Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04763007 Firefighters try to extinguish a fire at an event hotel in Schneizlreuth, southern Germany, 23 May 2015. At least seven people were injured in the fire, according to police.  EPA/FERDINAND FARTHOFER

In diesem Haus in Schneizlreuth starben sechs Menschen.  Bild: EPA/DPA

Grossbrand in Bayern: Sechs Menschen sterben in Gasthaus 



Bei einem Grossbrand in einem Gästehaus in Bayern sind in der Nacht zum Samstag sechs Menschen ums Leben gekommen. Sieben Menschen wurden schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Mögliche Brandursache war ein technischer Defekt an einer elektrischen Anlage.

Insgesamt hätten sich rund 50 Menschen in dem Gebäude aufgehalten, als das Feuer in der Nacht ausgebrochen sei, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP. Demnach befanden sich 47 Mitarbeiter einer Firma aus Niederbayern und eine dreiköpfige Gruppe in dem Haus, von denen sich die meisten mit zum Teil schweren Verletzungen retten konnten.

Die Leichen von sechs Männern seien im Laufe des Nachmittags aus dem Obergeschoss des Gebäudes geborgen worden, hiess es von der Polizei. Sieben Gäste mussten in umliegende Spitäler und Spezialkliniken eingeliefert werden.

Umgebautes Bauernhaus

Die Brandursache stand zunächst noch nicht eindeutig fest. Ein technischer Defekt an einer elektrischen Anlage könne aber nicht ausgeschlossen werden, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mit. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung unter Verwendung von Brandbeschleunigern lägen aber nicht vor. Zur endgültigen Klärung der Brandursache seien noch weitere Untersuchungen notwendig, hiess es.

Bei dem Gästehaus in Schneizlreuth im Berchtesgadener Land handelte es sich um ein älteres, umgebautes Bauernhaus mit Scheune. Die Feuerwehr war mit mehr als 250 Einsatzkräften vor Ort, konnte teilweise aber nur von aussen löschen, da ein gefahrloses Betreten des Gebäudes nicht immer möglich war. Erst am frühen Vormittag konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden.

Im Einsatz waren laut Polizei auch mehr als 60 Helfer und sieben Notärzte. Angehörige der Toten wurden in Bad Reichenhall betreut. An dem Bauernhaus entstand ein Sachschaden von rund 600'000 Euro. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Stabilere Fallzahlen bei uns, doch die Kurven unserer Nachbarn zeigen steil nach oben

An der Pressekonferenz vom Dienstag sprach das BAG davon, dass man «vorsichtig optimistisch» sei, was die Entwicklung der Fallzahlen angeht. Unterdessen verbreitet sich Corona in unseren Nachbarländern so schnell wie nie zuvor.

Auch wenn die Fallzahlen nicht mehr so schnell ansteigen wie noch vor einigen Tagen, bleibt die Situation in vielen Schweizer Spitälern kritisch. Doch die neusten Entwicklungen stimmen Stefan Kuster, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit, optimistisch.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Während es scheint, dass die Massnahmen hierzulande Früchte tragen, zeigen die Trends im anliegenden Ausland ohne Ausnahme nach oben. Zwar bewegen sich bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel