DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der deutsche Windpark-Betreiber Prokon ist pleite – 1300 bangen um ihren Job



Der Windkraftfinanzierer Prokon ist bankrott. Das Amtsgericht im schleswig-holsteinischen Itzehoe eröffnete am Mittwoch das Insolvenzverfahren, wie aus einer Mitteilung im Justizportal insolvenzbekanntmachungen.de hervorgeht. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde den Angaben zufolge der Hamburger Rechtsanwalt Dietmar Penzlin bestellt. 

Damit ist nun klar, dass sich nicht genügend Anleger bereiterklärten, ihre Genussrechte zu behalten. Am Dienstag hatte Prokon noch mitgeteilt, dass rund die Hälfte der Anleger bereit seien, dem Unternehmen mehr Zeit für eine Restrukturierung einzuräumen. Das Unternehmen in Itzehoe mit insgesamt 1300 Mitarbeitern ist ein wichtiger Finanzierer von Windparks, investiert aber auch in Bioenergie. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Oliver Welke verbittert: «Für ein Viertel ist es normal, Rechtsextreme zu wählen»

Genderwahn, der Test-Wahn um Jens Spahn und der Versuch von Reiner Haseloff, bei der Wahl in Sachsen-Anhalt nicht nur seinen Posten, sondern gleich auch Armin Laschet und die ganze CDU zu retten, waren die Themen in der letzten «heute-show» (ZDF) vor der Sommerpause. Und einen Studiogast gab's auch. Oder heisst’s «Gästin»?

Reiner Haseloff hat, so es am Sonntag nicht völlig schlecht läuft, laut «heute-show»-Moderator Oliver Welke in der letzten Ausgabe der Satire-Show vor der Sommerpause jede Menge Koalitionsmöglichkeiten. Nicht nur «Kenia» (aktuell: CDU, SPD, Grüne), sondern auch «Deutschland» (CDU, SPD, FDP) oder sogar «Simbabwe». Welke: «Also mit CDU, SPD, Grünen und FDP.» Welke zweifelt aber: «Um sich das vorzustellen, muss man wahrscheinlich Drogen aus Simbabwe nehmen.»

Die Aufgabe von Ministerpräsident Reiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel