DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 9
Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Blutiger Geldsegen

Es rumort auf der Redaktion von «Charlie Hebdo»: Wohin mit all den Millionen? 



Vor dem Terroranschlag am 7. Januar 2015 hatte «Charlie Hebdo» ein paar tausend Abonnenten und schrieb rote Zahlen. Dann kam der «Geldsegen», getragen durch die weltweite Solidarität:

Zusammengerechnet über 30 Millionen Euro – ein Dilemma für die Macher der französischen Satirezeitschrift, und nicht nur, weil das Blut ihrer Kollegen an dem Geld klebt. Laut dem Wall Street Journal kam es weniger als zwei Wochen nach dem Anschlag zu einem Streit auf der Redaktion: Mitarbeiter forderten, die Zeitung in eine Genossenschaft umzuwandeln, um über die Verwendung der Millionen mitentscheiden zu können. «Kommt nicht in Frage», soll der neue Chefredaktor Laurent «Riss» Sourisseau erwidert haben. Wenig später verliess er die Sitzung wutentbrannt.

Der Anschlag

1 / 65
07.01.2015: Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drei Jahre lang keine Dividende

Sourisseau hält 40 Prozent der Aktien von «Charlie Hebdo», ebenso wie sein getöteter Vorgänger Stéphane «Charb» Charbonnier. Die restlichen 20 Prozent gehören Finanzchef Éric Portheault. Die beiden überlebenden Eigentümer haben sich bisher nicht öffentlich zur Forderung ihrer Kollegen nach Mitbeteiligung geäussert. «Wie kann man eine solche Entscheidung treffen, wenn man nachts noch immer von Albträumen heimgesucht wird», sagt Christophe Thevenet, der langjährige Anwalt der Satirezeitschrift. Bis Charbonniers 40-Prozent-Anteil an dessen Eltern übergeht, werde die Diskussion auf Eis gelegt.

Gleichzeitig versichert Thevenet, dass in den nächsten drei Jahren keine Dividenden ausbezahlt werden. Der Nachtrag kommt nicht von ungefähr: Als «Charlie Hebdo» 2006 die dänischen Mohammed-Karikaturen abdruckte, schnellten die Einnahmen ebenfalls in die Höhe. Damals beschlossen die Eigentümer, sich den Geldsegen von 825'000 Euro über Dividenden selbst auszuzahlen. «Das war ein Skandal für eine linke Zeitschrift», sagt der langjährige «Charlie Hebdo»-Kolumnist Patrick Pelloux. Wie wenn sich jemand als umweltbewusst gibt und dann einen SUV fährt.

Wie viel am Schluss von den Millionen wirklich übrig bleibt, ist ohnehin fraglich. Die Spenden sollen den Angehörigen der Opfer zugute kommen. Ausserdem plant die Zeitung, neue Redaktionsräume zu beziehen und mit ausgeklügelten Sicherheitsmassnahmen auszurüsten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Jahre Haft nach vereiteltem Terroranschlag vor EM in Frankreich

Im Prozess um einen vereitelten Terroranschlag ist ein Mann in Frankreich zu 24 Jahren Haft verurteilt worden. Dies berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Freitag aus dem Gerichtssaal. Die Staatsanwaltschaft hatte demnach eine lebenslange Strafe für den Hauptangeklagten gefordert. Vier weitere Beschuldigte verurteilte das zuständige Gericht für Terrorfälle in Paris – zwei von ihnen zu je 24, einen zu 12 und einen zu 8 Jahren Haft.

Nach der Festnahme des Hauptangeklagten im März …

Artikel lesen
Link zum Artikel