Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Trick beginnt, indem man drei Mal einen falschen PIN eintippt.
screenshot: youtube

Mit diesem Trick knackt man die Display-Sperre beim iPhone und erhält Zugriff auf Fotos und Kontakte

Das sicherste mobile Betriebssystem aller Zeiten? Kaum da, ist bei iOS 9 auch schon ein Lockscreen-Bug entdeckt worden.



Apple vermarktet iOS 9 als «das sicherste mobile Betriebssystem der Welt». Soeben wurde per Medienmitteilung stolz vermeldet, dass bereits auf mehr als 50 Prozent der Geräte das neue System laufe.

Allerdings ist auch keine Woche nach der Veröffentlichung von iOS 9 bereits eine peinliche Sicherheitslücke bekannt geworden. Gemeint sind nicht die chinesischen Schnüffel-Apps, die mit einem Trick an den Zugangskontrollen zum App Store vorbei geschmuggelt werden konnten. Die Rede ist von einem neuen Lockscreen-Bug.

Wie schon bei praktisch allen früheren mobilen Betriebssystemen ist es auch bei iOS 9 möglich, den Sperrbildschirm ohne PIN-Code zu überwinden. Im nachfolgenden Video wird erklärt, wie.

Einschränkung: Der Trick funktioniert nur, wenn in den Einstellungen der Zugriff auf Siri (vom Sperrbildschirm aus) gestattet wird.

Das Vorgehen ist ziemlich kompliziert und man fragt sich, wie jemand überhaupt so etwas herausfinden kann ...

Zwar lässt sich das iOS-Gerät durch den Trick nicht komplett freischalten. Ein Angreifer erhält aber immerhin Zugriff auf die gespeicherten Kontakte und Fotos, kann also nach Herzenslust herumspionieren.

watson konnte den Trick auf einem iPhone 6 Plus mit iOS 9 mehrmals problemlos nachvollziehen. Und er soll auf allen Geräten mit iOS 9 funktionieren.

So schützt man sich

Es empfiehlt sich, den Zugriff auf die Sprachassistentin Siri (vom Sperrbildschirm aus) generell zu deaktivieren, um Missbrauch durch Dritte vorzubeugen. Die Funktion lässt sich in den Geräte-Einstellungen abschalten.

> Einstellungen > Touch ID & Code > Siri

Bild

Gerade bei neueren iOS-Geräten, die mit einem Fingerabdruck-Scanner im Homebutton ausgestattet sind, gibt es eigentlich keinen Grund, Siri (im Sperrbildschirm) aktiviert zu lassen. Und man sollte einen sechsstelligen PIN-Code festlegen. Dies ist seit iOS 9.1 Standard.

via Caschys Blog

Neue iPhones, neues iPad Pro und mehr

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel