DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein iPhone für grosse Hände: Das iPhone 6 soll auch als Phablet mit einem grossen 5,5-Zoll-Display kommen.
Ein iPhone für grosse Hände: Das iPhone 6 soll auch als Phablet mit einem grossen 5,5-Zoll-Display kommen.bild: nowhereelse.fr
Apples Phablet auf Fotos

Lieber Apple-Fan, hier sehen Sie zum ersten Mal das neue 5,5 Zoll grosse Mega-iPhone

04.09.2014, 11:2804.09.2014, 12:09

Geht Apple den Samsung-Weg? Wird also auch das iPhone immer grösser? Es sieht ganz so aus. Die Spatzen pfeifen es seit Wochen von den Dächern: Tim Cook stellt nächsten Dienstag ein deutlich grösseres Apple-Smartphone vor: Mit aller Wahrscheinlichkeit ist das Display des iPhone 6 neu 4,7 Zoll gross. Zum Vergleich: Das iPhone 5/5S war nur 4 Zoll gross, bis zum iPhone 4S begnügte sich Apple gar mit 3,5 Zoll. 

Das iPhone wird von Generation zu Generation grösser.
Das iPhone wird von Generation zu Generation grösser.nowhereelse.fr

Mehr zum iPhone

4,7 Zoll sind aber offenbar noch nicht genug. Die auf der Webseite eines französischen Techportals aufgetauchten Bilder lassen – sofern sie authentisch sind – nur noch wenig Zweifel, dass Tim Cook schon sehr bald das erste Apple-Phablet mit einem 5,5 Zoll grossen Display vorstellen wird. Mit dem Kunstwort Phablet (halb Smartphone, halb Tablet) werden Smartphones in Übergrösse bezeichnet, wie sie Samsung, HTC, Sony oder Microsoft seit Längerem anbieten.

Mehr zum iPhone

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
US-Teenager wegen illegaler Abtreibung angeklagt – Facebook gab private Chats heraus
Der öffentliche Druck auf die grossen Techkonzerne wächst, ihre Userinnen durch eine umfassende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu schützen. In der Pflicht stehen nebst dem Facebook-Konzern auch Apple und Twitter.

Facebook hat private Chat-Nachrichten zwischen einer 17-Jährigen aus Nebraska und ihrer Mutter an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben. Dies, um die Ermittlungen zu einer Abtreibung zu unterstützen, die nach dem Gesetz des Bundesstaates im Mittleren Westen der USA illegal war.

Zur Story