DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In vielen Städten Deutschlands formiert sich Bürger-Protest gegen die ausländerfeindliche Pegida.&nbsp;<br data-editable="remove">
In vielen Städten Deutschlands formiert sich Bürger-Protest gegen die ausländerfeindliche Pegida. 
Bild: EPA/DPA

Pegida-Kundgebungen am Jahrestag der Pogromnacht sorgen für massenhaft Gegen-Demos 

09.11.2015, 22:5810.11.2015, 06:53

Kundgebungen der fremdenfeindlichen Pegida am Jahrestag der Pogromnacht von 1938 haben in Dresden und anderswo für Kritik und Unmut gesorgt. Tausende nahmen an Gegendemonstrationen teil.

Auf dem Theaterplatz vor der Dresdner Semperoper, einst Aufmarschplatz der Nazis, versammelten sich nach Schätzungen der Studentengruppe «Durchgezählt» zwischen 7000 und 8500 Anhänger der «Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» (Pegida).

100 Pegida-Anhänger gegen 3000 Gegendemonstranten

Für das von vielen Bürgern geforderte Demonstrationsverbot sah Oberbürgermeister Dirk Hilbert keine rechtliche Handhabe. Einem Protestaufruf des Bündnisses «Herz statt Hetze» folgten zwischen 4000 und 6000 Gegendemonstranten.

In München, wo die Stadtverwaltung mit einem Verbot der Pegida-Veranstaltung vor Gericht scheiterte, stellten sich rund 3000 Menschen etwa 100 Pegida-Anhängern in den Weg, die daraufhin ihre Demonstrationspläne aufgaben.

Zuvor hatte der Verwaltungsgerichtshof eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts gegen ein Verbot bestätigt. Allein die öffentliche Präsenz einer bestimmten Gruppierung am 9. November verleihe ihrer Versammlung «noch keine eindeutige Stossrichtung gegen das Gedenken, dem dieser Tag gewidmet ist», erklärte der Gerichtshof.

In der sogenannten Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 hatten die Nationalsozialisten Synagogen in ganz Deutschland angezündet, Juden misshandelt und ermordet sowie ihre Geschäfte und Wohnungen demoliert. Das Internationale Auschwitz-Komitee hatte die Pläne zur Dresdener Pegida-Demonstration an diesem Tag kritisiert.

«Deutschen Schuldkomplex beenden»

Unter Verweis auf den Jahrestag rief Pegida-Chef Lutz Bachmann die Teilnehmer seiner Veranstaltung in Dresden auf, schweigend zu marschieren. Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling forderte jedoch, «den deutschen Schuldkomplex der zwölfjährigen Naziherrschaft offiziell für beendet» zu erklären.

In Leipzig gingen nach Schätzungen von «Durchgezählt» am Montagabend rund 500 Anhänger des Pegida-Ablegers Legida auf die Strasse. An Gegenprotesten hätten sich bis 2500 Menschen beteiligt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Ärzte» sagen Tour für 2021 coronabedingt ab – neues Album erscheint noch diese Woche

«Die Ärzte» sagen die «In The Ä Tonight Tour» coronabedingt ab. Zwei weitere für 2022 geplante Konzerttourneen bleiben momentan bestehen – und bereits am Freitag kommt das neue Album «Dunkel».

Die Berliner Punkrock-Band Die Ärzte («Noise») hat die noch in diesem Jahr geplanten Konzerte der «In The Ä Tonight Tour» komplett abgesagt. «Heute ist ein schwarzer Tag», heisst es dazu auf der Homepage der Band von Bela B (58), Farin Urlaub (57) und Rodrigo Gonzalez (53).

Die Tour war bereits coronabedingt verschoben worden. Der Auftakt für die ausverkauften Konzerte war zuletzt für den 30. Oktober in Berlin vorgesehen. Bei der Konzertreise durch 15 Städte waren 26 Auftritte in Deutschland, …

Artikel lesen
Link zum Artikel