Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der ganzen Schweiz mit dem ÖV fahren und NACHHER per App bezahlen? ✅

Für «Lezzgo Plus» werden ÖV-Nutzer mit iPhone gesucht. Der Versuch der SBB und weiterer Verkehrsunternehmen hat weltweit Pioniercharakter.



Auf der App einchecken, Bus und Zug fahren und erst am Ende der Reise bezahlen: Was in einigen Tarifverbünden schon klappt, soll nun in der ganzen Schweiz möglich werden. SBB, BLS und PostAuto testen in den kommenden Monaten eine entsprechende Ticket-App.

Das Prinzip, dass der Kunde oder die Kundin nur bezahlt, was er oder sie auch tatsächlich genutzt hat, ist etwa beim Stromverbrauch oder der Telekommunikation weit verbreitet. Künftig soll dieses «Pay-per-Use»-Modell in der Schweiz auch im öffentlichen Verkehr möglich sein – dank einer App.

Die drei Transportunternehmen SBB, BSL und PostAuto haben am Dienstag dazu ein schweizweites Pilotprojekt lanciert, das bis Ende September laufen soll. Basis des Versuchs ist die Handy-App «lezzgo», die bereits in einzelnen Verbünden im Einsatz ist. Für den Test wurde sie zu «lezzgoPlus» erweitert.

Die App erfasst die Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Reisende können somit am Ende des Tages nach dem Prinzip des «Post Price Ticketings» (PPT) bezahlen, wie Vertreter der drei Verkehrsunternehmen am Dienstag vor Medien in Bern erklärten.

Am Test können sich rund 200 Personen beteiligen. Interessierte können sich über die Website www.lezzgo.ch/plus anmelden. Die «lezzgoPlus»-App ist während der Testphase nur für iOS-Smartphones erhältlich.

Die besondere Herausforderung

Eine besondere Herausforderung für die Einführung dieses Bezahlmodells ist der Umstand, dass es sich beim öffentlichen Verkehr in der Schweiz um ein offenes System handelt. Anders als etwa in Grossbritannien gibt es an den hiesigen Bahnhöfen keine Kontrollschranken, die ein elektronisches «Check-in» und «Check-out» in den öffentlichen Verkehr technisch erleichtern würden.

An diesem offenen System will die Branche jedoch festhalten. «Wir wollen unter keinen Umständen irgendwelche Gates einführen», sagte Daniel Hofer von der BLS.

Technische Abhilfe schaffen aber die Smartphones, die inzwischen sehr viele Passagiere auf sich tragen. Mit der App checkt der Fahrgast zu Beginn einer Reise auf seinem Handy mit einem Klick ein. Ab diesem Zeitpunkt wird via GPS und Mobilfunk-Netz die Strecke erfasst, die er mit dem ÖV zurücklegt.

Nach Ende der Reise loggt sich der Passagier aus, und die App berechnet die Kosten seiner Reise. Die App berücksichtigt dabei, ob der ÖV-Kunde in der ersten oder in der zweiten Klasse reist und ob er Anspruch auf eine Vergünstigung hat, etwa weil er ein Halbtax-Abonnement besitzt. Diese Informationen können hinterlegt werden.

Gibts noch in keinem anderen Land

Laut Christof Zogg, Leiter Digital Business der SBB, wäre die Schweiz mit der Einführung eines schweizweiten, virtuelles Gates zum ein- und auschecken eine Pionierin. «Das ist eine neue Technologie, die es in keinem anderen Land gibt.»

Während des Pilotversuchs soll nun der von SBB, BLS und PostAuto gemeinsam erarbeitete PPT-Standard getestet werden. Dieser garantiert den Nutzerinnen und Nutzern eine einheitliche Kontrolle der elektronischen Fahrberechtigung sowie eine einheitliche Preisberechnung.

Fernziel ist, dass sich der getestete Standard von BLS, SBB und PostAuto branchenweit durchsetzt, und dass dieses Bezahlmodell bei Fahrten in der gesamten Schweiz funktioniert - also auch über verschiedene Tarifverbundsregionen hinweg.

«Wir bauen ein gemeinsames Fundament, auf dem jeder Verkehrsverbund aufbauen kann», sagte Zogg. Auf dieser Basis könne später jedes Transportunternehmen eine eigene App entwickeln.

Knacknuss Datenschutz

Der Konsumentenschutz äusserte sich am Dienstag kritisch. Er könne ein solches Ticket-System nur gutheissen, wenn dem Datenschutz das notwendige Gewicht beigemessen werde. Denn für eine solche App müsse das Bewegungsprofil der Reisenden erfasst und für die Rechnungsstellung und allfällige Reklamationen auch eine Zeitlang gespeichert werden.

Es sei «befremdlich», dass in der Medienmitteilung der SBB, BLS und PostAuto der Datenschutz keine Erwähnung finde, teilte der Konsumentenschutz mit. Er fordere, dass diese Daten nicht weiterverwendet oder weitergegeben werden.

Bei der Einführung des Swisspass sei die Intervention des Eidg. Datenschutzbeauftragten nötig geworden, damit die SBB die Kontrolldaten des SwissPass wieder löschte, rief die Organisation in Erinnerung. «Ein solches Vorgehen darf sich bei einer Ticket-App keinesfalls wiederholen.»

Zogg formulierte es beim Mediengespräch in Bern etwas positiver. Die Technologie müsse noch verbessert werden, stellte er fest. Die Herausforderung bestehe darin, herauszufinden, wie die Genauigkeit der Streckenerfassung optimiert werden könne und gleichzeitig der Akku-Verbrauch und der Daten-Verbrauch schlank gehalten werden könne.

Die Antwort auf diese Frage könne nur der Wettbewerb bringen. «Das Rennen ist eröffnet».

Basis des Versuchs ist die Smartphone-App «lezzgo» (für Android und das iPhone erhältlich), die bereits in einzelnen Verkehrs-Verbünden im Einsatz ist.

Dieses Erklär-Video zu «lezzgo» stammt vom August 2016

abspielen

Video: YouTube/BLS

(dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex_Phil 04.07.2017 15:18
    Highlight Highlight Gute Idee.
    Bis zum Maximalbetrag eines Jahres-GA und danach gratis durch die Schweiz driften.
    • fischbrot 05.07.2017 09:46
      Highlight Highlight Genau die Aufhebung des unrentablen GA ("Flatrate") dürfte wohl die Idee hinter diesem Modell sein :)
    • SemperFi 05.07.2017 12:37
      Highlight Highlight @Alex_Phil: Das können Sie vergessen. Es geht den SBB darum, auch die unrentablen GA-Nutzer zur Kasse zu bitten, indem wohl in einer ersten Phase die Grundpauschale von 3400.- ein gedeckelte Leistung beinhaltet und in einer zweiten Phase das GA ganz abgeschafft wird. Die Basis dazu hat man mit dem SWISSPASS ja bereits geschaffen.
  • Charlie B. 04.07.2017 13:10
    Highlight Highlight «Post Price Ticketings» (PTT)

    Typo?
    • @schurt3r 04.07.2017 15:22
      Highlight Highlight Nope.
      Nicht dass ich wüsste :)

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel