DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dutzende Corona-Todesfälle nach Nikolausfeier in belgischem Seniorenheim



Tragische Folgen einer Nikolausfeier: Im belgischen Mol sind nach dem Besuch eines Weihnachtsmanns Anfang Dezember inzwischen mindestens 26 Bewohner eines Altenheims an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Dies bestätigte der Sprecher der zuständigen Gesundheitsbehörde, Joris Moonens, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Bei dem Darsteller des Nikolaus war nach dem Besuch im Heim in der Provinz Antwerpen eine Corona-Infektion festgestellt worden. Später wurden Ansteckungen mit demselben Virusstamm unter Bewohnern und Mitarbeitern in der Einrichtung mit 179 alten Menschen entdeckt, wie Moonens sagte. Die Nachrichtenagentur Belga berichtete von 85 positiven Coronatests unter den Bewohnern und 40 weiteren beim Personal.

Moonens sagte jedoch, es sei vermutlich nie zu klären, ob wirklich der Nikolaus-Darsteller die Menschen angesteckt habe oder ob er sich dort die Infektion geholt habe. Ob die allgemeinen Hygieneregeln bei der Veranstaltung eingehalten wurden, ist nach Worten des Sprechers ebenfalls ungeklärt. Es gebe dazu unterschiedliche Darstellungen und die Nachforschungen liefen noch. Aber: «Alle sind sich einig, dass es keine gute Idee war, eine solche Veranstaltung in einer so schwierigen Zeit zu organisieren», sagte Moonens. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gibt's das Januarloch wirklich?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nur keine Panik: Der Bundesrat bremst bei der Ausweitung der Zertifikatspflicht

Der Bundesrat verärgert mit dem Entscheid Kantone mit ausgelasteten Spitälern. Nur: Im Alleingang wollen die Kantone die Massnahmen nicht einführen.

Die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP) hat dem «Tages-Anzeiger» ein bemerkenswertes Interview gegeben. An die Adresse der Impfgegner sagte sie in der Ausgabe vom Mittwoch:

Und an die Adresse des Bundesrates sagte Rickli, er solle die Zertifikatspflicht «so schnell wie möglich» ausweiten: «Es braucht Zeit, bis die Massnahme greift. Und die Situation in den Spitälern ist angespannt. Bereits müssen erste nicht unmittelbar lebensnotwendige Eingriffe verschoben werden - etwa …

Artikel lesen
Link zum Artikel