DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Animiertes GIFGIF abspielen
Die watson-Wunschliste zum iPhone 7

Das iPhone 7 wird mit diesen neuen «Features» das beste Smartphone der Welt

Apple sollte das nächste iPhone nicht dünner, sondern noch benutzerfreundlicher machen, meint der Digital-Redaktor.
08.11.2014, 20:3309.11.2014, 21:43
No Components found for watson.rectangle.

Nach dem neuen iPhone ist vor dem neuen iPhone. Getreu diesem Motto präsentiert watson eine Liste der wichtigsten «Features», die bei der aktuellen Generation (6 und 6 Plus) fehlen.

Wohlgemerkt: Es handelt sich nicht um technisch komplizierte und futuristische Neuerungen, die kaum zu finanzieren wären. Angesichts der prall gefüllten Unternehmenskasse wäre es für Apple ein Leichtes, das nächste iPhone damit auszustatten – ohne Preisaufschlag!

Mehr Platz

Animiertes GIFGIF abspielen

Unsere Testgeräte sind mit üppigen 128 Gigabyte (GB) internem Speicherplatz ausgestattet. Für eigene Zwecke bleiben immerhin 114 GB frei (laut Angaben in den Geräte-Einstellungen).

Anders sieht die Situation bei Geräten mit lediglich 16 GB aus. Es ist zwar nachvollziehbar, dass Apple seinen Online-Speicher iCloud pusht, um noch mehr Geld zu verdienen. Doch aus Nutzersicht braucht es mindestens 32 GB Speicher (und genau das gibt es nicht im Angebot). Ein neues Modell mit lediglich 16 GB sollte gar nicht lanciert werden.

No Components found for watson.rectangle.

P.S.: Das aktuelle System iOS 8 erfordert bei der (drahtlosen) Installation über 5 GB freien Speicherplatz. Eine Hürde, an der viele scheitern. Und das für Herbst 2015 erwartete iOS 9 wird kaum weniger beanspruchen ...

Mehr Saft

Animiertes GIFGIF abspielen

Das iPhone 6 und das 6 Plus halten problemlos einen ganzen Arbeitstag durch. Immerhin. Doch gegen Abend wird es beim iPhone 6 kritisch und man beginnt zwangsläufig, sich nach Steckdosen umzusehen.

Kommentar

Bei der aktuellen Generation hat sich Apple bewusst für ein dünneres Design entschieden. Und damit gegen eine dickere Batterie. Das ist umso unverständlicher, als dass repräsentative Umfragen seit Jahren den immer gleichen Kundenwunsch ergeben: MEHR SAFT!

Mit einer leistungsfähigeren Batterie dürfte das nächste iPhone auch bei den unabhängigen Prüfern der Stiftung Warentest gewinnen.

P.S.: Zusätzlich zur besseren Batterie darf es auch ein Solarmodul sein, das bei Tageslicht kostenlose und saubere Energie liefert.

Mehr Halt

Animiertes GIFGIF abspielen

Das iPhone 6 ist kein glitschiger Fisch. Zumindest dann nicht, wenn es in einer Schutzhülle aus Leder steckt. Aber sobald das Gerät nackt in der Hand liegt, wird es schwierig. Das Problem sind die abgerundeten Kanten und die ziemlich rutschige Rückseite aus Alu.

Fazit: Apple mag zurecht stolz sein auf das von Design-Guru Jony Ive entworfene Design. Doch bei der nächsten iPhone-Generation muss bezüglich Griffigkeit dringend nachgebessert werden. Wie wär's zum Beispiel mit schärferen Kanten, wie in diesem Konzept? Sinnvoll wäre auch, dem Metallgehäuse ein Profil zu verpassen.

Mehr Schutz

Animiertes GIFGIF abspielen

Das iPhone 6 ist mehr oder weniger wasserdicht. Sprich: Ein Taucher ins WC oder ein kurzer Regenguss machen das Gerät nicht zwingend unbrauchbar. Doch fehlt bislang von Apple ein offizielles Bekenntnis, das iPhone wasserdicht zu machen. Das zögerliche Verhalten ist aus Sicht der bezahlenden Kunden nicht nachvollziehbar.

No Components found for watson.rectangle.

Auch bezüglich Robustheit gibt es immer noch gewaltig Luft nach oben. In einigen Falltests hält das Sicherheitsglas, in anderen nicht. Das Metallgehäuse ist ziemlich anfällig auf Kratzer. Und dann war da noch ein ziemlich aufgeblasenes Problem namens #Bendgate ...

Apple baut laut Eigenwerbung die besten Smartphones der Welt. Das muss sich mit der nächsten Generation auch auf die Widerstandsfähigkeit beziehen!

Mehr zum Thema

Mehr Freiheit

Animiertes GIFGIF abspielen

Malware auf dem iPhone? Alle Nutzer, die sich ausschliesslich in dem von Apple abgeschirmten «Garten» – sprich: offizieller App Store – bewegen, können sich grundsätzlich sicher fühlen.

Doch es gibt eine faszinierende Welt jenseits der iTunes-Mauern. Wer auf dem iPhone einen Jailbreak durchführt, befreit das Gerät aus den von Apple auferlegten Fesseln und kann auch alternative Software aus anderen Quellen installieren. Das Problem: Durch den Jailbreak werden Schutzmechanismen ausgehebelt, darum sollten nur fachkundige Nutzer den Schritt wagen. Ausserdem existiert für das aktuelle System iOS 8.1 lediglich ein Jailbreak aus China. Das «Aufbohren» empfiehlt sich nur, wenn auf dem Gerät keine sensiblen Informationen (Geschäftliche Daten, E-Mails, private Fotos etc.) gespeichert sind.

No Components found for watson.rectangle.

Dass Apple irgendwann mal Jailbreaks zulässt, bleibt ein frommer Wunsch. Der Kompromiss: Die Kalifornier sollten iOS sanft öffnen, so dass Power-User in Zukunft mehr Möglichkeiten haben. Mit iOS 8 und der Öffnung wichtiger Programmier-Schnittstellen für unabhängige Software-Entwickler scheint sich diese Entwicklung abzuzeichnen.

Und zum Schluss: Bitte auch noch eine Lösung für DIESES RIESENPROBLEM!

Apple nennt seine weissen Ohrstöpsel EarPods. Die Nutzer verbringen viel Zeit mit dem Entwirren.
Apple nennt seine weissen Ohrstöpsel EarPods. Die Nutzer verbringen viel Zeit mit dem Entwirren.
bild: watson

Vorläufig müssen wir uns damit behelfen ...

Eine einfache Lösung gegen den Kabelsalat.
video: youtube

Disclaimer: watson hat das iPhone 6 und das 6 Plus als langfristige Leihgaben von Apple erhalten. Kostenlos. Bis im Herbst 2015. Die im Beitrag aufgeführten Kritikpunkte beziehen sich auf den alltäglichen Gebrauch der neuen iOS-Geräte in den letzten drei Wochen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel