DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Achtung: Grün ist nicht gleich grün!
Achtung: Grün ist nicht gleich grün!

Grüne Smoothies: Was drinsteckt, was sie können und wie du sie am besten zubereitest

Der Extrakick für Stoffwechsel, Laune und Verdauung: Grüne Smoothies sind wahre Alleskönner – und schmecken dabei erst noch lecker.
05.08.2015, 10:1805.08.2015, 10:25
Béatrice Chiari / coachfrog
Ein Artikel von
Branding Box

Grüne Smoothies sind wortwörtlich in aller Munde. Rasend schnell haben sich die flüssigen Multitalente von Los Angeles aus über die ganze Welt verbreitet und unzählige Anhänger gefunden – auch jenseits der Rohkost-Szene. Kein Wunder, schliesslich wirkt der Gemüse-Früchte-Mix nicht nur entsäuernd, sondern ist auch vollgepackt mit Antioxidantien und bringt ganz nebenbei den Stoffwechsel in Schwung. Die kleinen Gesundheitsbooster lassen sich leicht selbst herstellen. Allerdings gilt es ein paar Dinge zu beachten.

Grün ist nicht gleich grün

Ein grüner Smoothie besteht zur einen Hälfte aus Pflanzengrün wie Blattsalaten, Kräutern oder Blattgemüse. Die andere Hälfte setzt sich aus einem Gemisch aus frischen, reifen Früchten oder Fruchtgemüse wie Gurken, Avocados, Tomaten oder Melonen zusammen. Ausserdem können neben einem Schuss Wasser auch Süssgräser, Moringa und Matcha oder Algenpulver und Sprossen beigefügt werden. 

Kohlenhydrate aus stärkehaltigem Gemüse werden anders abgebaut als solche aus Früchten. In der Kombination verursacht dies oft Blähungen, daher kommt Stärke besser nicht in einen grünen Smoothie. Stärkehaltig sind beispielsweise Karotten, Sellerie und anderes Wurzelgemüse, aber auch Broccoli, Fenchel, Rosenkohl und Zucchetti.

Die Blätter von Nachtschattengewächsen sind giftig und gehören deshalb ebenfalls nicht in deinen Smoothie. Auch Pilze, Rhabarberblätter und Sprossen von Hülsenfrüchten (Linsen, Soja- und Mungobohnen) sind ungeeignet.

Die Autorin

Béatrice Chiari ist Diplom Ernährungsberaterin SHS.
Béatrice Chiari ist Diplom Ernährungsberaterin SHS.bild: zvg

Die wichtigsten Inhaltsstoffe und deren Wirkung

Angesichts dieser Fülle an guten Inhalten beinhaltet bereits ein Glas unzählige essentielle Nährstoffe für unseren Körper. Diese variieren je nach Zusammensetzung des einzelnen Smoothies und können damit an die beabsichtigte Wirkung angepasst werden. Hier ein Überblick der wichtigsten Bestandteile:

  • Chlorophyll: Der grüne Farbstoff der Blätter ist eines der stärksten Antioxidantien und spielt somit eine wichtige Rolle im Zellschutz. 
  • Ballaststoffe: Wirken positiv auf die Verdauung und gleichen den Blutzucker aus.
  • Vitamine und Enzyme: Geben Power. Enzyme sind Stoffwechsel-Katalysatoren und wichtig für unzählige Stoffwechselvorgänge. Die heutige Ernährung ist eher enzymarm, darum sind die enzymreichen grünen Smoothies perfekt; sie wirken anregend auf den Stoffwechsel.
  • Mineralstoffe: Sind basisch und können Säuren binden. So unterstützen sie den Körper bei der Entsäuerung.
  • Gewürze: Können insbesondere in den feurigen Varianten den Stoffwechsel weiter ankurbeln und so die Kilos purzeln lassen. Besonders geeignet ist Ingwer, Kurkuma, Chili, Cayenne oder Kardamom.

Auswahl getroffen? Ab in den Mixer damit

Wenn du keinen Hochleistungsmixer besitzt, solltest du deine Zutaten zuerst grob von Hand zerkleinern, damit der Mixer alles gleichmässig verarbeiten kann. So oder so gilt: Je kürzer die maschinelle Verarbeitungsphase, desto mehr Nährstoffe bleiben erhalten. Bei längerem Mixen entsteht Wärme, wodurch wertvolle Enzyme und hitzeempfindliche Vitalstoffe verloren gehen können. 

Über Coachfrog
Suchst du einen Experten aus den Bereichen Gesundheit und Wohlbefinden? Auf coachfrog.ch findest du über 500 qualifizierte Fachpersonen, die in verschiedene Kategorien gegliedert und mit Kundenbewertungen ausgezeichnet sind. Die Webseite gibt dir eine Übersicht und Transparenz im schnell wachsenden Gesundheitsmarkt.

Rezeptideen

Unter Beachtung der obigen Tipps sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Du weisst am besten, was dir schmeckt und was dir gut tut. Für den Anfang eine kleine Inspiration in Form von drei Rezeptideen:

Für den Sommer im Büro:

  • 1 Stück Wassermelone 
  • 1 Handvoll Brennnesseln und Spinat 
  • ¼ Zitrone mit einem Stückchen Schale
  • ca. 150 ml Wasser

Für Feurige:

  • 1 Handvoll Cherrytomaten 
  • 10 cm Staudensellerie mit Grün 
  • 10 cm Gurke
  • 1 kleine Handvoll Koriander und Petersilie
  • 1 Apfel oder 1 rote/gelbe Peperoni
  • ¼ Avocado
  • 1 Prise Cayenne
  • ca. 200 ml Wasser
  • Tipp: Wie eine Gazpacho servieren!

Für den Frischekick: 

  • 1 Apfel
  • 1 gestrichener TL Algen- oder Weizengraspulver
  • etwas frische Minze oder Zitronenmelisse
  • ca. 3 mm Ingwer
  • 200 ml Wasser
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Wenn du mehr hast als normale Mensschmerzen – 4 Anzeichen, die für Endometriose sprechen
Endo… was? Die gynäkologische Erkrankung Endometriose ist immer noch ein Rätsel. Nicht nur für die Wissenschaft, sondern insbesondere auch für die Betroffenen.

Viele Frauen ertragen oder missachten die Symptome (z. B. starke Regelschmerzen) von Endometriose und ertragen sie über Jahrzehnte hinweg. Oft geben sie sich mit der Erklärung zufrieden, «das liegt an den schlechten Genen» – nicht zuletzt deshalb, weil sie von Endometriose noch nie etwas gehört haben.

Zur Story