Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angriff auf Ausstellung mit Mohammed-Karikaturen in den USA fordert zwei Tote – Rechtspopulist Wilders entgeht dem Anschlag



Nach einem bewaffneten Angriff auf eine Ausstellung von Mohammed-Karikaturen sind im US-Bundesstaat Texas zwei Männer erschossen worden. Sie hatten am Sonntag in der Stadt Garland, nordöstlich von Dallas, auf einen Sicherheitsbeamten geschossen. 

Polizeibeamte vor Ort hätten das Feuer auf die Angreifer eröffnet und diese getötet, teilten die örtlichen Behörden mit. Zu Identität und Motiv der Getöteten äusserten sich die Behörden zunächst nicht.

Wie die Stadtverwaltung von Garland im Online-Netzwerk Facebook mitteilte, waren die zwei Männer mit einem Auto zum Curtis Culwell Center gefahren, wo die Karikaturen-Veranstaltung stattfand. Dort hätten sie das Feuer auf einen städtischen Sicherheitsbeamten eröffnet. Seine Verletzung sei nicht lebensgefährlich, er wurde im Spital behandelt. 

Die Polizei vermutete in dem Wagen der Angreifer Sprengsätze und schickte Sprengstoffspezialisten dorthin. Das Veranstaltungszentrum sowie umliegende Geschäfte wurden evakuiert. 

10'000 Dollar für die beste Karikatur

Die Veranstaltung in der Nähe von Dallas war von der New Yorker «Amerikanischen Initiative zur Verteidigung der Freiheit» (AFDI) organisiert worden. AFDI-Mitbegründerin Pamela Geller schrieb beim Kurznachrichtendienst Twitter: «Polizist angeschossen – zwei Verdächtige tot, warten auf Bombenexperten wegen möglicher Sprengsätze bei unserer Veranstaltung für Redefreiheit».

Auf ihrer Website verurteilte Geller die Schüsse als «Krieg gegen freie Meinungsäusserung». «Werden wir uns diesen Monstern ergeben?» Die AFDI hatte 10'000 Dollar als Preis bei dem Karikaturenwettbewerb ausgelobt. 

Rechtspopulist Wilders hielt eine Rede

Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders hatte an der Veranstaltung eine Rede gehalten. In einer Mitteilung auf Twitter sprach er von Schüssen in dem Veranstaltungszentrum. «Ich habe gerade das Gebäude verlassen, nachdem ich gesprochen habe», schrieb er.

In einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AFP schrieb Wilders, er sei «schockiert» über den Vorfall. «Das ist ein Angriff auf uns alle», so der für seine islamfeindlichen Äusserungen bekannte niederländische Politiker.

Die Darstellung des islamischen Propheten Mohammed empfinden viele Muslime als beleidigend. Im Westen veröffentlichte Mohammed-Karikaturen hatten in der Vergangenheit immer wieder Protestwellen in islamischen Ländern ausgelöst. 

Im Januar wurde in Paris ein islamistischer Anschlag auf die französische Satirezeitung «Charlie Hebdo» verübt, das für seine Mohammed-Karikaturen bekannt ist. Die beiden Attentäter töteten zwölf Menschen. Im Februar starben in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen zwei Personen bei zwei Angriffen auf eine Synagoge und auf ein Kulturzentrum, in dem sich ein Mohammed-Karikaturist aufhielt. (sda/afp/dpa/reu) 

Charlie-Hebdo-Titelblätter

«Charlie Hebdo»

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 04.05.2015 11:12
    Highlight Highlight Hasserfüllte, fehlgeleitete Menschen schiessen auf hasserfüllte, fehlleitende Menschen. Dass Hass tötet, ist leider keine neue Weisheit!
  • zombie1969 04.05.2015 09:47
    Highlight Highlight Im Zusammenhang mit solchen Taten von Islamisten fällt immer wieder der Begriff "Psychisch krank"
    Breivik ist sicher psychisch krank, was soll also das Getöse um seine Taten, der Mann konnte doch nicht anders.
    Der Mann in Sydney? Krank. Boko Haram? Krank. Al-Kaida? Krank. Abu Sayyaf? Krank. Taliban? Krank.
    Hamas... nein, da geht das nicht! Das Weltbild diktiert: besser, verzweifelt, tapfer...
    Seltsame Krankheitshäufungen mit einer angeblich so gesunden Religion.
    • zombie1969 04.05.2015 10:30
      Highlight Highlight 2) Denn das kann man ja beliebig fortsetzen, über Merah, den Attentäter in Brüssel, die Vergewaltiger in Creteil, die Boston-Attentäter, ja sogar M. Atta war wohl krank usw. Und wer noch psychisch krank ist, entscheiden die, die Tatsachen und Phänomene verbissen verdrängen wollen, in souveräner Beschränktheit. Da sind die Islamkritiker, die ja "islamophob" sind, also krankhaft reagieren, während die Beschwichtiger sich Rationalität unterstellen.
    • Romeo 04.05.2015 11:52
      Highlight Highlight Hirnwäsche?
  • Adonis 04.05.2015 09:10
    Highlight Highlight Leider werden wir von zwei irregeleiteten Religionen aus dem nahen Osten, seit es diese zwei Gruppen gibt, besonders nun in Europa und auf der ganzen Welt geplagt. Für einen Atheisten wie mich unverständlich.
    • amade.ch 04.05.2015 15:26
      Highlight Highlight Ähm, ich glaube, Du vergisst da eine dritte Gruppe. ;-) Ich hoffe mal, diese Angriffe sind nicht nur für Atheisten unverständlich.

Weisse Nationalisten sind laut Experten so gefährlich wie Islamisten

Weisse Nationalisten rund um den Globus eint vor allem eines: die Furcht davor, zur Minderheit zu werden. Eine fragwürdige Rolle kommt Donald Trump zu.

Der Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch mit 49 Todesopfern wirft ein Schlaglicht auf die Bewegung der weissen Nationalisten. Gewalttätige Einzeltäter wie der 28-Jährige Brenton Tarrant sorgen dafür, dass die weltweite Bewegung neue Anhänger gewinnt.

Sicherheitsexperten sehen im weissen Nationalismus daher eine ebenso grosse Bedrohung wie im militanten Islamismus.

Sie sind antisemitisch oder islamfeindlich, wollen im Kapitalismus oder im Sozialismus leben: Die Vorstellungen der weissen …

Artikel lesen
Link zum Artikel