Der Song zum Tag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Song: zum Geburtstag von Lenny Bruce

«Doesn't Lenny Live Here Anymore» von Phil Ochs  – was denn sonst?

Gelöschter Benutzer

Stellen Sie sich einen Moment vor: Ein Komiker stirbt, und in der Folge entstehen über 40 Jahre immer wieder Songs, die ihn zum Thema haben, Songs von Grössen wie Tom Waits, Bob Dylan, Tim Buckley, Nico, R.E.M., Nada Surf, Chumbawamba, Simon & Garfunkel, The Stranglers, Genesis, The Boo Radleys pp.

Schwierige Vorstellung? Es dürfte aber auch kaum einen gegeben haben, der war wie Lenny Bruce. Einer der Ersten, der ihn in einem Lied verewigte, war der US-Singer/Songwriter Phil Ochs mit der Nummer «Doesn’t Lenny Live Here Anymore?».

Phil Ochs – «Doesn't Lenny Live Here Anymore»

abspielen

video: youtube/james emerson

Lenny Bruce, amerikanischer Stand-up Comedian, Satiriker und Bürgerschreck, würde heute 89-jährig, seine grosse Zeit war Ende der Fifties, Anfang der Sixties. Seine Witze zielten oft unter die Gürtellinie (also dorthin, wo's wehtut), darum hatte er irgendwann in den meisten Clubs der USA ein Auftrittsverbot – die Besitzer befürchteten, wegen Verbreitung von Obszönitäten gerichtlich belangt zu werden.

«Wenn Sie etwas am menschlichen Körper anekelt, beschweren Sie sich beim Hersteller!», meinte er dazu. Bruce starb an einer Überdosis (wie viele seiner Jazz-Idole) im August 1966.

«Der Song zum Tag»

Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Song: Zum Geburtstag von Godzilla

«Godzilla» von Mother's Ruin – was denn sonst?

Am Ursprung stand Verstrahlung: Durch einen US-Atomwaffentest auf dem Bikini-Atoll wurde die Besatzung des 140 Kilometer entfernt vorbeifahrenden japanischen Fischkutters «Glücklicher Drache V» im Frühling 1954 radioaktiv verseucht. Dies aktivierte im Filmproduzenten Tomoyuki Tanaka die Idee, das nationale Trauma Japans nach den Abwürfen der Atombomben über Hiroshima und Nagasaki in einem Film zu verarbeiten. 

Unter der Regie von Ishiro Honda und der Aufsicht des genialen …

Artikel lesen
Link zum Artikel