Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Screenshot: «Flappy Bird»

Smartphone-Kultspiel

Schluss mit «Flappy Bird» – Der Entwickler zieht den Stecker

Via Twitter lässt der vietnamesische Game-Programmierer Dong Nguyen verlauten, er nehme «Flappy Bird» aus dem Verkehr. Kapitulation oder geschicktes Marketing?



Alles nur ein PR-Coup?

Die über das Twitter-Profil von Dong Nguyen verbreiteten Meldungen sorgten am Samstag für beträchtlichen Wirbel. Schnell wurden auch Vermutungen laut, dass es sich lediglich um eine Werbeaktion handle, um die Downloads weiter anzukurbeln. Medienanfragen blieben zunächst unbeanwortet, wie der US-Techblog Re-Code festhielt.

50'000 Dollar pro Tag

Laut früheren US-Medienberichten hat der vietnamesische Software-Entwickler mit «Flappy Bird» 50'00 US-Dollar verdient – pro Tag. Dies durch das Einblenden von Werbung.

Das Smartphone-Game ist für das iPhone (iOS) und Android erhältlich. Es besticht nicht durch grafische Qualitäten, sondern vielmehr durch das einfache und süchtig machende Spielprinzip.

«Flappy Bird» wurde bereits Mitte 2013 veröffentlicht. Doch ist die App erst in den letzten Wochen weltweit populär geworden und nimmt auch im Schweizer App Store die Spitzenposition bei den Gratis-Titeln ein.

Dong Nguyen hat es offenbar nicht nur Glück gebracht...

Update 9. Februar, 19.30 Uhr: Im App Store von Apple wird «Flappy Bird» nicht mehr aufgeführt, dies berichtet auch der Techblog Gizmodo. Wer etwa auf dem iPhone sucht, wird nicht mehr fündig. Auch die Suche im Google Play Store (Android) ergibt keinen Treffer mehr. Dafür finden sich viele Klone, die vom populären Titel profitieren wollen. Hingegen funktioniert das Game weiterhin, wenn es bereits installiert war.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cyber Ace 09.02.2014 18:56
    Highlight Highlight Scheint kein Bluff gewesen zu sein, ich finde das Game jedenfalls nicht mehr im App Store.
    Benutzer Bild
  • Olli79 08.02.2014 23:48
    Highlight Highlight Mit dem iOS Update des Spiels heute sind die Werbe-Einblendung nicht mehr richtig funktionsfähig! Ich glaube DAS ärgert den Entwickler hier...
  • Oliver Wietlisbach 08.02.2014 23:07
    Highlight Highlight Prima PR-Gag, er weiss, wie man den Hype ausschlachtet.
    • @schurt3r 08.02.2014 23:20
      Highlight Highlight Bald wissen wir mehr... Möchte jedenfalls nicht in seiner Haut stecken, falls er "geblufft" hat (trotz des vielen Geldes)
    • mabrx 09.02.2014 19:36
      Highlight Highlight oder Abmahnung von Nintendo..
  • Martin Bader 08.02.2014 22:55
    Highlight Highlight Nooooo. :<

    Schade, aber wohl dennoch die richtige Entscheidung. Wenn einem der Erfolg das Leben ruiniert, bleibt einem wohl keine andere Wahl.

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel