DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 9
Angriff auf Mohammed-Karikatur-Ausstellung
quelle: epa/epa / larry w. smith
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Angriff auf Ausstellung mit Mohammed-Karikaturen in den USA fordert zwei Tote – Rechtspopulist Wilders entgeht dem Anschlag



Nach einem bewaffneten Angriff auf eine Ausstellung von Mohammed-Karikaturen sind im US-Bundesstaat Texas zwei Männer erschossen worden. Sie hatten am Sonntag in der Stadt Garland, nordöstlich von Dallas, auf einen Sicherheitsbeamten geschossen. 

Polizeibeamte vor Ort hätten das Feuer auf die Angreifer eröffnet und diese getötet, teilten die örtlichen Behörden mit. Zu Identität und Motiv der Getöteten äusserten sich die Behörden zunächst nicht.

Wie die Stadtverwaltung von Garland im Online-Netzwerk Facebook mitteilte, waren die zwei Männer mit einem Auto zum Curtis Culwell Center gefahren, wo die Karikaturen-Veranstaltung stattfand. Dort hätten sie das Feuer auf einen städtischen Sicherheitsbeamten eröffnet. Seine Verletzung sei nicht lebensgefährlich, er wurde im Spital behandelt. 

Die Polizei vermutete in dem Wagen der Angreifer Sprengsätze und schickte Sprengstoffspezialisten dorthin. Das Veranstaltungszentrum sowie umliegende Geschäfte wurden evakuiert. 

10'000 Dollar für die beste Karikatur

Die Veranstaltung in der Nähe von Dallas war von der New Yorker «Amerikanischen Initiative zur Verteidigung der Freiheit» (AFDI) organisiert worden. AFDI-Mitbegründerin Pamela Geller schrieb beim Kurznachrichtendienst Twitter: «Polizist angeschossen – zwei Verdächtige tot, warten auf Bombenexperten wegen möglicher Sprengsätze bei unserer Veranstaltung für Redefreiheit».

Auf ihrer Website verurteilte Geller die Schüsse als «Krieg gegen freie Meinungsäusserung». «Werden wir uns diesen Monstern ergeben?» Die AFDI hatte 10'000 Dollar als Preis bei dem Karikaturenwettbewerb ausgelobt. 

Rechtspopulist Wilders hielt eine Rede

Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders hatte an der Veranstaltung eine Rede gehalten. In einer Mitteilung auf Twitter sprach er von Schüssen in dem Veranstaltungszentrum. «Ich habe gerade das Gebäude verlassen, nachdem ich gesprochen habe», schrieb er.

In einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AFP schrieb Wilders, er sei «schockiert» über den Vorfall. «Das ist ein Angriff auf uns alle», so der für seine islamfeindlichen Äusserungen bekannte niederländische Politiker.

Die Darstellung des islamischen Propheten Mohammed empfinden viele Muslime als beleidigend. Im Westen veröffentlichte Mohammed-Karikaturen hatten in der Vergangenheit immer wieder Protestwellen in islamischen Ländern ausgelöst. 

Im Januar wurde in Paris ein islamistischer Anschlag auf die französische Satirezeitung «Charlie Hebdo» verübt, das für seine Mohammed-Karikaturen bekannt ist. Die beiden Attentäter töteten zwölf Menschen. Im Februar starben in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen zwei Personen bei zwei Angriffen auf eine Synagoge und auf ein Kulturzentrum, in dem sich ein Mohammed-Karikaturist aufhielt. (sda/afp/dpa/reu) 

Charlie-Hebdo-Titelblätter

1 / 39
Charlie-Hebdo-Titelblätter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Charlie Hebdo»

1 / 9
Charlie Hebdo
quelle: epa/epa / eddy lemaistre
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Verrückte Leute»: E-Mails von US-Virologen Fauci vom Beginn der Pandemie veröffentlicht

Im vergangenen Jahr litten die USA besonders stark unter der Corona-Pandemie. Anthony Fauci nahm im Kampf gegen das Virus eine Schlüsselrolle ein. Nun wurden E-Mails von ihm aus dieser Zeit öffentlich gemacht.

Virologe Anthony Fauci gehörte zu Beginn der Pandemie in den USA im vergangenen Jahr zu Beratern der US-Regierung. Nun sind E-Mails von ihm aus der Zeit öffentlich gemacht worden. 866 Seiten erhielt die «Washington Post» durch den in den USA geltenden «Freedom of Information Act». Das Gesetz gewährleistet Zugang von Dokumenten staatlicher Behörden.

Als Donald Trump noch der US-Präsident war, geriet Fauci immer wieder mit ihm aneinander. Von Trump-Anhängern bekam er deshalb auch immer wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel