Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Lässt sich das neue XL-iPhone verbiegen? Diese und weitere weltbewegende Fragen sind geklärt.
screenshot: youtube

Per sofort gehen sie über den Ladentisch (ausser in der Schweiz): 7 Fakten und Videos zu den neuen iPhones, die nicht nur Apple-Fans kennen müssen

Kaum sind das iPhone 6S und das 6S Plus in der freien Wildbahn, erreichen uns wichtige Enthüllungen und verrückte Videos. Ein Überblick.



iGummibaum oder hart wie Stahl? So lässt sich das iPhone 6S Plus verbiegen

#Bendgate war letztes Jahr – und eine Wiederholung wird es nicht geben. Dies legt ein Video des Smartphone-Vergleichsdienstes Fonefox nah. Selbst als zwei starke junge Männer Hand anlegen an das iPhone 6S Plus, gelingt es nicht, das Gehäuse zu knicken. Das dürfte am neuen Rahmen aus stärkerem Aluminium liegen.

Wie gut lässt sich das iPhone 6S reparieren?

Die Reparaturspezialisten von iFixit haben sich das iPhone 6S gleich zum Verkaufsstart vorgeknüpft und bereits vollständig zerlegt. Insgesamt wird dem neuen Apple-Flaggschiff eine gute Reparierbarkeit bescheinigt (7 von 10 Punkten). Erfreulicherweise verwende Apple, respektive Foxconn, wenig Kleber beim Zusammenbau. Abzüge gab es hingegen für die verwendeten Spezialschrauben.

Das Zerlegungs-Video

abspielen

YouTube/iFixit Video

Weitere Erkenntnisse folgen nach dem Bild.

Bild

So sieht das komplett zerlegte iPhone 6S aus.

Schwerer, kleinerer Akku, doppelt so viel Arbeitsspeicher

Folgende offene Fragen kann das iFixit-Team beantworten:

iPhone 6S Röntgenaufnahme

Die neue «Taptic Engine» erzeugt schnelle, ruckartige Vibrationen.
Bild: iFixit

Das Kamera-Duell:
iPhone 6S vs. 6S Plus

Fakt ist: Apple hat sowohl die Hauptkamera (auf der Rückseite) wie auch die Frontkamera (für Selfies) mächtig aufgemotzt. Einen optischen Bildstabilisator gibt's allerdings nur im 6S Plus. Dieser sorgt dafür, dass Aufnahmen weniger verwackeln. Ausserdem gibt es bei schlechten Lichtverhältnissen (Dämmerung) bessere Bilder.

Das kleinere iPhone 6S bietet lediglich digitale Bildstabilisation. Es wird also versucht, Wackler per Software-Funktion zu minimieren. Das funktioniere beim Filmen in Full HD (1920 x 1080 Pixel) gut, schreibt der deutsche Techblog Giga.de. Wie das nachfolgende Video zeigt, hat das iPhone 6S Plus bei 4K-Videos aber die Nase vorn.

Der Video-Wackler-Vergleich

abspielen

YouTube/GIGA TECH

Solche 4K-Aufnahmen schiesst das iPhone 6S

abspielen

YouTube/GIGA TECH

Anmerkung: Wer mit dem iPhone 6S oder 6S Plus hochauflösende Aufnahmen machen will, sollte nicht das günstigste am wenigsten teure Modell wählen. 16 GB Speicherplatz sind zu wenig.

Und zum Schluss das obligate Unboxing-Video

Wie das nachfolgende Video zeigt, ist es kein «Quietsch-Rosa», sondern eher ein dezenter rosaroter Farbton. Roségold eben.

Nicht vergessen!

iPhone 6S und 6S Plus im Praxistest

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel