DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NATO Secretary-General Anders Fogh Rasmussen addresses a news conference during a NATO defence ministers meeting at the Alliance headquarters in Brussels February 27, 2014. Rasmussen said on Thursday that an armed group's seizure of regional government headquarters and parliament in Ukraine's Crimea was

Gibt sich zuversichtlich, dass sich Russland irgendwann vielleicht von der NATO beeindruckt gibt. NATO-Chef Anders Fogh Rasmussen. Bild: X01164

Der Enthüller

Der Enthüller

NATO: «Ukraine-Konflikt ziemlich sicher (fast) beendet»



Claudio Gagliardi
Claudio Gagliardi

Brüssel (den). Einmal mehr kann die NATO durch ihr entschlossenes Eingreifen einen schwelenden Konflikt vermutlich beenden. «Wir haben Moskau angerufen und klargestellt, dass ein Angriff auf die ukrainische Halbinsel Krim schwere Konsequenzen haben könnte», so NATO-Chef Anders Fogh Rasmussen. «Putin zeigt sich bis jetzt zwar unbeeindruckt, aber wir sind zuversichtlich, dass er in naher Zukunft einlenken wird.»

Der Enthüller erlangte Einblick in die streng geheimen Verhandlungsdossiers der beiden Grossmächte. Dort schreibt ein Top-Diplomat an die NATO-Spitze in Brüssel. «Als Erstes haben wir Putin eine SMS geschickt mit dem Inhalt ‹Hey Bro. Alles klar bei dir? Du hör mal, das ist ein bisschen unsexy, was ihr da mit der Ukraine macht. Fänden's total cool, wenn's bald aufhören würde. xox NATO.› Leider hat Putin darauf nicht reagiert.» Doch die NATO wäre nicht das stärkste Militärbündnis der Welt, wenn sie sich von kleineren Rückschlägen aus der Bahn werfen lassen würde.

epa04107875 An armed man in military uniform, believed to be a Russian soldier, looks from his military vehicle, outside the territory of a Ukrainian military unit in the village of Perevalnoye, outside Simferopol, Ukraine, 03 March 2014. The Russian army reportedly occupied key sites in the autonomous region of Crimea, where a majority of the population is ethnic Russian. Troops surrounded several small military outposts and demanded Ukrainian troops disarm. Some refused, leading to standoffs, but no shots were fired.  EPA/ALEXEY FURMAN

Russischer Soldat auf dem Rückzug oder dem Vormarsch, je nach dem wie sich die Lage in den nächsten Tagen entwickelt. Bild: EPA/EPA

Russland lenkt eventuell ein (oder auch nicht)

Weiter heisst es in den Akten: «Wir haben den Schweizer Diplomaten Tim Guldimann aufgeboten und Putin noch mal geschrieben. ‹Alter. Uncool!! Echt jetzt. Lass den Scheiss. Sonst erzählen wir den Medien, wie total unkooperativ du dich verhältst. Das willst du doch nicht? Bussi NATO›. Aus dem Kreml folgte tags darauf die Nachricht ‹F U! Vlad›. Wir sind zur Zeit noch an der Übersetzung, aber wir vermuten, dass es eine kyrillische Abkürzung ist für ‹Finden wir gut. Wir ziehen uns sofort zurück. Alles gute Vladimir›.»

Tatsächlich konnte die NATO mit ihrer militärischen Schlagkraft schon in der Vergangenheit beinahe Konflikte verhindern. Man denke nur an den grauenhaften Völkermord im Sudan oder den anhaltenden Bürgerkrieg in Syrien. «In beiden Krisenherden stehen wir kurz vor einem Friedensvertrag. Diesen können wir jedoch nur erreichen, wenn wir die verschiedenen Parteien weiterhin auf unsere folgenschweren Sanktionen aufmerksam machen», lässt die NATO ausrichten. Wann der Friede greifbar ist, kann sie nicht sagen. Sie verweist auf die Erfolge mit Ländern wie China, Iran oder Nordkorea, wo man die Taktik ‹Labern statt Handeln› seit Jahren erfolgreich anwendet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Enthüller

Kirchgemeinde unter Schock: Jugendlicher an Heiligabend freiwillig in Messe

Aarau (den) — Pfarrer Hanspeter Bar kann noch immer nicht glauben, was sich letzte Nacht abgespielt hat. In die Reihen seiner Kirche hat sich ein Jugendlicher geschlichen! «Er sass ganz hinten und ist mir gleich aufgefallen, weil er weder eine Glatze noch graue Haare hatte.» Der auf etwa 15 Jahre geschätzte junge Mann habe durch seine Anwesenheit den Altersschnitt im Gotteshaus dramatisch nach unten gedrückt und dadurch die ganze Kirchgemeinde verunsichert, so Pfarrer Bar. 

«Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel