DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tim Cook bei einem seiner vielbeachteten Auftritte.
Tim Cook bei einem seiner vielbeachteten Auftritte.
Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS
Das Coming-out des Tim Cook

One More Thing vom Apple-Chef: «Ich bin stolz, schwul zu sein»

Der Apple-Chef kündigt an, dass sich das Unternehmen für die Gleichberechtigung von Schwulen, Lesben und anderen Gruppen einsetzen werde.
30.10.2014, 14:11

Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. «Ich bin stolz, schwul zu sein», schreibt der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin Businessweek. «Und ich denke, dass Schwulsein eines der grössten Geschenke ist, die mir Gott gegeben hat.» 

Viele Kollegen bei Apple wüssten bereits Bescheid, so Cook. Allerdings hatte er sich bisher nie öffentlich dazu geäussert. 

Laut Kommentaren soll es sich um das erste Coming-out eines Chefs eines Fortune-500-Unternehmens handeln. Das sind die jährlich vom «Forbes»-Magazin erhobenen umsatzstärksten Firmen der Welt.

Cooks Homosexualität war in US-Medien bereits verschiedentlich Thema. Vor einiger Zeit wurde der oberste Apple-Manager von einem Moderator eines TV-Senders gar «versehentlich» geoutet.

Erste Reaktionen bei Twitter

«Nicht alle haben so viel Glück»

Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen oder sie inspirieren könne, schreibt Cook. Die Unternehmenskultur bei Apple sei besonders offen. «Nicht alle haben so viel Glück.»

Weiter kündigt Cook an, dass sich Apple für die Gleichberechtigung von Schwulen, Lesben und anderen Gruppen einsetzen werde. «Wir werden weiter für unsere Werte kämpfen». 

Ende Juni nahmen Tausende Apple-Angestellte mit ihren Familien in San Francisco an der Pride Parade teil.
video: youtube

Cook ist seit August 2011 Apple-Chef. Er trat die Nachfolge des verstorbenen Firmengründers Steve Jobs an. 

Mehr zum Thema

Der Apple-Chef schliesst seinen offenen Brief mit dem Versprechen, sich bis zu seinem Tod für die Gleichheit aller Menschen einsetzen zu wollen. In seinem Büro werde er jeden Tag an die Taten von Martin Luther King und Robert F. Kennedy erinnert. Und unter diesen strengen Augen wolle er nun seinen – «wenn auch kleinen» – Teil beitragen. (dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel