Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Which?

Vollgepackt mit Apps

So viel Speicher hat Ihr Smartphone wirklich



Dass Smartphones nicht 100 Prozent des angegebenen Speicherplatzes bieten können, ist klar. Das Betriebssystem frisst immer einen gewissen Anteil des internen Speichers weg. Doch wenn nach dem ersten Einschalten nur gut die Hälfte des beworbenen Speicherplatzes zur Verfügung steht, fühlen sich die Kunden zurecht betrogen.

Wie viel Speicherplatz hat Ihr Smartphone wirklich?

Bild

Wo 16 GB draufsteht, steht im schlimmsten Fall nur gut die Hälfte für eigene Dateien zur Verfügung.  Bild: Which?

Das Problem: Einige Hersteller treiben es mit der Installation von zusätzlicher Software (Bloatware) auf die Spitze, wie der Test des Tech-Portals «Which?» enthüllt. Insbesondere Samsung installiere jede Menge zusätzlicher Apps auf seinen Smartphones, schreibt das Tech-Portal. Beim Galaxy S4 bleiben von den angegeben 16 Gigabyte nur 8,56 GB Speicher für eigene Apps, Musik oder Fotos. Damit ist das S4 das Schlusslicht im Vergleichstest. Fairerweise muss man ergänzen, dass das Galaxy S4 eines der wenigen neuen Smartphones ist, das sich mit einer Speicherkarte erweitern lässt.

Dass es auch anders geht, beweisen Apple und Google: Beim iPhone 5S und Nexus 5 mit Android sind nach dem ersten Einschalten über 12 GB frei. Umgekehrt kann man argumentieren, dass die vorinstallierten Apps den Nutzern einen Mehrwert bieten. Das mag in einigen Fällen stimmen. Oft sind es aber Anwendungen, die nie genutzt werden und sich im schlimmsten Fall nicht einmal löschen lassen.

Hinweis für technisch Interessierte

Der Vergleich des freien Speicherplatzes von Smartphones mit unterschiedlichen Betriebssystemen hat seine Tücken: Android, Blackberry, iOS oder Windows Phone zeigen den frei verfügbaren Speicher unterschiedlich an. Kurz: Vom Betriebssystem angegebene 12 GB freier Speicher auf einem iPhone müssen nicht exakt 12 GB freiem Speicher bei Android-Geräten entsprechen.

via Winfuture

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 29.01.2014 15:35
    Highlight Highlight kein wunder. sowohl handys wie auch PC/notebooks kommen mit tonnenweise vorinstalliertem müll ins haus....wenn ich da nur an meinem alten acer notebook denke...da waren tools installiert im zweistelligem bereich die niemand braucht...aber echt niemand!
  • Gaban 28.01.2014 13:59
    Highlight Highlight Galaxy S4 ist ja eine richtige Mogelpackung :)
  • Matthias Marxer 28.01.2014 12:17
    Highlight Highlight Samsung Galaxy S4 mit gerade mal der Hälfte an "wirklichem Speicherplatz"? Ein gefundenes Fressen für alle Apple Jünger.

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel