Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Macbook Pro, 15 Zoll, Mid 2015. Apple hat im Juni 2019 eine RĂŒckrufaktion angekĂŒndigt, weil der Akku Feuer fangen könnte

Dieses Modell ist vom Flug-Bann betroffen ... Bild: Apple

Mit diesen Macbooks darf man nicht mehr fliegen đŸ”„

Apple-Nutzer aufgepasst: Mehrere Airlines haben angekĂŒndigt, gewisse MacBook-Pro-GerĂ€te nicht mehr an Bord zu lassen. Der Grund: Der Akku könnte in Brand geraten.



Ein Artikel von

T-Online

Nach dem Bekanntwerden von Akku-Problemen bei einem bestimmten MacBook-Pro-Modell haben mehrere Airlines die Mitnahme der betroffenen Notebooks verboten. Passagiere dĂŒrfen die Apple-GerĂ€te weder im HandgepĂ€ck noch in aufgegebenen Koffern und Taschen mitfĂŒhren.

Laut Bloomberg gilt der MacBook-Bann unter anderem in Fliegern der TUI Group, Thomas Cook Airlines, Air Italy und Air Transa.

Damit reagieren die Unternehmen auf Berichte, dass die Batterien der Profi-Notebooks ĂŒberhitzen und Feuer fangen können. Die europĂ€ische Flugsicherheitsbehörde Easa hat Anfang August einen entsprechenden Warnhinweis ausgegeben. Auch die US-Flugsicherheitsbehörde FAA rĂ€t zu einem vorsorglichen MacBook-Verbot.

Welche Macbook-Modelle sind betroffen?

Das Problem betrifft GerĂ€te, die zwischen September 2015 und Februar 2017 verkauft wurden. Auf der Supportseite von Apple können Nutzer mit Hilfe der Seriennummer nachschlagen, ob ihr MacBook Pro dazu gehört. GerĂ€te, die bereits von Apple ausgetauscht, beziehungsweise repariert wurden, dĂŒrfen mitfliegen.

Wie die Airlines das ĂŒberprĂŒfen wollen, ist allerdings unklar. Ein Sprecher von TUIfly sagte laut Spiegel Online, die Mitarbeiter seien auf die Angaben der Passagiere angewiesen.

Im Juni hatte Apple eine RĂŒckrufaktion fĂŒr die betroffenen MacBook-Pro-GerĂ€te gestartet. Es bestehe Brandgefahr. Die fehlerhaften Akkus mĂŒssen ausgetauscht werden.

«Apple hat festgestellt, dass bei einer begrenzten Anzahl von 15-Zoll-MacBook Pro-GerĂ€ten einer Ă€lteren Generation die Batterie ĂŒberhitzen und dadurch ein Brandrisiko darstellen kann.»

quelle: apple

Verwendete Quellen:

(dsc/str/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♄

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefĂ€llt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kĂŒrzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzufĂŒhren. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine HĂŒrden fĂŒr den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstĂŒtzen willst, dann tu das doch hier.

WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

28 Menschen, die an der modernen Technik scheitern

Tesla explodiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Victor Paulsen 15.08.2019 15:26
    Highlight Highlight Ist sicher mĂŒhsam und auch fĂŒr Apple peinlich, das so etwas passieren kann. Aber wenn es sicherheitsgefĂ€hrdend ist, hat es in einem Flugzeug nichts mehr zu suchen.
  • Lexxus0025 15.08.2019 13:04
    Highlight Highlight Es betrifft GerÀte zwischen 2015 und 2017 oder nur das 15-Zoll-Modell in diesem Zeitraum?
    Eure Headline stimmt nicht ganz mit den Angaben von Apple ĂŒberein.
    • @schurt3r 15.08.2019 13:54
      Highlight Highlight Golem.de formuliert es so:

      «Betroffen sind (...) nur bestimmte Chargen eines Modells (Macbook Pro 15, 2015), das zwischen September 2015 und Februar 2017 verkauft wurde.»

      Habe die missverstĂ€ndlichen Formulierungen im Artikel angepasst, danke fĂŒr den Hinweis.

      Quelle:
      https://bit.ly/2Z6JC3d
  • hifish 15.08.2019 09:21
    Highlight Highlight Interessant, dass die Easa und FAA hier Empfehlungen an die Airlines abgeben.
    HP hatte im Jahr 2018 und anfangs 2019 ein Ă€hnliches Problem (https://www8.hp.com/us/en/hp-information/recalls.html) Obwohl dort wohl anzahlmĂ€ssig mehr GerĂ€te betroffen waren, habe ich in den Medien nichts ĂŒber eine NoFly-Policy fĂŒr HP-GerĂ€te gelesen...
    Zudem hatte HP MĂŒhe damit die betroffenen Kunden ĂŒberhaupt zu informieren, was dazu fĂŒhren könnte, dass ein Teil der Akkus gar nicht getauscht wurde.
    Ich bin kein Apple-Fanboy, aber warum behandelt man Apple hier anders als HP?
    • @schurt3r 15.08.2019 13:56
      Highlight Highlight Berechtigte Frage.

      Wobei: Ist das sicher, dass HP viel mehr Notebooks (von betroffenen Modellen) verkauft hat?
    • hifish 15.08.2019 23:49
      Highlight Highlight Die betroffenen Akkus wurden auf jeden Fall in sehr beliebte und verbreitete GerÀte verbaut.
      Man bekommt jedoch (selbst als HP Service Partner) keine brauchbare Aussage zur eigentlichen Problemursache. Da die GerĂ€te jedoch unterschiedliche Akkus haben, ist davon aus zu gehen dass ein Zulieferer gepfuscht hat. Die Anzahl der potenziell betroffenen GerĂ€te dĂŒrfte relativ hoch sein, da vor allem die ProBooks im Business Umfeld sehr beliebt sind.
      (Meine Erfahrung ist, dass ca. 30% der verkauften GerÀte einen Akku-Wechsel braucht.)
      Btw. Ich arbeite bei einem Dienstleister, der diese Reparaturen macht.
  • Dario4Play 15.08.2019 08:52
    Highlight Highlight Pff, schon wieder kopiert Apple Samsung... Frechheit
    • EinePrieseR 15.08.2019 11:22
      Highlight Highlight Genau genommen war Apple zuerst. Die Akkus sind von 2015, die von Samsung waren 2016. Die von Apple halten halt viel lĂ€nger als die von Samsung bis sie einem um die Ohren fliegen. Fazit: Samsung hat von Apple kopiert und dazu auch noch schlecht.. also Business as usual 😉
  • BlueTire 15.08.2019 08:49
    Highlight Highlight Schon wieder bei Samsung abgekupfert.... ;-)

Offener Brief an den Bundesrat – die Corona-Warn-App soll möglichst breit getestet werden

Aus der Zivilgesellschaft erhÀlt der Gesundheitsminister konkrete VorschlÀge, wie die geplante Proximity-Tracing-App trotz Verzögerung ein Erfolg werden kann.

Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft haben Gesundheitsminister Alain Berset einen offenen Brief geschrieben zur geplanten Schweizer Corona-Warn-App. Diese App heisst nun ĂŒbrigens offiziell «Swiss PT-App» (wobei die AbkĂŒrzung fĂŒr Proximity Tracing steht.

Die Unterzeichnenden (siehe unten) geben ihrer Sorge Ausdruck, dass die nun anlaufende Testphase, die der Bundesrat als «Pilotphase» bezeichnet, nicht ausreicht. Statt Tests im stillen KÀmmerlein brauche es eine grosse Beteiligung.

Es 


Artikel lesen
Link zum Artikel