Der Song zum Tag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Song: Zum Geburtstag von Bud Spencer

Die Titelmusik von «Sie nannten ihn Plattfuss» – was denn sonst?

Gelöschter Benutzer

«Ich hatte keine Liste mit Künstlernamen! Ich hatte eine Flasche Budweiser-Bier – mein Lieblingsbier – vor mir. Und Spencer Tracy war immer mein Lieblingsschauspieler, also war meine Wahl ganz einfach!»

Bereits bevor er zu Bud Spencer wurde, hatte das heutige Geburtstagskind Carlo Pedersoli (*1929) ein bewegtes Leben: Er schwamm als erster Italiener die 100 Meter Freistil unter einer Minute, gewann die Landesmeisterschaften siebenmal in Folge und nahm an Olympischen Spielen teil, arbeitete am Bau der Panamericana mit und in einer Autofabrik in Caracas, zog mit selbstkomponierten neapolitanischen Liedern als Cantautore durch die Nachtclubs, produzierte Tierdokus für die RAI und war Filmstatist (etwa in «Quo Vadis»).

«Der hat auch nicht mehr Grips als’n Spatz Fleisch an der Kniescheibe!»

Richtig los ging es aber 1967, als Bud Spencer. Zusammen mit Terence Hill (bürgerlich: Mario Girotti) wurde er zum Star: Die Italowestern- Komödien machten ihn weltberühmt, Kracher wie «Vier Fäuste für ein Halleluja» oder «Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle». Alberne Prügeleien unter Anwendung der berüchtigten Doppelbackpfeife und des Hau-den-Lukas-mässigen Schlags mit der Faust auf den Kopf wurden zum Markenzeichen von Bud Spencer, ebenso wie saloppe Sprüche à la «Der hat auch nicht mehr Grips als’n Spatz Fleisch an der Kniescheibe!» (in der deutschen Synchronisation oft vom Dialogautor Rainer Brandt).

Abgerundet wurde alles von den grossartigen Filmmusiken von Guido & Maurizio De Angelis aka Oliver Onions. Hier zu Bud Spencers Ehren die Titelmelodie zu «Sie nannten ihn Plattfuss».

Buon compleanno! 

«Der Song zum Tag»

Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Song zum Tag

«Wenn der Wiener an Schas lost» (also furzt) von Helmut Qualtinger – was denn sonst?

In der «Der Name der Rose»-Verfilmung spielte der am 8. Oktober 1928 geborene Helmut Qualtinger einen Mönch. Dieser gesteht angesichts der Drohung, gefoltert zu werden, vom Teufel besessen zu sein. Etwas Unheimliches, eine Art von Besessenheit ging von Qualtinger zeitlebens aus.

Der massige Mann mit den treuherzig blickenden Augen erfand als Kabarettist, Schriftsteller, Schauspieler und Rezitator Charaktere, die das Gemütliche mit dem Brutalen vereinen. In seinem berühmten Ein-Personen-Stück …

Artikel lesen
Link zum Artikel