spruch, "dass die Endzeit begonnen hat, wenn die Juden ins eigene Land zurückbeordert würden". In einigen Jahren wird man wohl mehr darüber wissen....
    • oskar 16.02.2015 23:36
      Highlight Highlight wenn ein populistischer politiker - der sich auch noch grad im wahlkampf befindet - versucht, mit angst stimmung zu machen, muss das ja ein vorzeichen der endzeit sein...
  • glüngi 16.02.2015 17:45
    Highlight Highlight Ich kann besten willens nicht verstehen warum man was gegen Juden haben kann. Und ich arbeite in Altstetten, dort sieht man viele Juden.
    • Anded 16.02.2015 18:54
      Highlight Highlight Die jüngsten Gewaltakte gegen Juden haben ihren Ursprung wohl im islamischen Antisemitismus. Einerseits kann der Koran so ausgelegt werden, andererseits gibt es auch den Hass auf den jüdischen/zionistischen Staat Israeln, welcher seit seiner Gründung immer wieder in kriegerische Konflikte mit seinen Nachbarn und insbesondere auch mit den Palästinensern verwickelt ist.
    • Lowend 16.02.2015 21:13
      Highlight Highlight Die grössere Gefahr für die Juden in Europa geht aber leider noch immer von den rechtsextremen Vollidioten aus, da die den islamistischen Wirrköpfen zahlenmässig immer noch weit überlegen sind.
    • glüngi 17.02.2015 08:30
      Highlight Highlight Ja aber eine religion sollte nicht dafür büsen was ein staat macht. Genau wie in allen religionen gibt es nun halt auch bei den juden extremisten.
    Weitere Antworten anzeigen

Die AfD verdankt ihren Wahlerfolg vor allem Jungen und Nichtwählern

Wenn es um die AfD geht, richten sich die Vorwürfe oft gegen ihn: gegen den alten weissen Mann. Gemeint ist der Stammtischler aus der hiesigen Dorfkneipe, der die Welt nicht verstehen will, und der aus Überforderung eben die rechte AfD wählt. Aber so einfach, das zeigen die Wahlen in Sachsen, ist die Sache nicht. Dort nämlich wurde klar: Die AfD ist bei jungen Wählern die erfolgreichste Partei.

Bei den Wahlberechtigten unter 30 Jahren holten die «Alternativen» laut der «Forschungsgruppe …

Artikel lesen
Link zum Artikel