Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das nächste iPhone gibt's auch in Pink – und alle weiteren wichtigen Gerüchte

Das bislang schönste Gerücht zum iPhone 6S betrifft die Farbe des Gehäuses. Aber auch zur Technik weiss das «Wall Street Journal» Neues zu berichten.



Das «Wall Street Journal» will aus wie immer gut unterrichteten Kreisen erfahren haben, dass Apple eine geheime Kooperation mit dem Pink Panther plant. Genauer: Im Herbst soll es ein «pink iPhone» geben.

Da das iPhone 6S mit grösster Wahrscheinlichkeit das gleiche Design wie das aktuelle Topmodell besitzt, zeigt watson in der Bildstrecke eine erste Visualisierung sowie weitere Gerüchte bezüglich Arbeitsspeicher (RAM) und zur neuen «Force Touch»-Technologie.

Wie hell oder grell der Farbton ausfallen wird, hat am Mittwoch unzählige Medien beschäftigt. Das Gerücht in Umlauf gebracht hat das «Wall Street Journal». Laut dessen Quelle experimentiert man bei Apple und hat noch nicht endgültig entschieden. Unser Rat für Apples Design-Guru Jony Ive ist klar: 

Es muss Baker-Miller-Pink sein!

Diesem Farbton wird eine beruhigende Wirkung zugeschrieben. Er soll eine Wunderwaffe gegen aggressives Verhalten sein. 

Die Stadtpolizei Zürich hat letztes Jahr zwei Gefängniszellen in einem kräftigen Rosa streichen lassen. Mit positiver Wirkung.

Das wäre ideal, um überhitzte Fanboys und Apple-Hater zu beruhigen.

Allerdings sollten die Kalifornier aufpassen, damit es kein ähnliches Debakel wie beim Kopieren der SBB-Bahnhofsuhr (für iOS) gibt. Denn die Schweizer Farbspezialistin Daniela Späth hat den Farbton unter der Bezeichnung Cool Down Pink schützen lassen. 

Miller Pink

Die Studie zum Farbton. Bild: colormotion.ch

Und wer hat's erfunden? Nicht sie selber, sagte die Farbdesignerin dem Tages-Anzeiger. Es handle sich um «eine wissenschaftlich fundierte Fortentwicklung der Idee des Baker Miller Pink, mit dem in Amerika bereits Ende der 70er-Jahre Gefängniszellen gestrichen wurden».

So verkauft man alte iPhones und iPads

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 12.03.2015 14:51
    Highlight Highlight Bitte nicht dünner, bitte dickerer Akku (längere Laufdauer). Ja ich weiss, Samsung hat das, ich mag aber IOS lieber
  • Randen 11.03.2015 22:02
    Highlight Highlight Apple wird nicht einfach nur Pink nehmen. Es wird ein neues Pink... das beste und schönste das es je gegeben hat. Ich werde es kaufen! Ramen!

Das steckt hinter den merkwürdigen Post-SMS, die Tausende Schweizer seit Tagen erhalten

Kriminelle versenden im Namen der Post SMS, die über eine angebliche Zustellung informieren. Betrüger versuchen so auf Android-Geräten eine Spionage-App zu installieren oder an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen.

Tausende Schweizer haben in den letzten Tagen eine SMS erhalten, die angeblich von der Post kommt. Flüchtig betrachtet sieht sie wie eine typische Zustell-Benachrichtigung aus. In Tat und Wahrheit versuchen Kriminelle an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen, bzw. Android-Nutzer dazu zu verleiten, eine Spionage-App zu installieren. Gekaperte Handys versenden anschliessend automatisch und auf Kosten der Opfer Tausende von SMS an weitere Handynutzer.

Die Kantonspolizei Zürich und Swisscom …

Artikel lesen
Link zum Artikel