Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Tat wie bei «Charlie Hebdo» angedroht

Terror-Drohung gegen Ringier – Spezialeinheiten rückten aus, Verdächtiger festgenommen



ZUR UEBERNAHME DER WESTSCHWEIZER TAGESZEITUNG

Der Hauptsitz von Ringier an der Dufourstrasse in Zürich. Bild: KEYSTONE

Ringier, das Schweizer Medienhaus zu dem der «Blick» gehört, ist bedroht worden. 

Wie die Stadtpolizei Zürich schreibt, hat jemand am Mittwoch kurz nach 16 Uhr Ringier per Telefon bedroht. Laut «nzz.ch» hat der Anrufer gedroht, er werde den Hauptsitz an der Zürcher Dufourstrasse überfallen. Es werde das Gleiche passieren wie auf der Redaktion von «Charlie Hebdo» in Paris. Bekanntlich erschossen dort am 7. Januar zwei Jihadisten zwölf Mitarbeiter des Satiremagazins. 

Spezialeinheiten der Stadtpolizei rückten aus, schwerbewaffnete Polizisten patrouillierten den ganzen Abend im Gebäude. 

Der Polizei gelang es, herauszufinden, von welchem Anschluss die Drohung ausgestossen wurde. Um 19.30 Uhr konnte sie den mutmasslichen Täter, einen 43-jährigen Türken, in Zürich-Nord festnehmen. In einer ersten Befragung zeigte er sich geständig. Zu Hintergrund und Motiv kann die Polizei keine weiteren Angaben machen.

Als Folge des Anschlags auf «Charlie Hebdo» hatte Ringier besonderes Augenmerk auf exponierte Redaktionsräumlichkeiten gelegt. Nach den Ereignissen in Paris seien «intern sämtliche relevanten Stellen zusätzlich für das Thema sensibilisiert» worden, liess Ringier damals verlauten. (feb)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 22.01.2015 09:44
    Highlight Highlight Der Islamist will beleidigt sein! Daher ist er beleidigt. Die Diskussion läuft in die falsche Richtung, wenn man sich hier fragt, was man sagen/zeichnen oder was man lustig finden darf. Wenn der Islamist einen Grund braucht, um sich zu in die Luft sprengen, dann findet er einen. Es sei den, alle hier konvertieren. Da das nicht passieren wird, lassen sich Anschläge auch zukünftig nicht verhindern, denn der Islamist will beleidigt sein!

Wie die Schweizer Waffenschmiede Brügger & Thomet vom Terrorismus profitiert 

Nach der schrecklichen Welle von Attentaten, die Europa in den vergangen Wochen und Monaten erfasst hat, decken sich nicht nur die Bürger vermehrt mit Waffen ein. Auch die Polizeicorps rüsten auf. Dies sorgt bei den Thuner Waffenherstellern des Unternehmens Brügger & Thomet AG für volle Auftragsbücher. 

Mit dem Anschlag auf die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo in Paris hat alles begonnen. Es war der 7. Januar 2015 der Europa ein erstes Mal aufschreckte. Seither rissen nicht nur islamistisch motivierte Attacken hunderte Menschen in den Tod. Das letzte Mal zugeschlagen haben zwei Attentäter in Saint-Étienne-du-Rouvray am 26. Juli. Sie töteten einen Priester während der Messe. 

Diese Serie hat direkte Auswirkungen auf das Waffenunternehmen Brügger & Thomet AG (B&T …

Artikel lesen
Link zum Artikel