DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: screenshot apple.com
Auf der Apple-Website

Wie bei Steve Jobs: Apple gedenkt Robin Williams – und hat einen guten Grund dafür

Noch im Januar hat der US-Schauspieler für den iPhone-Konzern gearbeitet.
13.08.2014, 10:3013.08.2014, 10:54

Nicht nur sein schelmischer Gesichtsausdruck wird Millionen von Filmfans in Erinnerung bleiben. Auch die Stimme von Robin Williams hat längst Kultstatus erreicht.

Was einige nicht wissen dürften: Im vergangenen Januar nahm der am Dienstag verstorbene Schauspieler einen seiner letzten kommerziellen Aufträge wahr. Für Apple.

Im aufwändig gedrehten TV-Werbespot zum iPad Air namens «Your Verse» hat er die Erzählstimme übernommen. Der Text, den er zitiert, stammt aus einem seiner bekanntesten Filme, «Dead Poet Society» (1989). Darin spielt er einen querdenkenden Lehrer.

Mit kleiner Verspätung widmet Apple dem US-Schauspieler eine eigene Gedenkseite auf der eigenen Website. Damit folgt Robin Williams auf andere verstorbene Persönlichkeiten wie Steve Jobs, Nelson Mandela und weitere. Apple-Chef Tim Cook meldete sich via Twitter zu Wort ...

Nebenbei versprechen gestorbene Stars auch gute Geschäfte. So hat Apple in der US-Version von iTunes ein «Abteil» speziell mit Robin-Williams-Darbietungen zusammengestellt.

Mehr zum Thema

Wie der US-Blog Siliconbeat am Dienstag berichtete, wurde der TV-Spot mit Williams' Stimme während mehreren Monaten nicht ausgestrahlt. Der Grund dafür ist nicht bekannt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum mein nächstes Handy nicht von Apple oder Samsung ist – sondern von diesem Winzling
Das neue Fairphone 4 ist nicht das schönste oder schnellste Smartphone der Welt. Doch in seiner Paradedisziplin lässt es die Konkurrenz weit hinter sich.

Die Reparaturprofis von iFixit zerlegen regelmässig neue Laptops, Smartphones und Wearables und prüfen, wie gut sich die Geräte reparieren lassen. Viel zu oft fällt das Ergebnis ernüchternd aus. Der Wettlauf um immer dünnere, kleinere und leichtere Geräte verhindert in vielen Fällen gut reparierbare und somit nachhaltige Produkte. Die neuen Airpods 3 von Apple erhalten beispielsweise auf der von 0 bis 10 reichenden Reparaturskala von iFixit eine «Null». Sie sind wie die Airpods Pro praktisch irreparabel.

Zur Story