Digital
Apple

Neue MacBook-Pro-Modelle mit M3-Chip und 24-Zoll-iMac vorgestellt

Apple-Chef Tim Cook führte durch den reinen Online-Event, der sich um Mac-Hardware drehte und mit einem iPhone gefilmt worden war.
Apple-Chef Tim Cook führte durch den reinen Online-Event, der sich um Mac-Hardware drehte und mit einem iPhone 15 Pro Max aufgenommen worden war.Screenshot: YouTube

Das alles hat Apple in der Nacht auf Halloween präsentiert

Der US-Konzern hat die M3-Prozessorgeneration vorgestellt, die neue Macs antreibt. Der leistungsfähigste Chip sei speziell für Entwicklerinnen und Entwickler von künstlicher Intelligenz konzipiert.
31.10.2023, 06:4631.10.2023, 14:47
Mehr «Digital»

In der Nacht auf Dienstag hat Apple an seinem Special-Event mit dem Slogan «Scary Fast» die ersten Mac-Computer vorgestellt und angekündigt, die von der M3-Chipgeneration angetrieben werden. Hier erfährst du das Wichtigste.

Was hat Apple genau vorgestellt?

  • Die Chip-Eigenentwicklungen «M3», «M3 Pro» und «M3 Max», die mehrere neue MacBook-Pro-Modelle sowie einen neuen iMac-Tischrechner antreiben. Konkret:
  • Einen neuen 24-Zoll-iMac mit «M3»-Chip.
  • Neue MacBook-Pro-Modelle mit 14- und 16-Zoll-Bildschirm, die mit Chips aus der «M3»-Familie laufen.

Wie erwartet standen beim halbstündigen Online-Event die M3-Chips von Apple im Rampenlicht. Die neue Produktreihe umfasst die Chips M3, M3 Pro und M3 Max, die laut Apple «die ersten Personal-Computer-Chips» sind, die im effizienteren 3-Nanometer-Verfahren (3 nm) hergestellt werden.

Apple verspricht, das neue 14-Zoll-MacBook Pro mit M3-Chip sei «bis zu 60 Prozent schneller» als das im Jahr 2020 lancierte 13-Zoll-MacBook Pro mit M1-Chip.

Der M3 Max sei speziell für Entwickler künstlicher Intelligenz konzipiert worden, die viel Speicher für die Entwicklung von KI-Chatbots und anderen Modellen benötigten.

Sämtliche M3-MacBook-Pro-Modelle kommen mit normaler Tastatur, ohne Touch Bar. Apple hatte den OLED-Streifen 2016 als Ersatz für physische Funktionstasten mit den ersten 13-Zoll-Macbook-Pros (mit USB-C) eingeführt.

Was kosten die neuen Geräte?

iMac 24 Zoll

Der 24-Zoll-iMac mit einer Acht-Kern-CPU kostet hierzulande 1349 Franken (1299 US-Dollar), mit 10-Kern-CPU gibt's den neuen Apple-Tischrechner ab 1569 Franken (1499 US-Dollar).

Screenshot: apple.com, Preise M3-iMacs.
Screenshot: apple.com

Die M3-iMacs können ab heute Dienstag vorbestellt werden, der Verkaufsstart soll am 7. November erfolgen.

MacBook Pro mit M3-Chip in zwei Bildschirmgrössen

Das neue MacBook Pro mit M3-Pro-Chip und 14-Zoll-Bildschirm (ca. 36 cm in der Diagonalen) startet bei 2149 Franken (50 Franken weniger als bisher) respektive 1999 US-Dollar. Das M3-Pro-Macbook-Pro mit 16-Zoll-Bildschirm (ca. 41 cm) gibt's ab 2599 Franken (2499 Dollar).

Das MacBook Pro mit M3 Pro bietet laut Apple eine schnellere Performance von Filtern und Funktionen in Adobe Photoshop.
Das MacBook Pro mit M3-Pro-Chip bietet gemäss Ankündigung auch «eine schnellere Performance von Filtern und Funktionen in Adobe Photoshop».Bild: Apple

Neben den teureren, mit dem M3 Pro oder M3 Max ausgestatteten MacBook-Pro-Modellen bringt Apple ein günstigeres 14-Zoll-MacBook-Pro auf den Markt, das mit dem Basis-M3-Chip ausgestattet ist. Preis: ab 1699 Franken.

Diese MacBook-Pro-Modelle können ab heute vorbestellt werden und sollen ab 7. November verfügbar sein.

Die leistungsfähigsten neuen MacBook-Pro-Modelle mit M3-Max-Chip und 16-Zoll-Bildschirm gibt's ab 3699 Franken. Sie sollen «später im November» verfügbar sein.

Das halbstündige Video zur nächtlichen Show:

Das Promo-Video zum neuen MacBook Pro:

So berichtet The Verge:

Quellen

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So funktioniert Apples Satelliten-Notrufdienst fürs iPhone
1 / 24
So funktioniert Apples Satelliten-Notrufdienst fürs iPhone
Apple hat einen Satelliten-Notrufdienst fürs iPhone lanciert. In dieser Bildstrecke erfährst du alles Wichtige zur innovativen Funktion, die Leben retten kann, und was das mit Elon Musk zu tun hat.
quelle: keystone / malcolm denemark
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Emily verrät den wahren Grund, wieso sie in die Schweiz gekommen ist
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ilovepies
31.10.2023 10:21registriert Februar 2015
Vielleicht interessiert das eher Analysten oder Technik-Begeisterte, aber es ist brutal beeindruckend wie es Apple innert weniger Jahre geschafft hat, die M-Serie einerseits zu entwickeln aber andererseits auch eine so hohe Kompatibilität zu erreichen. Das wird massiv unterschätzt. Die Leistung pro Watt ist fantastisch und dass sie das System in so kurzer Zeit jeweils weiter skalieren können eine Top-Leistung. Die Vorteile, die sie dadurch erlangen, werden je länger, desto grösser. Chapeau. Das haben sie toll hingekriegt.
438
Melden
Zum Kommentar
avatar
Simon
31.10.2023 09:52registriert Januar 2014
Oder in kurz: "die neuen Chips sind leistungsfähiger als die alten" - Nein! Doch! Aaaah!
273
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
31.10.2023 09:05registriert September 2015
Die M3-Chips wären ideal für Gaming. Schade, dass sich Apple nicht dafür interessiert. Man würde damit nicht über 300 W in einer GeForce verbraten, sondern mit 30 - 50 W für das Gesamtsystem auskommen.

Eine Apple-Spielkonsole könnte kompakt und lüfterlos sein.
2923
Melden
Zum Kommentar
24
Schweizer Forschende wollen mit Röntgenstrahlen alte Tonbänder retten – z.B. von B.B. King

Mit speziellem Röntgenlicht wollen Forschende am Paul Scherrer Institut (PSI) in Villigen AG alte Tonbänder retten. Als erstes soll ein Konzertmitschnitt des Blues-Gitarristen B. B. King am Montreux-Jazz-Festival 1980 mit der neuen Methode digitalisiert werden.

Zur Story