Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nokia 9

Der Fingerabdrucksensor des Nokia 9 lässt sich seit dem letzten Software-Update viel zu einfach überlisten. bild: watson

Sicherheits-GAU bei Nokia: So einfach lässt sich dein Handy von jedermann entsperren



Seit rund einem Monat nutze ich das brandneue Nokia 9 als Testgerät. Was mich regelmässig zur Verzweiflung bringt, ist der im Touchscreen verbaute Fingerprint-Scanner. Er ist äusserst unzuverlässig, so dass ich regelmässig mehrere Versuche brauche, bis das Handy entsperrt ist.

Das sieht dann so aus:

BildBild

gif: watson

Das Problem ist Nokia bekannt. Vor wenigen Tagen haben die Finnen daher ein Software-Update veröffentlicht, das die Zuverlässigkeit verbessern sollte. Dumm nur, dass das Update alles noch viel schlimmer macht. Die Sicherheits-Funktion des In-Display-Scanners ist nun fast vollständig ausser Kraft gesetzt oder zumindest massiv verschlechtert. Nun kann (fast) jedermann mit seinen Fingern mein Handy entsperren: Meine Freundin, meine Arbeitskollegen und natürlich auch wildfremde Menschen.

Aufgefallen ist mir das Problem, weil ich ich das Nokia 9 nach dem Update plötzlich mit mehreren Fingern entsperren konnte, obwohl nur mein rechter Daumen als Fingerabdruck registriert bzw. gespeichert ist. Ein Test mit fünf anderen Personen zeigte schnell, dass nun tatsächlich zwei davon mein Handy mit beliebigen Fingern entsperren können. Dies klappt besonders gut, wenn man nicht einfach auf den Fingerprint-Scanner tippt, sondern langsam darüber streicht.

Ob alle oder nur einige Nokia-9-Geräte davon betroffen sind, ist nicht bekannt. Mein Testgerät ist auf jeden Fall kein Einzelfall: Im Netz zeigt ein Twitter-Nutzer in einem Video, wie sein Nokia 9 mit einem fremden Finger und sogar mit einer Packung Kaugummi jeweils direkt beim ersten Versuch problemlos entsperrt werden kann.

Dies unterstreicht, wie ernst das Problem ist. Ich kann allen Besitzern eines Nokia 9 – andere Nokia-Smartphones sind davon nicht betroffen – nur raten, die Fingerprint-Funktion bis zum nächsten Update zu deaktivieren und das Gerät mit einem Passwort oder Pin zu schützen. Alternativ könnte man auch die an sich praktische Gesichtserkennung nutzen. Nach meiner Erfahrung mit dem Fingerprint-Scanner wäre ich damit allerdings vorsichtig.

HMD Global, der finnische Hersteller der Nokia-Smartphones, schreibt uns: «Leider konnten wir das Problem bis jetzt nicht replizieren, werden dies aber weiterhin genau untersuchen, um jegliche Zweifel ausschliessen zu können und Sie über weitere Updates zu informieren.» Wann genau der Fehler behoben wird, kann HMD also noch nicht sagen.

(oli)

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst

Play Icon

Retro-Computer, Nokia und andere Kulthandys etc.

Als die Maus rollen lernte – herrliche PC-Werbung aus den 70ern und 80ern

Link zum Artikel

So warb das Computer-Magazin «Računari» in den 80ern und 90ern um Leser 🤓

Link zum Artikel

Diese 9 PC-Werbungen aus den 80ern haben uns in metaphysische Ekstase versetzt

Link zum Artikel

21 wunderbar lustige Beispiele, wie wir uns in den 90ern das Internet vorstellten

Link zum Artikel

Weisst du noch? Diese Technik fanden wir damals richtig fortschrittlich 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Retro-Computer, Nokia und andere Kulthandys etc.

Als die Maus rollen lernte – herrliche PC-Werbung aus den 70ern und 80ern

11
Link zum Artikel

So warb das Computer-Magazin «Računari» in den 80ern und 90ern um Leser 🤓

12
Link zum Artikel

Diese 9 PC-Werbungen aus den 80ern haben uns in metaphysische Ekstase versetzt

6
Link zum Artikel

21 wunderbar lustige Beispiele, wie wir uns in den 90ern das Internet vorstellten

9
Link zum Artikel

Weisst du noch? Diese Technik fanden wir damals richtig fortschrittlich 

48
Link zum Artikel

Retro-Computer, Nokia und andere Kulthandys etc.

Als die Maus rollen lernte – herrliche PC-Werbung aus den 70ern und 80ern

11
Link zum Artikel

So warb das Computer-Magazin «Računari» in den 80ern und 90ern um Leser 🤓

12
Link zum Artikel

Diese 9 PC-Werbungen aus den 80ern haben uns in metaphysische Ekstase versetzt

6
Link zum Artikel

21 wunderbar lustige Beispiele, wie wir uns in den 90ern das Internet vorstellten

9
Link zum Artikel

Weisst du noch? Diese Technik fanden wir damals richtig fortschrittlich 

48
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Typu 24.04.2019 15:40
    Highlight Highlight Wann begreifen es die Leute endlich. Wenns um das Thema Sicherheit geht ist nur das iPhone akzeptabel. Der Rest ist Schrott.
    • Pümpernüssler 24.04.2019 17:13
      Highlight Highlight 😂😂😂😂 Irrglaube ist auch ein Glaube
  • Bart-Olomäus 24.04.2019 13:52
    Highlight Highlight Gibt es hier Devs ? - hab gehört Nokia sucht per sofort neue Devs ..
  • Migguel 24.04.2019 13:11
    Highlight Highlight Die „Face-ID“ von Nokia Handys lässt sich auch mit einem Foto überlisten - kein Witz
    • EvilBetty 24.04.2019 16:13
      Highlight Highlight Das auszuschliessen ist gar nicht so einfach.
  • P.Se 24.04.2019 12:41
    Highlight Highlight Dazu kommt, dass das Nokia 8 Sirocco seit Februar keine Sicherheits-Updates mehr bekommt obwohl es im Android One Programm ist...
    • TheOnlyZeus 24.04.2019 15:40
      Highlight Highlight Mein "normales" Nokia 8 und Nokia 5 haben das März-Update gekriegt, aber hat auch einiges länger gedauert als vorher. HMD Global hat leider schon ziemlich nachgelassen mittlerweile.
  • Madison Pierce 24.04.2019 12:08
    Highlight Highlight Die Erkennung eines Fingerabdrucks ist keine exakte Wissenschaft, sondern man erhält nur ein Resultat wie "stimmt zu 90% überein". Je besser der Sensor und je höher die Sicherheitsanforderungen, desto höher setzt man die Schwelle, bei der ein Abdruck als gültig erkannt wird.

    Die Schwelle war in Anbetracht des schlechten Sensors wohl zu hoch und die Benutzer haben sich beschwert. Also hat man sie gesenkt. Leider zu tief. Vielleicht wollte der Entwickler keine weiteren Diskussionen und hat sie auf 10% eingestellt. :)
    • ast1 24.04.2019 13:36
      Highlight Highlight Ist natürlich bitter, angesichts dessen dass andere Hersteller (i.e. Apple) schon vor Jahren eine Genauigkeit von 99.998% erreicht haben... Vielleicht doch nicht so eine gute Idee mit dem Sensor unter dem Displayglas.
    • Bart-Olomäus 24.04.2019 16:29
      Highlight Highlight @Ast1 - genau, damals wo man bei Apple mit einem Nippel oder einer Katzenpfote den Fingerabdruck überlisten konnte ... - da war die Genauigkeit mindestens bei 99.998%

    • Bart-Olomäus 24.04.2019 16:56
      Highlight Highlight Danke @Decibel, sehr hilfreich und spannend :)
  • DailyGuy 24.04.2019 12:07
    Highlight Highlight Die Entwickler so: "Wenn der Fingerabdruck nicht überprüft wird, kann man es zuverlässiger entsperren!"
  • oh snap 24.04.2019 11:03
    Highlight Highlight Den Fingerprint Sensor auf dem Display kann und werde ich nie verstehen. Das Mate 10 zu entsperren war sooooo einfach und praktisch, du nimmst es in die Hand, zack kannst du es bedienen.

    Beim Mate 20 ist er absolut unbrauchbar, was die Bedienbarkeit und den Gesamteindruck des Handys massiv verschlechtert. Wäre ich Reviewer, wäre das 30 Proz Abzug gewesen. Aber wieso etwas ändern, wenn das Teil von überall in den Himmel gelobt wird.
  • Dominik Treier 24.04.2019 10:46
    Highlight Highlight Bin nicht sicher aber liegt das nicht daran, dass Nokia keinen aufwändigen Ultraschallscanner, den Samsung ja erst nach langer Entwicklung hinbekommen hat, verbaut, sondern nur so eine halbherzige optische Lösung die genau genug sein soll un die Abdrücke zu erkennen. Das kann ja nicht wirklich zuverlässig sein...
  • DocShi 24.04.2019 10:27
    Highlight Highlight Oh Mann, ich hatte mich auf dieses Handy gefreut aber als es dann auf dem Markt erschien erfolgte schnell die Ernüchterung; Kamera nicht so toll, Prozessoren vom letzten Jahr und der Preis genauso teuer wie das P 30 von Huawei.
    Und wenn ich das jetzt lese, bin ich froh dass ich mich dann für das P 30 entschieden habe.
  • Thurgauo 24.04.2019 10:06
    Highlight Highlight Ja, in der Haut der Softwareentwickler möchte ich nicht stecken =D
    • RoViVo 26.04.2019 08:19
      Highlight Highlight Warum der Softwareentwickler? Die können aus einem Schrott-Sensor auch nicht ein Wundergerät bauen. Ich erlebe das ständig, irgendwer hat bei der Hardware gespart, die Software soll es jetzt richten. Bestes Beispiel dafür ist das Boeing "Software" Problem.

Er riskierte sein Leben, um die Welt zu warnen – jetzt meldet sich Edward Snowden zurück

Schon in jungen Jahren spionierte er für die CIA in Genf. Nun will uns der Whistleblower mit einem neuen Buch zeigen, auf was es wirklich ankommt.

Edward Snowden war 30, als er alles, was ihm lieb war, hinter sich liess, um die Welt vor Big Brother und Massenüberwachung zu warnen. Jetzt meldet sich der NSA-Whistleblower, der seit 2013 in Russland im Exil leben muss, wieder zu Wort. Und seine jüngste Warnung klingt nicht weniger eindrücklich, im Gegenteil: Unsere offenen Gesellschaften und demokratischen Länder seien gefährdeter denn je.

Wir geben nachfolgend die wichtigsten Aussagen aus einem Interview wieder, das der schottische …

Artikel lesen
Link zum Artikel