Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das nächste Apple? Am 30. April enthüllt Tesla die Super-Batterie für zuhause

Was Apple mit dem iPhone erreicht hat, will Elon Musk mit Energiespeichern schaffen. Kann das gelingen?



Bekannt ist Tesla für seine schnittigen und teuren Elektroflitzer und für seinen charismatischen Chef Elon Musk. Der 43-jährige Multimilliardär baut neben Autos auch noch Recycling-Raketen. 

Als Nächstes startet er nicht im Weltraum in ein neues Geschäftsabenteuer, sondern auf dem Heimatplaneten. Der Elektroauto-Pionier nutzt seine Erfahrungen, um eine «Konsumenten-Batterie» zu bauen. Die Details zum geheimnisvollen Akku-Projekt folgen am 30. April, wie ein Sprecher des Unternehmens nun bestätigt hat.

Wir wissen bereits, dass Tesla an einer Super-Batterie für den Heimgebrauch arbeitet. «Sie ist fertig entwickelt und sollte in den nächsten sechs Monaten in Produktion gehen», verriet Musk im Februar. Ende März folgte via Twitter die Ankündigung der Ankündigung.

Die Börse reagierte mit einem beachtlichen Kurssprung. Der Wert des Unternehmens stieg innert zehn Minuten um 900 Millionen Dollar – obwohl noch nicht klar war, was genau Tesla herausbringt.

Gelingt dem Unternehmen mit der Heim-Batterie, was Apple mit dem iPod und dem iPhone schaffte, also mit benutzerfreundlichen und massentauglichen Produkten die Weltmärkte zu erobern?

Bereits in Haushalten getestet

Zwar sind Energiespeicher für den Heimgebrauch nichts Neues und es existieren bereits Anbieter. Doch trauen offenbar einige Analysten Tesla zu, sich dank der starken Marke durchzusetzen. 

Grosse Lithium-Ionen-Batterien können den mit Solarzellen erzeugten elektrische Strom direkt vor Ort speichern und bei Bedarf wieder abgeben. In Kombination mit einer leistungsfähigen Solaranlage würde dies Hausbesitzern ermöglichen, energieautark zu leben, also gänzlich ohne «fremden» Strom aus dem Netz auszukommen.

Neben der «Tesla Home Battery» soll angeblich auch eine leistungsfähigeres Exemplar für grössere Läden und Einkaufszentren herauskommen. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, dass die neuen Batterien bereits in 300 kalifornischen Haushalten sowie in rund einem Dutzend Wal-Mart-Läden getestet würden. Dies sein Teil eines Pilotprogrammes mit der Schwesterfirma SolarCity, die Solaranlagen herstellt. Musk ist daran massgeblich beteiligt.

Und der Wirkungsgrad?

Es gibt natürlich auch kritische Stimmen. Umweltschützer wenden ein, dass Lithium-Ionen-Akkus bei der Herstellung sehr viel Energie verschlängen und die Bilanz alles andere als positiv sei. 

Auch bezüglich Sicherheit werden Bedenken geäussert. In der Vergangenheit kam es wegen überhitzter Akkumulatoren verschiedentlich zu explosionsartigen Bränden.

Und schliesslich stellt sich die Frage nach dem Wirkungsgrad. Wie gross ist die Differenz zwischen dem, was in die Batterie fliesst und dem, was später für den täglichen Gebrauch wieder herauskommt?

Wie der Apple-Gründer

Sicher ist: Musk ist nicht einfach ein ökologisch denkender Wohltäter, der die Versorgungssicherheit erhöht und die Menschheit vor gefährlichen Blackouts bewahrt. Er will wirtschaftlich von dem Projekt profitieren. Zurzeit lässt er in Nevada eine «Gigafactory» bauen. Dort sollen Lithium-Ionen-Batterien massenhaft produziert werden.

Construction of the Tesla Gigafactory outside Reno, Nevada is shown February 18, 2015. Once known primarily for its casinos and quickie divorces, the Reno area has made impressive strides in its attempt to transform itself into a technology hub in the high-desert of Nevada. In the last few years, it has attracted big Silicon Valley names, including Tesla, Apple and Amazon. But now a new challenge has arisen for Reno: managing its success. Even as the region celebrates its economic wins, it is struggling to cope with the additional demands that the new businesses -- and the new residents they draw -- will place on Reno’s infrastructure, schools, and city services. To match Insight USA-RENO/TECH  Picture taken February 18, 2015.    REUTERS/James Glover II  (UNITED STATES - Tags: TRANSPORT BUSINESS SOCIETY)

Tesla-Grossbaustelle in der Wüste Nevadas. Bild: JAMES GLOVER/REUTERS

Musk wurde schon öfters mit Steve Jobs verglichen. Wie der 2011 gestorbene Apple-Gründer versteht es der Tesla-Chef geschickt, den Hype um die Firma und ihre innovativen Produkte zu beflügeln.

Dabei hätte es auch anders kommen können. Dass Tesla wie einst Apple nahe am Konkurs vorbeiging, ist einer neuen Musk-Biografie zu entnehmen. Im März 2013 habe er mit dem Projekt vor der Pleite gestanden und mit Google-Gründer Larry Page einen Übernahmeplan ausgehandelt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf verlässliche Quellen. Doch dann stieg die Nachfrage nach den Elektroautos rasant – mittlerweile hat Tesla einen Börsenwert von rund 26 Milliarden Dollar.

Ob sich der Aufstieg fortsetzt, erfahren wir schon nächste Woche. Noch gibt es keine Bilder von den neuen Super-Batterien und auch die Preise sind bislang nicht «geleakt». Auch darin unterscheidet sich Tesla von Apple, das zurzeit noch ein Vielfaches wert ist.

Das könnte dich auch interessieren

Apple, Google und Facebook bauen monumentale Hauptquartiere

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nunja 22.04.2015 19:42
    Highlight Highlight Tesla verbrät in den nächsten 5 Jahren wohl noch eine ganze Milliarde. Hoffen wir, dass sie das Geld dafür zusammenkriegen und dann richtig abgehen. Die Vision ist toll!
  • dr_b 22.04.2015 15:47
    Highlight Highlight noch ein wichtiger unterschied zu Apple:
    während Apple die Konkurrenz mit Patentklagen lahmlegt, hat Tesla seine Patente für die Konkurrenz freigegeben
    • Ilovepies 22.04.2015 17:08
      Highlight Highlight Ist ja nicht aus gutmüdigkeit geschehen. Das hat schon kalkül :-)
    • Zeit_Genosse 22.04.2015 22:47
      Highlight Highlight Der Markt für Elektroauto wächst nur über weitere Elektroautos und damit üner mehr Ladestationen. Davon profitiert dann Tesla mehr. Alleine kann Tesla den Markt nicht genügend ausweiten.
  • Hackphresse 22.04.2015 15:05
    Highlight Highlight Wer flüssiges beiseite hat sollte jetzt vielleicht noch Tesla-Aktien kaufen, kann sein dass es dann ein "hüpf" gibt von dem man Profitieren kann. ;)
  • Ilovepies 22.04.2015 14:29
    Highlight Highlight Der musk hat schon ein paar coole visionen und er traut sich wenigstens vieles davon anzupacken. Andere schwafeln bloss davon oder begnügen sich als copycats. Ich find ihn klasse!

100'000 Stück: Tesla liefert so viele Autos wie noch nie – Aktien legen kräftig zu

Tesla-Chef Elon Musk hat seinem Elektroautokonzern mit der Aussicht auf neue Rekordzahlen kräftig Auftrieb an der Börse gegeben. «Wir haben die Chance, unser erstes Quartal mit 100'000 Auslieferungen zu erreichen.»

Dies schrieb Musk in einer am Donnerstag (Ortszeit) vom Branchenblog «Electrek» veröffentlichten E-Mail an Tesla-Mitarbeiter. Die Nachfrage sei stark, so dass Tesla 110'000 Bestellungen verbuchen könnte, hiess es in Musks Rundschreiben weiter.

Die Herausforderung sei, die Autos zügig …

Artikel lesen
Link zum Artikel