DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Illegaler Kellerbau

Riesiger Krater verschluckt fünf traditionelle Häuser in Peking – Politiker auf der Flucht

29.01.2015, 15:05

Weil er mit einem illegalen Kellerbau mehrere Häuser zum Einsturz brachte, droht einem chinesischen Abgeordneten heftiger Ärger. Medienberichten zufolge leiteten die Behörden am Donnerstag eine Fahndung nach dem flüchtigen Politiker Li Baojun ein.

Li wollte ohne Genehmigung im Hof seines traditionellen Hauses in Peking einen fünf Stockwerke tiefen Keller anlegen. Mitten während der Bauarbeiten tat sich jedoch am Wochenende ein riesiger Krater auf und verschluckte Lis Haus sowie vier weitere Häuser, wie die staatliche Zeitung «China Daily» berichtete.

Das Haus des Abgeordneten der ostchinesischen Stadt Xuzhou steht in einem historischen Teil des Pekinger Viertels Xicheng. Auf Fotos im Internet ist ein zehn Meter tiefer Krater zu sehen, der bis zur Strasse reicht.

Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand, doch 15 Nachbarn sind den Berichten zufolge nun obdachlos. Li, der auch einen Handel mit Autoteilen leitet, ist seit dem Wochenende auf der Flucht.

Der Abgeordnete hatte demnach eine Genehmigung für die Restaurierung des alten Hofs, um den herum sein Haus liegt. Den Bau eines Kellers umfasste die Erlaubnis aber nicht.

Trotz intensiver Bautätigkeit gibt es in Peking noch einige Gegenden mit traditionellen kleinen Gassen, an denen die typischen niedrigen Häuser liegen. Viele von ihnen wurden inzwischen zu Luxusresidenzen umgebaut. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Review

Xiaomi Mi Band 6 im Test: Das taugt der günstige Fitnesstracker

Der chinesische Hersteller Xiaomi bringt mit dem Mi Band 6 einen neuen Fitnesstracker nach Europa. Es soll mit einem niedrigen Preis und viel Ausstattung punkten. Was kann das Armband und welche Funktionen fehlen?

Mehr Bewegung gehört zu den vielen Vorsätzen, die gut klingen, aber im Alltag oft schnell wieder vergessen werden. Dabei tut schon ein kurzer Spaziergang nicht nur dem Körper gut. Mit Fitnesstrackern hat man einen kleinen Coach am Handgelenk, der die Schritte zählt und die Fitness im Blick behält.

Das Mi Band 6 von Xiaomi ist ein echter Preiskönig. Vergleichbare Modelle der Konkurrenz von Fitbit kosten etwa das Doppelte. Bei Armbändern im ähnlichen Preisbereich wie dem Samsung Galaxy Fit 2 …

Artikel lesen
Link zum Artikel