DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA werfen China künstlich schwachen Yuan vor

10.04.2015, 04:2610.04.2015, 16:59

Das US-Finanzministerium hat China erneut vorgeworfen, zur Förderung des Exports den Wert seiner Währung weiterhin künstlich niedrig zu halten. Trotz verringerten Interventionen durch Peking wertet das Ministerium den Yuan als «deutlich unterbewertet».

In seinem halbjährlichen Bericht zu weltweiten Währungsmanipulationen, den das Ministerium am Donnerstag dem Kongress in Washington vorlegte, heisst es, kein Land greife bei der Währungsentwicklung so stark ein, dass dies als Manipulation eingestuft und mit Strafmassnahmen geahndet werden könne.

Die chinesische Währung hatte 2014 gegenüber dem Dollar 2.4 Prozent an Wert verloren, dieses Jahr blieb sie bislang stabil. Inflationsbereinigt sei der Wechselkurs des Yuan zum Dollar in den vergangenen sechs Monaten aber zehn Prozent zu hoch gewesen, kritisierte der Ministeriumsbericht. 

China habe zwar einen «echten Fortschritt» dabei gemacht, seine Währung weniger zu beeinflussen, ihr Wert sei aber weiter künstlich niedrig.

Auch Südkorea warf der Bericht Eingriffe vor, um seine Währung niedrig zu halten und damit Exporte zu verbilligen. So sei der Won von Juni 2014 bis Februar 2015 um neun Prozent gegenüber dem Dollar abgewertet worden. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Trotz Widerstand aus Peking: Litauen eröffnet Vertretung in Taiwan

Litauen hat trotz des Drucks aus China die Arbeit in einem Büro zur Vertretung seiner Wirtschaftsinteressen in Taiwan aufgenommen. Das taiwanische Aussenministerium bestätigte am Dienstag ferner, dass Paulius Lukauskas seinen Posten als Litauens Repräsentant in Taipeh angetreten habe. Der Schritt folgt auf die Einrichtung eines ähnlichen taiwanischen Verbindungsbüros in der litauischen Hauptstadt Vilnius. Da das Büro «Taiwan» im Namen trägt, hat China einen heftigen Streit vom Zaun gebrochen. Peking sieht darin eine offizielle Anerkennung der demokratische Inselrepublik.

Zur Story