Digital
Apple

Doch kein Verkaufsverbot für die Apple Watch in der Schweiz

Doch kein Verkaufsverbot für die Apple Watch in der Schweiz

05.04.2015, 09:4705.04.2015, 13:44
Mehr «Digital»

Apple könne seine neue Apple-Watch nicht vor Ende 2015 in der Schweiz verkaufen, berichtete am Samstag die Nachrichtenagentur Reuters. Begründung: Ein entsprechendes «Patent» laufe erst im Dezember ab. Das Patent sei in den 80ern der Genfer Firma Léonard S.A. (heute Leonard Timepieces SA) zugesprochen worden. 

So sieht die im Schweizer Markenregister eingetragene Wort-Bild-Marke aus (links). Rechts die Apple Watch.
So sieht die im Schweizer Markenregister eingetragene Wort-Bild-Marke aus (links). Rechts die Apple Watch.

Die von vielen Medien – darunter auch watson –  aufgegriffene Meldung über ein Verkaufsverbot stimmt offenbar nicht, wie der Schweizer Rechtsanwalt Martin Steiger in einem Blogbeitrag erläutert: Laut steigerlegal.ch hinterlegte die Firma damals eine Marke, aber kein Patent. Das bedeute, dass Leonard Timepieces über die Marke von 1985 verfüge, die für Waren im Zusammenhang mit Uhren und deren Bestandteilen geschützt sei. Rechte am Namen «Apple» oder am Apple-Logo habe sich Leonard Timepieces – soweit ersichtlich – hingegen nicht gesichert.

«Dass in den Medien Patent und Marke oft verwechselt werden, ist eine Tatsache – und aufgrund der Komplexität der Materie verständlich», sagt der Schweizer Anwalt und Markenrecht-Spezialist Stephan Beutler auf Anfrage. Unverständlich ist für ihn, warum diverse Medien berichteten, dass der Markenschutz Ende 2015 ablaufen würde. «Eine Marke kann jeweils um zehn Jahre auf unbestimmte Zeit verlängert werden», sagt der Anwalt.

Wichtig sei zudem, «ob diese neu entdeckte APPLE-Marke in den letzten Jahren in der Schweiz überhaupt benutzt wurde. Wenn nicht, ist sie angreifbar und damit ohnehin kein Hindernis für Apple.» 

Und was wäre, wenn die Marke wirklich gebraucht worden ist? «Dann wird der Fall sehr komplex», sagt Beutler. «Sollte Léonard die Marke in den letzten Jahren gebraucht haben, so hat dieses Unternehmen eine gültige Marke, welche den Bestandteil APPLE enthält. Damit hätte Leonard, wie es auf den ersten Blick scheint, zumindest in Kombination mit einem Apfel einen Schutz für den Namen APPLE in Bezug auf Uhren.»

Kein Verkaufsverbot

Kurz zusammengefasst sei es so, dass die bestehende Marke von Leonard Timepieces grundsätzlich kein Verkaufsverbot für die neue Apple Watch in der Schweiz bedeute, sind sich beide Anwälte einig: «Ich gehe nicht davon aus, dass diese Marke der Grund dafür war, dass Apple den Schweizer Markt nicht zum Erstmarkt erkoren hat», sagt Beutler. Wenn man ein Produkt weltweit lanciere, gäbe es hunderte von Problemen. «Das nun in der Schweiz aufgetauchte ‹Problem› ist dabei meines Erachtens zu wenig zentral, um einen finanzstarken Weltkonzern wie Apple aus der Fassung zu bringen.» Rechtsanwalt Steiger schreibt: «Es ist fraglich, ob Leonard Timepieces mit einem markenrechtlichen Widerspruch oder sonstigen Rechtsmitteln gegen Apple obsiegen würde.»

Sicher ist: Apple hat noch keinen Termin für den Verkaufsstart in der Schweiz kommuniziert. Am 24. April kommt die Apple-Uhr in neun Ländern in den Handel, darunter Deutschland und Frankreich.

Die «Falschmeldung» vom Schweizer Apple-Patent, die nach dem Westschweizer Radio und Fernsehen (RTS) auch die Nachrichtenagentur Reuters aufgegriffen hatte, ging am Samstag um die Welt. Ohne weitere Recherchen haben sie viele Onlinemedien aufgegriffen. Apple hat sich nicht zu Wort gemeldet. (feb/kub/oli/dsc)

1 / 34
Alles Wissenswerte zur Apple Watch
... die Uhr kommt laut Apple am 24. April in den Verkauf. Ab dem 10. April soll das Wearable vorbestellbar sein.
quelle: x02798 / stephen lam
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dubio
05.04.2015 09:59registriert Januar 2014
Gut reagiert Watson!
2010
Melden
Zum Kommentar
12
EU-Kommission will «Chatkontrolle» mit fiesem Trick einführen – das musst du wissen
Digitale Massenüberwachung soll in Europa Standard werden, wenn es nach dem Willen der zuständigen EU-Kommissarin geht. Nun wird auch in der neutralen Schweiz der Protest lauter.

Die am Montag veröffentlichte Warnung des Schweizer Messenger-Dienstes Threema könnte nicht deutlicher sein: Mit dem als «Chatkontrolle» bekannten Gesetzesvorschlag der EU-Kommission solle in der Europäischen Union «ein Massenüberwachungsapparat von orwellschem Ausmass» eingerichtet werden.

Zur Story