Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA

Jetzt kommt die PKW-Maut

Merkel will die Vignette einführen. Für Schweizer heisst das: Fertig mit Gratis-Rasen auf deutschen Autobahnen



«Is Dütsche use» ist ein geflügeltes Wort unter Schweizer Automobilisten, die gerne schneller fahren als die hierzulande erlaubten 120 Kilometer pro Stunde. Auf dem Autobahnnetz unseres nördlichen Nachbarn darf vielerorts legal gerast werden, sofern Wetter und Verkehrsdichte es erlauben. Gratis ist der Spass auch noch. Doch damit könnte bald Schluss sein: Die deutsche Regierung plant die Einführung einer PKW-Maut.

Laut Bild am Sonntag schwebt Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) aber keine Einheits-Vignette nach Schweizer Vorbild vor. Vielmehr sollen Lenker alter und grosser Autos stärker zur Kasse gebeten werden. Die Bandbreite reiche von 20 bis mehr als 150 Euro.

Blechen nach Hubraum

Benziner, die nach Juli 2009 zugelassen wurden, zahlen demnach zwei Euro je angefangene 100 Kubikzentimeter (ccm) Hubraum, wobei bei 5000 ccm Schluss ist. Dieselfahrzeuge bezahlen 9,50 Euro je 100 ccm. Hier ist bei 1100 ccm fertig.

Halter von Autos mit deutschem Kennzeichen sollen die Vignette automatisch zugeschickt bekommen. Ausländer können an Tankstellen und im Internet eine Zehn-Tages-Vignette für 10 Euro und eine Zwei-Monats-Vignette für 20 Euro kaufen. Ganz kostenlos wird es den grenzüberschreitenden Geschwindigkeitsrausch also nicht mehr geben.

Deutsche nicht gleich Deutsche

Minister Dobrindt hat versprochen, dass deutsche Autofahrer keine Mehrbelastung fürchten müssen. Erreichen will er das mit einer gleichzeitigen Absenkung der Verkehrsabgabe. Offen ist noch, ob die EU diese Diskriminierung akzeptiert.

Keine Freude an diesen Plänen dürften deutsche Staatsangehörige in der Schweiz haben, die mit Schweizer Nummernschild unterwegs sind und regelmässig in die Heimat fahren. Da sie in Deutschland keine Verkehrsabgabe mehr entrichten, können sie die neue Maut nicht kompensieren. Sie bezahlen entweder die volle Jahresgebühr oder kaufen wie ein x-beliebiger Ausländer eine zeitlich begrenzte Vignette.

Kritik ausgerechnet von Greenpeace

Der Minister erhofft sich von der Abgabe 2,5 Milliarden Euro Mehreinnahmen netto in einer Legislaturperiode. Diese sollen zweckgebunden in den Strassenbau fliessen. Über die Abgabe sollen auch ausländische Kfz-Halter an den Investitionen in das deutsche Strassennetz «angemessen» beteiligt werden.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace kritisierte die einseitige Belastung von ausländischen Autofahrern bei der Pkw-Maut als ungerecht. «Dobrindt setzt eine richtige Idee mit den falschen Mitteln um», erklärte Greenpeace-Mobilitätsexperte Daniel Moser. Da deutsche Fahrer faktisch von der Maut befreit werden sollten, werde nicht genug Geld zusammenkommen, um die Strassen zu reparieren. Zudem sei es nicht gerecht gegenüber ausländischen Autofahrern.

Autobahnabschnitte ohne Geschwindigkeitsbegrenzung

(Karte via autobahn-speedhunter.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8

«Für niemanden nützlich»: Russland weist Anschuldigungen im Fall Nawalny zurück

Die russische Staatsführung hat Anschuldigungen zu einer möglichen Verwicklung in den Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny zurückgewiesen.

«Es gibt keinen Grund, dem russischen Staat etwas vorzuwerfen», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag der Agentur Tass zufolge. Deshalb sehe er auch keinen Anlass für irgendwelche Sanktionen, die gegen Russland oder gegen die Ostsee-Pipline Nord Stream 2 verhängt werden könnten.

Die deutsche Regierung hatte am Mittwoch erklärt, dass ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel