Digital
Apple

One More Thing vom Apple-Chef: «Ich bin stolz, schwul zu sein»

Tim Cook bei einem seiner vielbeachteten Auftritte.
Tim Cook bei einem seiner vielbeachteten Auftritte.Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS
Das Coming-out des Tim Cook

One More Thing vom Apple-Chef: «Ich bin stolz, schwul zu sein»

Der Apple-Chef kündigt an, dass sich das Unternehmen für die Gleichberechtigung von Schwulen, Lesben und anderen Gruppen einsetzen werde.
30.10.2014, 14:1130.10.2014, 14:45
Mehr «Digital»

Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. «Ich bin stolz, schwul zu sein», schreibt der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin Businessweek. «Und ich denke, dass Schwulsein eines der grössten Geschenke ist, die mir Gott gegeben hat.» 

Viele Kollegen bei Apple wüssten bereits Bescheid, so Cook. Allerdings hatte er sich bisher nie öffentlich dazu geäussert. 

Laut Kommentaren soll es sich um das erste Coming-out eines Chefs eines Fortune-500-Unternehmens handeln. Das sind die jährlich vom «Forbes»-Magazin erhobenen umsatzstärksten Firmen der Welt.

Cooks Homosexualität war in US-Medien bereits verschiedentlich Thema. Vor einiger Zeit wurde der oberste Apple-Manager von einem Moderator eines TV-Senders gar «versehentlich» geoutet.

Erste Reaktionen bei Twitter

«Nicht alle haben so viel Glück»

Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen oder sie inspirieren könne, schreibt Cook. Die Unternehmenskultur bei Apple sei besonders offen. «Nicht alle haben so viel Glück.»

Weiter kündigt Cook an, dass sich Apple für die Gleichberechtigung von Schwulen, Lesben und anderen Gruppen einsetzen werde. «Wir werden weiter für unsere Werte kämpfen». 

Ende Juni nahmen Tausende Apple-Angestellte mit ihren Familien in San Francisco an der Pride Parade teil.video: youtube

Cook ist seit August 2011 Apple-Chef. Er trat die Nachfolge des verstorbenen Firmengründers Steve Jobs an. 

Mehr zum Thema

Der Apple-Chef schliesst seinen offenen Brief mit dem Versprechen, sich bis zu seinem Tod für die Gleichheit aller Menschen einsetzen zu wollen. In seinem Büro werde er jeden Tag an die Taten von Martin Luther King und Robert F. Kennedy erinnert. Und unter diesen strengen Augen wolle er nun seinen – «wenn auch kleinen» – Teil beitragen. (dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
So reagiert Apple auf die 1,84-Milliarden-Strafe der EU

Musik-Streaming-Anbieter dürfen ihre Nutzer im Europäischen Wirtschaftsraum künftig zwar zu einem Abo-Abschluss ausserhalb des App Stores von Apple leiten. Der iPhone-Konzern will dafür aber eine Gebühr von bis zu 27 Prozent vom Kaufpreis kassieren.

Zur Story