Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Junge kriegt zu Weihnachten anstatt «Minecraft» Hitlers «Mein Kampf» – angeblich 🤔

Das Insta-Video eines französischen Komikers wurde auf Twitter ohne Quellenangaben gerepostet und alle dachten, es sei echt ...



Ein Video zeigt, wie ein kleiner Junge ein Buch auspackt. Aber nicht irgendeines, sondern «Mein Kampf» von Adolf Hitler. Anscheinend wollte er aber stattdessen das Videospiel «Minecraft», bloss: Der Grossvater habe es falsch verstanden. Das Video wurde auf Twitter ohne Kontext oder Credits verbreitet und erreichte über 3,5 Millionen Menschen. Das Problem nur: Das Video stammt von einem französischen Komiker und war gestellt.

Der Komiker Yann Stotz sagte am Freitag gegenüber der französischen Zeitung «20 Minutes» (nicht zu verwechseln mit der Schweizer Pendlerzeitung), dass er den Clip gemacht habe, um sich über die Ähnlichkeit im Sound zwischen dem Videospiel-Titel und dem Nazi-Manifest lustig zu machen.

«Vor drei Jahren gaben wir meinem Patensohn ein Exemplar von ‹Minecraft›, und ich dachte: ‹Das ist lustig, das klingt wie ‹Mein Kampf››», sagte Stotz. «Also habe ich dieses Jahr ein Exemplar von ‹Mein Kampf› ausgedruckt, auf ein Jules-Verne-Buch geklebt und das Video gedreht.»

Das Video zeigt einen kleinen Jungen, der ein Geschenk seines Grossvaters bei einem Familien-Weihnachtsfest öffnet, während Stotz filmt. Der Junge entfernt das Geschenkpapier, um eine scheinbare Kopie von ‹Mein Kampf› zu enthüllen – aber: Wenn man genau hinsieht, sieht man, dass es sich tatsächlich um ein Bild des Buchcovers handelt, das an ein anderes Buch geklebt wurde.

«Er wollte ‹Minecraft›», sagt Stotz zu dem älteren Mann.
«Aber er sagte mir ‹Mein Kampf›!», antwortet sein Vater.
«Nein, Papa, er sagte ‹Minecraft›.»

Er filmt noch immer, nimmt das Buch und erklärt, dass «Minecraft» ein Videospiel für Kinder ist, bevor er murrend den Raum verlässt, vermutlich, um das Buch wegzuwerfen. Sein Kommentar:

«C’est pas possible!»

Hier das Video:

Was steckt dahinter?

Das virale Video wurde ursprünglich am Dienstag in Stotz' Instagram-Story geteilt. Am Mittwoch stellte er fest, dass einer seiner Anhänger das Video ohne Credits auf Snapchat gepostet hatte. Stotz lud den Clip dann auf Instagram und seiner offiziellen Facebook-Seite als separaten Post hoch.

Hier das Originalvideo.

Später an diesem Tag wurde das Video dann auf Twitter geteilt, ohne Stotz zu erwähnen. Es wurde so dargestellt, als ob das inszenierte Ereignis tatsächlich so stattgefunden hätte. Bis am Samstag wurde es mindestens 3,5 Millionen Mal angeschaut.

Im Interview mit «20 Minutes» sagte Stotz, dass er das Video nicht mit der Absicht erstellt hat, jemanden zu täuschen und betonte, dass die Zuschauer es richtig eingeschätzt hätten, wenn es nicht unter falschen Umständen gerepostet worden wäre.

Stotz scherzte, dass er, wenn er absichtlich ein virales Fake-Video gemacht hätte, eine Werbung für seine Comedy-Show in den Clip eingefügt hätte.

Stotz teilte das Interview am Freitag auf seiner offiziellen Facebook-Seite mit dem Versprechen, das Video neu hochzuladen. Denn: Das erste Video wurde wegen «Anstiftung zu Hass» von der Plattform entfernt. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

History Porn Teil LIV: Die Weihnachtsausgabe

Der berühmteste Wachmann der Welt entschuldigt sich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel