Digital kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Shitstorm

Empörung über Politiker-Tweet zum Tod von García Márquez

Der Tweet einer kolumbianischen Politikerin zum Tod des Literaturnobelpreisträgers Gabriel García Márquez hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

Die rechtsgerichtete Abgeordnete María Fernanda Cabal veröffentlichte auf Twitter ein Bild des Schriftstellers und des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro. Dazu schrieb sie den Satz: «Bald werden sie gemeinsam in der Hölle sein.»

Image

Screenshot des Tweets bevor er gelöscht wurde. Bild: Twitter/@avellanedalc

Am Freitag löschte sie den Tweet wieder. Cabals Partei Centro Democrático, der auch Ex-Präsident Álvaro Uribe angehört, schrieb in einer Stellungnahme: «Unsere Bewegung bekräftigt ihren Stolz auf das ausgezeichnete Werk dieses Kolumbianers, der in die Annalen eingegangen ist und das Vaterland auf den Gipfel der klassischen Literatur geführt hat.»

Wegen seiner Unterstützung der kubanischen Revolution und seiner langjährigen Freundschaft mit Castro stehen Konservative zumindest den politischen Ansichten von García Márquez kritisch gegenüber. (oku/sda)

Lesen Sie hierzu auch:

Der Schriftsteller Gabriel García Márquez ist tot – ein Meister des Magischen Realismus >>



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Und so reagierten die User auf Twitter

Weltweite Aufregung: Facebook war offline

Das soziale Internetnetzwerk Facebook ist am Donnerstag weltweit zeitweise lahmgelegt gewesen: Gegen 10.00 Uhr morgens sei wegen eines bisher unbekannten Problems rund 20 Minuten lang die Nutzung von Facebook unmöglich gewesen, sagte ein Sprecher des Konzerns.

Zahlreiche Facebook-Nutzer - weltweit zählt des soziale Netzwerk rund 1,2 Milliarden aktive Nutzer im Monat - sahen am Donnerstagmorgen zeitweise nur eine kurze Meldung: «Tut uns leid, ein Problem ist aufgetaucht. Wir arbeiten daran, es …

Artikel lesen
Link to Article