Der Song zum Tag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Song: Zum Geburtstag von Fela Kuti

«Don't Gag Me – Je nwi Temi» von Fela Kuti  – was denn sonst?

Gelöschter Benutzer

Die Zeitschrift «Rolling Stone» nannte ihn einmal «den gefährlichsten Musiker der Welt». Fela Anikulapo Kuti, am 15. Oktober 1938 in Nigeria geboren, Saxofonist, Sänger und Bandleader, war ein äusserst kontroverser Mann – und zusammen mit seinem genialen Drummer Tony Allen der Erfinder von Afrobeat. 

In langen Nummern mit riesigen, elektrifizierten Bands, mächtigen Bläsersätzen, vertrackten Polyrhythmen und Call-and-Response-Gesängen disste er die durch die Kolonialisierung völlig deformierte Gesellschaft Nigerias (und ganz Afrikas) und die Militärdiktatur seines Heimatlands. 

Und er wurde gehört: Für viele war Fela Kuti ein Held, der erste Popstar auf dem afrikanischen Kontinent, der seine eigenen Regeln durchsetzte. Der britische Schlagzeuger Ginger Baker (Cream u.a.) war einer der Ersten des britisch/amerikanischen Pop-Establishments, der kapierte, was da in Lagos vor sich ging: Er spielte Anfang der Siebziger mit Fela Kuti in Nigeria zusammen, ihm verdanken wir diesen frühen Liveausschnitt von «Don't Gag Me – Je nwi Temi». 

Fela Kutis Platten trugen bezeichnende Titel wie «Sorrow, Tears and Blood» oder «Coffin For Head Of State», und er legte sich offen mit den Machthabern an: Auf seinem Grundstück rief er die freie «Kalakuta Republic» aus – das Militär stürmte das Anwesen, Kuti wurde verprügelt, seine 82-jährige Mutter aus einem Fenster geworfen, sein Haus angezündet. Er machte trotzdem weiter. Heute, am 15. Oktober, wäre Fela Kuti 76 Jahre alt geworden. Er starb 1997 in Lagos an Aids.  

«Der Song zum Tag»

Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Song zum Welt-Toilette-Tag

«Don't shit where you eat» von Ween – was denn sonst? 

Die Menschheit hat ein Toilettenproblem: Mehr als 40 Prozent der Weltbevölkerung, also rund 3 Milliarden Menschen, fehlen ausreichende hygienische Sanitär-Einrichtungen. Die Uno-Generalversammlung hat deshalb den heutigen 19. November zum Welt-Toiletten-Tag erklärt. Ob es etwas nützt, ist indes fraglich. 

Die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft, die wie so oft «wachgerüttelt» werden sollen, weigern sich ja, wie wir alle wissen, recht standhaft, sich mit der alltäglichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel