DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nokia 9

Der Fingerabdrucksensor des Nokia 9 lässt sich seit dem letzten Software-Update viel zu einfach überlisten. bild: watson

Sicherheits-GAU bei Nokia: So einfach lässt sich dein Handy von jedermann entsperren



Seit rund einem Monat nutze ich das brandneue Nokia 9 als Testgerät. Was mich regelmässig zur Verzweiflung bringt, ist der im Touchscreen verbaute Fingerprint-Scanner. Er ist äusserst unzuverlässig, so dass ich regelmässig mehrere Versuche brauche, bis das Handy entsperrt ist.

Das sieht dann so aus:

BildBild

gif: watson

Das Problem ist Nokia bekannt. Vor wenigen Tagen haben die Finnen daher ein Software-Update veröffentlicht, das die Zuverlässigkeit verbessern sollte. Dumm nur, dass das Update alles noch viel schlimmer macht. Die Sicherheits-Funktion des In-Display-Scanners ist nun fast vollständig ausser Kraft gesetzt oder zumindest massiv verschlechtert. Nun kann (fast) jedermann mit seinen Fingern mein Handy entsperren: Meine Freundin, meine Arbeitskollegen und natürlich auch wildfremde Menschen.

Aufgefallen ist mir das Problem, weil ich ich das Nokia 9 nach dem Update plötzlich mit mehreren Fingern entsperren konnte, obwohl nur mein rechter Daumen als Fingerabdruck registriert bzw. gespeichert ist. Ein Test mit fünf anderen Personen zeigte schnell, dass nun tatsächlich zwei davon mein Handy mit beliebigen Fingern entsperren können. Dies klappt besonders gut, wenn man nicht einfach auf den Fingerprint-Scanner tippt, sondern langsam darüber streicht.

Ob alle oder nur einige Nokia-9-Geräte davon betroffen sind, ist nicht bekannt. Mein Testgerät ist auf jeden Fall kein Einzelfall: Im Netz zeigt ein Twitter-Nutzer in einem Video, wie sein Nokia 9 mit einem fremden Finger und sogar mit einer Packung Kaugummi jeweils direkt beim ersten Versuch problemlos entsperrt werden kann.

Dies unterstreicht, wie ernst das Problem ist. Ich kann allen Besitzern eines Nokia 9 – andere Nokia-Smartphones sind davon nicht betroffen – nur raten, die Fingerprint-Funktion bis zum nächsten Update zu deaktivieren und das Gerät mit einem Passwort oder Pin zu schützen. Alternativ könnte man auch die an sich praktische Gesichtserkennung nutzen. Nach meiner Erfahrung mit dem Fingerprint-Scanner wäre ich damit allerdings vorsichtig.

HMD Global, der finnische Hersteller der Nokia-Smartphones, schreibt uns: «Leider konnten wir das Problem bis jetzt nicht replizieren, werden dies aber weiterhin genau untersuchen, um jegliche Zweifel ausschliessen zu können und Sie über weitere Updates zu informieren.» Wann genau der Fehler behoben wird, kann HMD also noch nicht sagen.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

1 / 45
Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel